Freitag, 29. Mai 2009

Blut auf der Mauer


Während wir auf den nächsten Pädophilen warten, habe ich mal einen weiteren Blick in die Akten geworfen um evtl. voraussagen zu können, womit wir in den nächsten Wochen noch rechnen müssen.

Ein interessanter Bereich in den Akten befasst sich mit der Meldung einer merkwürdigen Blutspur am 6. Mai 2007. Etwa 500 Meter vom Apartment 5A entfernt, auf einer Mauer an der Eingangskreuzung zu Praia da Luz, die Ferienapartments umgibt, wurde ein ca. 6-8 cm großer Blutfleck und auf dem Gehweg darunter mehrere Bluttropfen entdeckt. Diese wurden in der Forensic untersucht und als menschliches Blut identifiziert. Weitere forensische Ergebnisse konnte ich nicht entdecken, ein Abgleich mit Madeleine's Blut wäre auch schwierig gewesen, da der portugiesischen Polizei KEIN Vergleichsmaterial zur Verfügung stand. Keine Zahnbürste, keine Haarbürste, nichts. Die Briten mussten sich erst ein Kopfkissen aus dem Haus der McCanns in Rothley besorgen um Vergleichs-DNA zu erhalten. Diese wurde natürlich nur im regierungseigenen forensischen Institut FSS benutzt und nicht den Portugiesen zur Verfügung gestellt. Somit konnte das "Mauerblut" wohl nicht weiter untersucht werden, obwohl zumindest eine Blutgruppenbestimmung möglich gewesen wäre, aber was nutzt die ohne medizinische Unterlagen von Madeleine, die die Briten verweigerten.

Wenn wir uns nun an die letzten Aussagen der beiden McCann Söldner erinnern, fällt uns folgende Behauptung auf: "Die Detektive (*räusper*) sind davon überzeugt, dass die Antwort auf ihr Verschwinden innerhalb von 500 Metern um das Apartment herum liegt". Sicher sind sie des Lesens mächtig und haben evtl. auch diese bunten Bilder in den Akten entdeckt, die das Blut auf der Mauer dokumentieren. Wird dies die erwartete Wende hin zu dem Eingeständnis, dass Madeleine doch tot sein könnte, und man nun nach einer Leiche suchen müsse?

Behalten wir das mal im Hinterkopf...

UPDATE:
Gerade wird in der News of the World mein Lieblingsstraßenmusikant Michael Green, den ich bereits Anfang Mai gefunden hatte, als nächstes Opfer hervorgezerrt. Sie sind einfach zu langsam, aber die Geschichten müssen ja auch noch ein wenig vorhalten...

Kommentare:

  1. Hatte man nicht den Suchhunden der GNR ein Handtuch zur Verfügung gestellt, mit dem Maddie tags vorher abgetrocknet wurde? War das nicht so? Wenn ja, ähm wieso hatte man kein DNA Material , wenn man Kinder badet und abrubbet gehen immer unzählige Hautpartikel ab, das hätte doch reichen dürfen oder? Hatten die Suchhunde diesbezüglich nicht eine Fährte aufgenommen ?

    Grüsse
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Really terrifying thoughts... Lets see how this goes on!!!

    AntwortenLöschen
  3. Guter Gedanke- wir brauchen ja für die "never ending story" neues Material.Die Blutspur, ie von er schlampigen portugiesischen Polizei ignoriert wurde- paßt wieder perfekt ins Schema.
    Frage: Das Bett in dem Ferienapartment, hätte och auch Dna Material enthalten müssen- wenn sie sie dort hingelegt haben. Nach ihren eigenen Aussagen haben sie die Kinder ja schlafen gelegt ??

    AntwortenLöschen