Dienstag, 29. Oktober 2013

Kommentare limitiert

Ich habe mitlerweile festgestellt, dass die Anzahl der sichtbaren Kommentare auf 100 begrenzt ist.

Daher habe ich die Kommentarfunktion unter der Seite Theorie (Deutsch) leider schließen müssen. Ich werde morgen voraussichtlich alle Kommentare, die die 100 Posts überschreiten, hierein kopieren und bitte alle Leser immer in den aktuellen Blogposts zu kommentieren. Sollte es sich um Kommentare zur Theorie (Deutsch) handeln, gebt dies bitte am Anfang kurz an.

Sorry for the inconvinience, aber auch Blogger ist nicht unfehlbar.

Kommentare:

  1. Hallo Johanna,
    ich verfolge diesen Fall schon lange und habe dieser Tage aufmerksam Deine Theorie gelesen.
    Soweit ganz schlüssig. Nur dass sich Tapas-gruppe so einfach für diesen Plan einspannen lies...
    Aus Angst wegen Aufsichtspflichtverletzung ? Nur deswegen ? Wenn es ein Unfall war, wäre es doch ein leichtes gewesen die Wahrheit zu sagen, da hätte doch jeder einzelne keine Strafverfolgung fürchten müssen. Klar - die McCanns schon. Auch das man den Plan schmiedet und dann davon ausgeht dass alle mitziehen - bis zum heutigen Tag?? Wenn's so war steckt mehr dahinter - meine Meinung. Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß nicht, ob Sie die Lolita-Bilder von Madeleine gesehen haben: Madeleine geschminkt, Eis essend, posierend. Ich finde es sehr unpassend von den Eltern, daß sie die Fotos veröffentlicht haben. Was steckt dahinter? Vielleicht haben Sie von dem Gespräch gehört, welches Katherine Gaspar zwischen David Payne und Gerry Mccann belauscht hat. (Mallorca Urlaub 2005, protokolliert 16. Mai 2007. The Gasper`s statement.)
      Möglicherweise trug Madeleine Spuren an ihrem Körper, die vertuscht werden mußten und
      alle "Freunde" wußten Bescheid.

      Löschen
    2. In diese Richtung denke ich die ganze Zeit. An der Leiche der irgendwie verunfallten Madeleine könnten sich Spuren befunden haben, die bei einer Obduktion zu Tage gekommen wären und unerwünschte Folgen für die Eltern und manche Freunde gehabt hätten. Wer will da noch von Aufsichtspflicht reden, das juckt doch Leute nicht, die zu solchen Maßnahmen greifen? Es ist sogar ein willkommenes Motiv, weil es Aggressionen von außen lenkt und doch nicht wirklich groß werden lässt.
      Meine Theorie ist eine viel bösere und fußt auf den vorliegenden Fakten und meinen persönlichen, tiefergehenden Erfahrungen mit Psychopathen:
      Ich vermute, dass Dave ein Mann mit bedeutenden Seilschaften ist und einer großen Schwäche: kleine Mädchen. Ich vermute ferner, dass Gerry keine Schwäche für kleine Mädchen hat, aber eine große für Macht auf hoher Ebene, so, wie sie Psychopathen antreibt. Wie verlockend, einem „Freund“ mit Beziehungen durch eine „Gefälligkeit“ erpressbar zu machen und dadurch an der Macht der Seilschaften teilhaben zu können. Dafür kann man dann gern mal das Kind ausleihen, ich möchte da gar nicht ins Detail gehen, sondern nur das Bild vom eisessenden Mädchen erwähnen.
      Da muss die Mutter gar nicht involviert sein. Ihr offenkundiger starker Narzissmus macht sie zur leicht begehbaren Marionette in den Händen eines Psychopathen. Für mich reicht so ein Konstrukt zwischen G und D bereits aus, alles zu erklären.

      Löschen
    3. So wie ich gelesen habe, die Quelle weiß ich nicht mehr, neigte Kate Mccann dazu, mit ihren Kindern überfordert zu sein. Gerry sagte einmal, sie sollte mit den Kindern nicht allein sein und am besten sei es, wenn eine andere erwachsene Person mit in ihrer Nähe sei.
      Diese Aussage hat mich sehr erstaunt, zumal er ein sehr kontrollierter Mensch ist.

      Löschen
    4. Die Frage warum die Freunde mitgezogen sind ist komplex. Fest scheint zu stehen, dass alle sechs (ohne Dianne Webster) jeweils in einem schwerwiegenden Punkt gelogen haben:
      - Jane hat bzgl. ihrer Sichtung des Entführers gelogen
      - David hat bzgl. seiner Überprüfung am Nachmittag gelogen
      - Matt hat bzgl. seiner Überprüfung um 21:30 im Apartment 5A gelogen
      - Russell, Fiona und Rachael haben gemeinsam Robert Murat belastet am Apartment gewesen zu sein am Abend der angeblichen Entführung, obwohl niemand, der ihn kannte, ihn dort gesehen hat.

      Warum sollten Menschen aktiv die Polizei anlügen um ihre Freunde zu schützen?

      Das ist nur erklärbar, wenn man sich vorstellt, dass sie bereits vor der angeblichen Entführung eingewilligt hatten, den Plan der Eltern passiv zu unterstützen, durch ihre reine Anwesenheit beim Abendessen. Um zu verhindern, dass sie ursprünglich hätten lügen müssen, wurde der Tag so gestaltet, dass sie nie in die Verlegenheit hätten kommen können, Madeleine zu sehen. Ein Tag, der völlig von allen anderen abwich.

      Nachdem sie nun erst einmal der Aufführung der Entführung beigewohnt hatten, ergab sich genug Druckmaterial um sie auch zu nun aktiven Lügen zu bewegen als die Smith Sichtung den ursprünglichen Plan kippte. Die Alternative wäre gewesen, zu gestehen, dass sie vom Tod Madeleines bereits vor dem Abendessen gewusst hatten.

      Löschen
    5. und warum log Catriona Baker, die ja angab, dass Madeleine am 3.5. nachmittags in ihrer Kindergruppe war und was sie gemeinsam unternommen haben?

      Löschen
    6. Darauf wirst Du hier keine Antwort erhalten. Diese Tatsache wird einfach überlesen. Ich möchte aber damit nur zum Ausdruck bringen, dass die Theorie mit dem 2.5. als Tat/ Unfalltag für mich nicht in Frage kommt.

      Löschen
    7. Ich möchte mich hier entschuldigen, dass die deutsche Theorie ein wenig zu kurz gekommen ist, da ich sie ursprünglich auf Englisch verfasst hatte und sie später teils aus alten Blogeinträgen und teils übersetzt, zusammengestellt hatte. Vielleicht liest man sich zum Thema Nannies auch einmal die engl. Version durch bzw. folgende Blogeinträge. Dann muss ich mich nicht immer wiederholen.
      http://unterdenteppichgekehrt.blogspot.de/2011/04/noch-mehr-logik.html
      http://unterdenteppichgekehrt.blogspot.de/2012/10/sail-away.html

      Löschen
  2. Neue Meldung von heute: Verdächtiger soll schon 4 Jahre tot sein! Gefeuerter, frustrierter Angestellter hätte Madeleine entführt...
    Ich glaube an einen schlauen Trick der Polizei: Endlich darf man offiziell die Leiche von Madeleine suchen. Hat man sie können die richtigen Untersuchungen stattfinden, die evtl. die Eltern belasten...
    Und was sagen die Eltern: 'Hotel worker reports are 'pure speculation'

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lach, an einen Trick glaube ich auch, bin allerdings nicht so optimistisch. Ich vermute ein anderes Ziel: Die Leiche von Madeleine wird gefunden, der Täter ist praktischerweise bereits tot, die Akte kann nun geschlossen werden.
      Man muss sich bewusst machen: die McCanns haben sich die politische Unterstützung der öffentlichen Lichtgestalten Englands gesichert bis hin zum Segen des Papstes. Es kann politisch nicht gewollt sein, dass diese Personen nun dastehen als Idioten, die sich von einem trickbetrügerisch anmutenden Litigation-PR haben veräppeln lassen.

      Löschen
  3. Heute in der BILD schon mit Foto, der böse, dunkle Mann von den Kapverdischen Inseln.
    Dunkle Hautfarbe, is eh klar.
    Man weiß gar nicht, ob man lachen oder weinen möchte.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin zwar kein Forensiker, habe aber dennoch einige Erfahrung in Leichenschau. Als ich das Buch von Amaral gelesen habe sprang mich sofort der "Befund" der Hunde am Tatort an. Auffällig ist,dass Eddie Leichengeruch auf dem Boden unter dem Fenster gemeldet hat, nicht jedoch an der Couch selbst. So wie ich es verstehe, soll das Kind zwischen Fenster und Couch gefallen sein, dann aber muss jemand die Couch weggeschoben haben zu einem Zeitpunkt wo Maddie noch nicht tot war, sondern sie entweder noch lebte oder sich in einem s.g. leblosen Zustand (klinisch tot) befand. Was liegt näher als die Freunde zu Hilfe zu rufen. Ich weiss von mir selbst und von unzähligen Malen aus dem Kollegenkreis um das absolute Versagen in Extremsituationen bei Angehörigen. Sie haben vmtl versucht das Kind zu reanimieren. Nur ohne Equipement unterscheidet sich dieses nicht von jeder anderen Ersthelferaktion auch. Das Equipement befindet sich auf dem Rettungswagen. Dieser wurde jedoch in ihrer Konfusion nicht gerufen. Das ist mehr als Aufsichtspflichtverletzung, das ist unterlassene Hilfeleistung durch Ärzte. Der Staatsanwalt hätte womögich das Verfahren eingestellt, aber dann kommen die Kammergerichte und die interessiert nicht unter welchen Bedingungen gearbeitet wird, sondern nur, ob nach den Regeln der ärztlichen Kunst gearbeitet wird. D.h. Approbationsentzug. Es ist kaum zu hoffen,dass einer der Beteiligten noch die Wahrheit sagt, denn dadurch bescheinigt er sich charakterliche Nichteignung und wird mit Berufsverbot belegt, ggf lebenslang.
    Mir ist wie Tausenden auch die Medienpräsenz der Eltern aufgefallen. Warum kommt der SY-Inspektor nicht alleine, warum immer wieder die eigene Opferrolle offenbaren? Der "Fund " macht offenbar gute Überschüsse und gleich was sich im Appartement abgespielt hat, es gibt viele Mitwisser.
    Johanna, vielen Dank für deine Arbeit, ich habe gestern versucht mir die files anzusehen, bin aber über die Fotos nicht hinausgekommen. Selbst wenn du Portugiesisch beherrschst muss die Arbeit enorm gewesen sein.
    Gruß Josefine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Josefine

      Das ist für mich die erste Hypothese zum Motiv einer VT, die greift, ohne auf eine große Story hinter der Story (Missbrauch) zurückgreifen zu müssen. Sehr plausibel erklärt. Wer will da noch von Aufsichtspflicht daherschwurbeln, wenn es um Approbationsentzug geht.

      Die Medienpräsenz ist die Flucht nach vorne, eine Art "Haltet den Dieb"-Methode. Ich bezweifle stark, dass traumatisierte Eltern (und Eltern, denen das Kind entführt wird sind schwer traumatisiert) psychisch zu so einer Kraftanstrengung überhaupt in der Lage zu sein. Aber die Angst vor Entdeckung verleiht Riesenkräfte.

      Löschen
    2. @Josefine
      die files sind mit unglaublicher Mühe von vielen Freiwilligen ins Englische übersetzt worden. Auch die Übersetzungen sind unter mccannpjfiles zu finden. Mein Portugiesisch hat zwar rudimentäre Formen angenommen seit dem Fall aber sicher nicht genug um die Akten zu lesen.

      Löschen
  5. Teil 1 Theorie:
    Herzliche Gratulation zu Ihren Ermittlungen! Ich mag es Ihnen gönnen, wenn Sie soviel Zeit haben um 10‘000 Seiten zu lesen und zu studieren. Ich finde es einfach nur amüsant, wie man soviel Zeit investiert um uns dann einen lächerlichen Ablauf zu präsentieren.
    Diese Rekonstruktion soll aus Fakten der Akten zusammengestellt sein? Sorry, aber Ihre privaten Ermittlungen sind einfach nur peinlich und lückenhaft. Zu Ihrem Ablauf gibt es mehr Fragen als Fakten.
    Sie schreiben, dass der „Unfall“ am 2.Mai kurz nach 20.45 Uhr geschah. Kate war also alleine (ohne Gerry) im Apartment als es passierte. Und dann? Was geschah dann?
    War Maddie sofort tot? Ist eher unwahrscheinlich nach einem Sturz vom Sofa. Falls sie doch sofort tot war, wie lange braucht eine Ärztin und Mutter um das festzustellen? Hatte Kate keine erste Hilfe geleistet? Ich vermute, dass wäre die natürlichste Reaktion gewesen. Oder mindestens Hilfe holen um das leblose Kind zu reanimieren.
    Nehmen wir mal an, Kate hatte keine oder nur sehr kurz Hilfe geleistet. Was macht sie danach? Was waren Ihre Gedanken? Versucht sie einen Unfall vorzutäuschen und lässt den leblosen Körper einfach vor dem Sofa liegen? So, dass Gerry diesen beim nach Hause kommen findet? Wenn Sie diese Idee hatte, durfte nur Kate an diesem Abend die Kinder checken, sonst wäre die tote Maddie den anderen dort aufgefallen.
    Oder hat Kate das leblose Kind ins Bett gelegt? Und bei ihrem letzten Rundgang wieder vor oder hinter das Sofa gelegt, damit Ihre perfide Version aufgeht? So hätten auch alle die vorher die Kinder prüften gedacht, dass Maddie schläft. Wie hätte Kate gewusst, wann der letzte Check ist bevor Gerry alleine nach Hause geht und Maddie dort findet? Wurde überhaupt regelmässig nach den Kindern geschaut?
    Das sind viele Fragen Johanna. Haben Sie hier Antworten? Nein haben sie nicht. Oder Sie haben sie uns vorenthalten.
    Gruss Ron

    AntwortenLöschen
  6. Teil2 Theorie
    Es ist auch schwer nachzuvollziehen, dass Kate nach Ihrem Plan (Unfall vortäuschen, Gerry soll Maddie finden) gemütlich zum Dinner ging und feucht und fröhlich den Abend genoss und sich nichts anmerken liess.
    Falls doch, wäre sie für mich reif für den nächsten Oscar!
    Okay, vielleicht ging Kate‘s Plan auf. Der ahnungslose Gerry verliess die Gruppe und ging nach Hause. Kate kommt erst 5 min später heim. Was machte Gerry in diesen 5min? Er fand die leblose Maddie. Reanimierte er Maddie als er sie beim Sofa fand? Warum hatte er nicht um Hilfe (Notarzt? Kate? die anderen der Tapas7?) gerufen. Brauchte er gar keinen Notarzt weil er selber Kardiologe ist?
    Was geschah als Kate 5min später nach Hause kam? Hatte Kate Gerry ihr Geheimnis mit dem Schlag und dem Sturz anvertraut? Oder hatte Sie gar nichts gesagt und auch Gerry im Glauben gelassen, dass ein Unfall passiert sein muss?

    Johanna, gemäss Ihrem Ablauf müsste jetzt oder bald der Plan geschmiedet werden, eine Entführung vorzutäuschen, die Leiche verschwinden zu lassen usw.. Schliesslich wäre der Unfall das Karriereende der beiden. Im Plan vorgesehen war gemäss Ihrer Rekonstruktion ebenfalls, die anderen einzuweihen so dass die ganze Gruppe passive Unterstützung zur Vertuschung leisten musste, schliesslich waren die Tapas7 auch Mittäter aufgrund der unzureichenden Kinderbetreuung. Was ist mit den Paynes, die hatten ja ein Babyphone?
    Hatte Kate diesen Plan mit der Einweihung der Gruppe schon von Anfang an, also gleich nach dem Unfall, oder war das die Idee von Gerry?
    Gruss Ron

    AntwortenLöschen
  7. Teil3 Theroie
    So weit so gut, spulen wir nochmals zurück zum Zwischenfall nach 20.45 Uhr.
    Kate hatte sich entschieden, nicht zum Dinner zu gehen. Was machte Sie dann im Apartment?
    Und vorallem, was machte Gerry der bemerkt hatte, dass Kate nicht zum Essen kam? Entfernte er sich von der Gruppe und schaute nach was los war? Fand er danach eine aufgewühlte Kate die ihm alles gebeichtet hat? Schmiedeten die beiden dann, also zu diesem Zeitpunkt diesen krassen Plan mit der Entführung? Und was passierte danach? Gingen beide wieder gemütlich essen? Oder kehrte nur Gerry zurück zur Gruppe mit der Erklärung, dass sich Kate nicht wohlfühlte? So oder so, ob Gerry allein oder mit Kate – wieder Oscar reif!
    Sie schreiben, in der Nacht vom 2. Mai wurde entschieden, den Tod zu vertuschen. Wann war das? Am Abend? Oder in der Nacht als alle schliefen? Wann wurden die Tapas7 in den Vertuschungsplan eingeweiht? Etwa beim Dinner durch Gerry mit Kate oder nur durch Gerry, als Dianne Webster auf dem Klo war? 5min müssten reichen um alle zu überzeugen und den Plan bis ins kleinste Detail zu schmieden.
    Wenn Kate zum Essen ging und Gerry vom Tod noch nichts wusste, konnten die Tapas7 erst nach Gerry’s Entdeckung über das Vorhaben instruiert werden. Wie wurde organisiert, dass Dianne Webster nichts davon erfuhr? Wurden alle ausser Dianne Webster in das Apartment der McCanns gelockt, um den Unfall und das weitere Vorgehen zu besprechen. Wie konnte Dianne Webster ausgeschlossen werden, wohnten sie doch im gleichen Apartment wie die Paynes? Und warum durfte Dianne Webster nichts davon wissen?
    Johanna, das ist nicht wirklich Ihr ernst? Da habe ich echt nur ein Schmunzeln übrig…..Bringen Sie bitte Facts, Antworten und Argumente!
    Ihre Rekonstruktion ist so löchrig wie ein Schweizer Käse, und ich bin erst bei der Einweihung der Freunde!
    Gruss Ron

    AntwortenLöschen
  8. Teil4 Theorie
    Die Einweihung der Freunde:
    Ging Kate und Gerry bei allen an der Haustüre klopfen? „Kommt mal mit….“ Ich weiss es nicht, aber alle mussten sich irgendwo versammelt haben, fast alle, Dianne durfte ja nicht dabei sein.. Die McCanns erklärten dann, dass Maddie tot ist, gestorben wegen unzureichender Vorkehrungen und schlechter Kinderbetreuung. Hatten jetzt alle der Tapas7 deshalb ein schlechtes Gewissen? Gerry und Kate schlugen vor, dass eine Vertuschung mit einer Entführung das Beste für alle wäre und dass ab sofort jeder mitmachen muss! Einer für alle – alle für einen! War dann keiner der Tapas7 nicht einverstanden mit dieser Lügengeschichte? Fühlten sich alle als Mittäter? Was waren die Gedanken der Tapas7? Was dachte zum Beispiel Jane Tanner? Oh Nein, das Kind meiner Freundin hatte in Abwesenheit der Eltern einen tödlichen Unfall – jetzt bin auch ich ruiniert!! (Obwohl ihre Kinder wohlauf sind?). Und was war mit den Paynes? Was dachten sie? Oh Sch….. dieser Unfall von Maddie – jetzt haben wir ein riesen Problem! Trotz Babyphone-Aktion sind wir schlechte Eltern, ohne Vertuschung und Entführungsnummer kommen wir hier nicht mehr heil raus?
    Das ist völliger Schwachsinn……..
    Aber egal, vielleicht täusche ich mich und die Tapas7, die vertraute Gruppe hatte zusammen gehalten. Keiner hatte moralische Bedenken, sie planten ja nur eine Vertuschung mit Kindesentführung. So was plant jeder einmal in seinem Leben, und im Schock der Todesnachricht hatten sie den Ablauf des nächsten Morgens und das Fernbleiben von Maddie besprochen. Am Schluss verabredeten sie sich zum Mittagessen am nächsten Tag bei Jane und Russel, um dann die Details für den Abend zu besprechen. Danach gingen alle wieder nach Hause. Schliesslich waren die Kinder dort allein.
    Und was hatten Kate und Gerry gemacht? Na klar, die Leiche im Schrank versteckt. Sie waren sicher beruhigt, dass Ihre Freunde sie bei der Aktion unterstützten und ein Leben lang dafür Lügen müssen. Dafür sind Freunde ja da.
    Johanna, hat es sich so oder ähnlich abgespielt? Oder wie erklären Sie mir die Einweihung der Freunde?
    Gruss Ron

    AntwortenLöschen
  9. Teil5 Theorie
    Johanna, Sie haben herausgefunden, wie und was alles verschleiert wurde oder verschleiert werden sollte. Jetzt komme ich zu einem sehr wichtigen Punkt in Ihrer Theorie:
    Die Abwesenheit von Kate beim Dinner vom 2. Mai - Der Plan war, dass alle (oder ein Teil) der Tapas7 aussagen, dass Rachael an diesem Abend krank zu Hause war. Für den Fall, dass sich ein Kellner die Personenanzahl und Anzahl Männer und Frauen merkte. Das hat ja nicht so gut geklappt, da Jane sich verplappert hat.
    Ein weiterer Plan war, das Kate aussagen musste, dass sie 5min später als Gerry nach Hause kam (so hatte es Kate bei ihrer Aussage dann auch gesagt). So war sichergestellt, dass Gerry beim nach Hause gehen auch alleine gesichtet werden konnte.
    Nun meine Frage an Sie Johanna: Wie konnte es sein, dass Kate und Gerry die Tapas7 unter Druck setzen konnten, in dem die beiden von einem Unfall in Abwesenheit sprachen obwohl Kate ja gar nicht beim Essen war? Sie wäre ja gar nicht ABWESEND sondern im Apartment bei den Kindern gewesen?? Ihre Version, dass Kate möglicherweise nicht beim Dinner war kann also definitiv ausgeschlossen werden! Kate müsste beim Essen gewesen sein (diese Variante haben Sie ja auch beschrieben).
    Gemäss Kate’s Aussage kam sie an diesem Abend 5min nach Gerry nach Hause. Warum?
    Was war Kate’s Motiv für die Verspätung? Oder stimmt Kate’s Aussage gar nicht? Johanna, in Ihrem möglichen Ablauf schreiben Sie einfach, dass es vielleicht Kates’s Plan war, dass Gerry Maddie findet. Aber warum? Damit alles nach einem Unfall in Abwesenheit aussah, und Kate Ihren Schlag vertuschen konnte? Sie hätte ja auch gleichzeitig mit Gerry nach Hause kommen können, es hätte immer noch nach einem Unfall ausgesehen. Vielleicht ist Kate gleichzeitig mit Gerry nach Hause und hat bei Ihrer Aussage gelogen. Aber warum? Die gelogene Aussage der 5min Verspätung hätte nur Sinn gemacht, wenn Kate gar nie beim Essen war… Und Sie musste beim Essen gewesen sein, sonst hätte das Druckmittel (Unfall in Abwesenheit, die ganze Gruppe sind deshalb Mittäter usw…) für die Entführungsgeschichte keine Wirkung. Verstehen Sie was ich meine?
    Johanna, Ihr theoretischer Ablauf kann so nie stattgefunden haben.
    Gruss Ron

    AntwortenLöschen
  10. Teil 6 Theorie
    Zudem habe ich ein grosses Fragezeichen Johanna, wie sich folgende Situation abgespielt haben soll. Gerry’s Plan Maddie wegzubringen wurde durch Jeremy Wilkings durchkreuzt. Wie Sie schreiben, hatte Gerry dann Maddie ins Blumenbeet gelegt, und sich kurz mit seinem Tennis-Partner Wilkins unterhalten um danach wieder zurück zum Tisch zu gehen. Eigentlich wollte Gerry jedoch den Leichnam wegbringen und spätestens nach 30min zurück sein. Das hatte nicht geklappt. Jetzt musste improvisiert werden, jetzt kam Russel ins Spiel. Sein Auftrag war, die Strassen nach Passanten zu checken und den Garten zu bewachen. Nun meine Frage an Sie Johanna: Wie konnte Gerry denn Auftrag an Russel geben wenn Dianne auch am Tisch war? Und auch Diannes Tochter musste wissen, dass Maddie noch im Blumenbeet liegt. Sie musste ja Ihre Mutter hindern ebenfalls nach Kate’s Alarm ins Apartment zu stürmen.
    Ich freue mich auf Ihre Antworten, Johanna
    Gruss Ron

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man muss die Hyothesen von Johanna nicht teilen und mag gern dagegen argumentieren, so wie Sie es tun. Aber warum eigentlich so giftig im Tonfall, Ron? Soll damit die Schwäche der Gegenrede kompensiert werden? Ich kann jedenfalls daraus nicht erkennen, dass die These dadurch wirklich erschüttert wird, indem man sich in irrelevanten Detailfragen verrennt, die eigentlich nichts aussagen, weil sie nichts entkräften. Sie sollen nur lächerlich machen.

      Für mich gibt es bei dieser These zwei Schwachpunkte.

      - Spätestens seit der Snowden-Geschichte geht mir das Wort „Freunde“ schwer über die Lippen. An Freunde glaube ich nicht, zumal es wohl eher „gute Bekannte“ waren. Nach meiner Lebenserfahrung bedarf es mehr als etwaige Aufsichtspflichtverletzungen als Druckmittel. Das entkräftet allerdings nicht die Hypothese in seiner Gesamtheit.

      - Die Geschichte hakt für mich allerdings an einem Punkt. Sollte Madeleine am 2.5. zu Tode gekommen sein, so hätte Gerry am 3.5. ein leichenstarres Mädchen spazierengetragen. Es wäre den Smiths mit Sicherheit aufgefallen, dass das schlafende Kind auf dem Arm merkwürdig steif gewesen ist. Immerhin war das Kind einen Meter groß und die Smiths haben wohl gut hingesehen. Aber vielleicht hast du Dir dazu ja schon Überlegungen gemacht, Johanna?

      Löschen
  11. Sind die Eltern schuldig oder nicht? Was spricht dafür, was dagegen? Habe mal versucht eine Liste zu erstellen.
    Zuerst die Punkte, die für Schuld sprechen:
    1.Keine gebildeten Eltern lassen ihre 3 Kleinkinder bei geöffneter Tür abends allein in einem Appartement in einem “fremden“ Land. Auch bei “Kontrolle“ (sollte diese überhaupt alle 15 oder 30 Minuten stattgefunden haben) nicht !!!
    2.Die Tapas-Group widerspricht sich was die Zeitangaben und den Ablauf des Tages/Abends betrifft.
    3.Kate verweigert die Aussage bei der Polizei. Würde man nicht alles tun um sein Kind zu retten?
    4.im ganzen Appartement nicht ein Hinweis auf eine Entführung! (gemäß Polizei)
    5.Kate's Ausruf: We let her down! (in Ärztekreisen: wir haben sie verloren, Patient tot) wurde von mehreren Zeugen gehört
    6.bisher gab es keinen einzigen Fall von Kleinkindentführung an der Algarve
    7.am Fenster, das der angebliche Entführer nutzte, um mit Madeleine zu entkommen, fanden sich nur Spuren von Kate
    8.Entführung für ein zahlungswilliges Ehepaar mit Kinderwunsch, warum nicht das jüngere Geschwisterchen?
    9.Pamela Fenn sagt bei Polizei aus, sie habe Gerry von ihrem Balkon aus gefragt, was los sei. Er antwortete, dass ein kleines Mädchen entführt wurde. Warum sagt ein Vater nicht, dass seine Tochter entführt wurde?
    10.Bluthund und Leichenhund finden an 9 Stellen Spuren. u.A. im Appartement, an Kleidern von Kate und am Leihwagen der McCanns. Können die Hunde, die bisher eine Trefferquote von 100% hatten, jetzt irren?
    11. Kate wäscht Cuddle-Cat, als bekannt wird, dass die Hunde kommen. Wieso? Will man nicht den Geruch seinen Kindes so lang wie möglich bei sich halten?
    12.Wieso nimmt Kate die Cuddle-Cat ihrer Tochter mit zu Leichen? (ihre Aussage, als Hunde auf Cuddle-Cat reagieren und sie gefragt wird, wie sie das erklären kann)
    13.Gerry macht einen Kniefall (wie ein betender Muslim) als Polizisten eintreffen (war da jemand außer Atem?) Später wiederholen dies beide Eltern vor den Polizisten auf dem Bett im Elternschlafzimmer. Wieso?
    14. Kate's Vater sagt vor laufender Kamera, dass die McCanns ihre Kinder regelmäßig sediert haben.
    15.Es gibt mehrere Zeitfenster, wo niemand genau weiß, wo die McCanns waren.
    16.Gerry im Interview bei einem spanischen Sender: „... die Nacht in der wie sie fanden“
    17.Kate macht am Morgen des 4. Mai eine Aussage gegenüber Yvonne Martin, dass Madeleine von einem Ehepaar entführt wurde. Woher weiß sie das?
    18.Gerry macht in der Nacht die Aussage, Madeleine wäre das Opfer eines Pädophilen-Rings
    19.Die McCanns löschen ihre Handy-Gespräche. Warum?
    20.Der Zustand der Betten im Appartement passt nicht zur Entführungstheorie und den Aussagen der McCanns
    21.Die Eltern feiern lachend den 4. Geburtstag von Madeleine. Ein paar Tage NACH ihrem Verschwinden.
    22.Widersprüchliche Aussagen der Tapas-Group wann Madeleine das letzte Mal gesehen wurde
    23.Kate's Buch 'Madeleine', in dem sie sagt, dass es seltsam klingen muss, aber dass sie glücklich sind, dass die Untersuchung abgeschlossen wurde.

    AntwortenLöschen
  12. 24.Gerry Blog mit Bezügen zur Pädophilie
    25.Die McCanns benutzen den Madeleine-Found zur Abzahlung ihrer Hypothek auf das Haus.
    26.Die Aussage von Doctor Katharina Gasper über ein Gespräch von Gerry und seinem Freund David Payne über Madeleine: ob sie schon dies mache und Payne steckt Finger in Mund und umkreist mit anderem Finger seine Brustwarze.
    27.Aoife Smith indentifiziert Gerry als den Mann, der um 21.50 Uhr ein Kind auf dem Arm trug
    28.Die Zeugenaussagen der 6 Bedienungen aus dem Tapas-Restaurant widersprechen denen der McCanns
    29.Nicht nur die Portugiesische Polizei, auch die Beamten der Leicestershire Police halten die McCanns für die wahrscheinlichen Täter
    30.Die Eltern lassen den Kofferraumdeckel des Leihwagens (bevor Hunde kamen) wochenlang offen (Zeugenaussagen der Nachbarn bei Polizei)
    31.Die Präsenz der Eltern in den Medien ist bei Entführung eines Kindes atypisch !
    32.trotz weltweiter Suche über alle Medien wurde Madeleine nicht gefunden
    33.trotz 1,5 Millionen Euro Belohnung (durch einen schottischen Geschäftsmann ausgesetzt) wurde Madeleine nicht gefunden
    34.laut Statistik sind bei über 90% aller Fälle von Kindesmißhandlung/-tötung die Eltern oder ein Familienmitglied/-freund involviert
    35.Oktober 2013 in Sunday Times: Hinweise wurden durch McCanns 5 Jahre lang vertuscht
    36.Der Schlußbericht von Chief Inspector Tavares de Almeida : BITTE LESEN

    Nun die Punkte, die für die Unschuld der Eltern sprechen:

    1. ...

    Hmm, da fällt mir jetzt nichts ein. Kann gerne ergänzt werden, aber bitte mit FAKTEN und keine Sprüche wie: Eltern würden den Tod ihres Kindes nicht vertuschen, auch wenn sie dafür ihre anderen Kinder und den Job verlieren würden.

    m.M.n. war nur David Payne ein Mitwisser und “Helfer“ der McCanns. Zwischen Gerry und ihm scheint es ja eine ganz besondere Beziehung (Vorliebe für kleine Mädchen) zu geben.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ergänzung:

      37. Die Eltern befinden sich in einem Polizeiwagen auf der Rückfahrt von einer Vernehmung, als die Order kommt, zurückkommen, da die Auswertung von Fotos an einer Tankstelle ergeben hatte, dass auf diesen ein Ehepaar mit einem Mädchen zu sehen war, das Maddie sein könnte. Der Polizeibeamte am Steuer kehrt um und rast zurück. Und Kate ist ungehalten über die angeordnete Rückkehr und die Geschwindigkeit.

      38. Erpresser treten auf den Plan. Polizei und Gerry McCann warten auf die e-mail eines Erpressers, die Sache ist sehr konkret. Alle Polizeibeamten sind angespannt. Gerry nicht. Er kuckt Fußballnachrichten im Internet.

      Löschen
    2. Es gibt eine Aussage von George Burke Brooks, der am frühen Morgen des 4. Mai 2007 gegen 6.00 Uhr mit seinem Auto von Lagos nach Praia da Luz unterwegs war. Er beobachtete ein Paar, das ein Kind trug. Es ging Richtung Yachthafen und kam ihm verdächtig vor.

      Leicestershire Constabulary Continuation Witness Statement
      Continuation Statement - 4th May

      There is a male who owns a pizza hut in the resort called George originally from Liverpool. He states that on Friday morning at 5.55 AM on Friday 4th May 2007 he saw a couple acting suspiciously carrying a child near to the marina.

      Hierzu passt die Aussage von Kate gegenüber Yvonne Martin am Morgen des 4. Mai, dass Madeleine von einem Ehepaar entführt worden wäre. In der Nacht vorher hatte Gerry noch von einem Pädophilenring gesprochen.









      To: DIC Portimao
      Sent: 8th May 2007, 11.28
      Subject: Fwd Madeleine McCann

      From: M. Martins (sapo.pt email address)
      Date: 8th May 2007, 10.14
      To: DIC Portimao
      Subject: Madeleine McCann

      I have followed the case in the press as I live in the Algarve. However my attention has been drawn by the news that an English citizen (George Burke) who returned to the village in the morning from Lagos and who says that he saw a couple with a child at about 06.00. Would this person not be suspicious due to being from the village and be returning 7 seven hours after the events? Please excuse my boldness and if I am bringing false accusations due to lack of information, I apologise again but feel that I have to share my preoccupation. I hope this does not make you lose time.

      Good luck

      Löschen
    3. Wenn Maddie lebend oder tot sexuell mißbraucht worden ist,dann war es wohlmöglich genau -dieser Grund- alles zu vertuschen. Und falls sie gefunden werden würde ,
      kam die Paedophilentheorie schonmal auf den Tisch.

      Vielleicht haben sie sie auch nicht reanimieren können ,und konnten das einfach nicht zugeben/ wahrhaben als Ärzte..

      Die Spürhunde sind auf jeden Fall ein eindeutiger Beweis.(für Blut und Leiche an
      verschiedenen Orten)

      Löschen
    4. zu Unschuld:
      1. Die Eltern sind Engländer! Die verhalten sich meistens nicht so wie wir Deutsche uns verhalten würden
      2. Die Eltern sind keine Verdächtige mehr, d.h. SY glaubt an ihre Unschuld

      Die ganze Geschichte verwirrt mich sehr. So viele Punkte, die für eine Involvierung der Eltern in dieser Geschichte sprechen. Und ich war nun 6 Jahre überzeugt, dass Madeleine am 3.5. am Fenster gestürzt ist, die Eltern sie selbst verarzten wollten, da das Kind bereits sediert war und deshalb stürzte, und dann Kate kurz vor 22 Uhr den Tod feststellte. Gerry und David sie wegbrachten (wie sie das auch immer anstellten).
      Aber als ich nun nach langer Zeit wieder das Interview "ask the dogs" gesehen hab, kamen mir Zweifel. In Gerrys Stimme höre ich eine Art totaler Enttäuschung, einen Kloß im Hals, als könne er sich das mit den Hunden wirklich nicht erklären oder wolle nicht, dass die Spuren von seiner Tochter stammen. Wie seht ihr das?

      Löschen
    5. 39. Die Zwillinge schlafen, während ihre Schwester entführt wird. Auch bei dem Tumult, der sich später im Apartment abspielt, alle suchen Madeleine, schlafen sie weiter. Wie geht das?
      40. Gerry sagt in der ersten Aussage, er kam durch die Vordertür. In der dritten Aussage kam er plötzlich durch die Verandatür.

      Löschen
    6. @Anonym 8.November 2013
      Der „Kloß im Hals“ kann viele Gründe haben. Zweifelsohne wirkt McCann hier extrem gestresst. Warum , dafür gibt es viele Gründe. Es kann natürlich sein, dass die Ermittlungsergebnisse hinsichtlich der Leichenspuren im Ferienhaus ein starkes Indiz für den Tod seines Kindes darstellten und ihm Hoffnung nahmen. Es kann natürlich auch die Angst davor sein, aufzufliegen. Hinter die Stirn kann man nicht blicken.

      Löschen
  13. Es ist schon bemerkenswert wie sich hier offensichtlich geistig leicht beeinträchtigte menschen aus un-und halbwahrheiten aus dem internet und schundzeitschriften therorien zusammenbasteln. und den vater eines mädchens so ganz locker aus dem ärmel geschüttelt der pädophilie zu bezichtigen ist schlicht und ergreifend eine schweinerei.
    ich habe selbst kinder und wenn mir so etwas passieren würde, dann würde ich nicht anders handeln. das macht mich natürlich dann zu einem kinderschänder und mörder. einfach die tatsache, dass man sich als angehöriger und/oder opfer nicht so verhält wie es sich das gemeine volk vorstellt. das selbe phänomen findet sich bei natascha kampusch, sie verhält sich nicht so wie der mob möchte, dass sich ein opfer verhält also ist sie kein opfer sondern mittäterin an der eigenen entführung. menschen, die nicht so intelligent sind brauchen immer einen schuldigen u mit situationen fertig zu werden. bei kampusch ist der täter tot bleibt nur mehr das opfer um unsicherheit und wut auszudrücken, bei den mccANNS fehlt der verdächtige, deswegn müssen die eltern herhalten. über soviel dummheit kann ich nur den kopf schütteln. traurige gesellschaft, ich bin kein rachsüchtiger mensch aber ich wünsche mir doch manchmal, dass die menschen, die diesen schwachsinn hier verbreiten in eine ähnliche lage kommen um zu sehen wie es ist leid zu ertragen und dann noch von der gesellschaft beschuldigt zu werden...aber angeblich kommt ja alles mal zurück

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. leicht beeinträchtigt bist dann wohl eher du. und extrem leicht-gläubig ebenfalls.
      irgendwann kommt licht ins dunkel und du wirst staunen welches konstrukt an lügen du jahrelang geglaubt hast.
      besser informieren anstatt nachplappern... hoffe du wachst eines tages auf

      Löschen
    2. Leider keine Fakten, nur Geplapper...

      Löschen
    3. zu Punkt 26: da hat wohl jemand die Zeugenaussage von Frau Doktor Gasper nicht gelesen...

      Löschen
  14. Der Ton macht die Musik, dass stimmt. Man muss hier niemanden persönlich beleidigen. Was mich an Johannas Theorie stört, ist der 2.5. als Tag des Unfalls/ vorsätliche Tötung. Laut Aussage des Kindermädchens "http://www.mccannfiles.com/id70.html" hat Sie noch am 3.5. mit Maddie gesprochen. Aber Fakt ist, dass es unzählige Ungereimtheiten in diesem Fall gibt. Hoffentlich kommt bald ein bisschen Licht in dunkel.

    AntwortenLöschen
  15. Lieber Anonym vom 6. November 2013 09:09

    Genau diese für Sie irrelevanten Detailfragen sind für mich interessant, ob es sich so abgespielt haben könnte. Denn nur mit Details lässt sich schlussendlich das Gesamtbild betrachten. Lassen Sie mal den „Johanna-Film“ in Ihrem Kopf abspielen – Vom Sturz vom Sofa bis zum sicheren Leichenversteck. Vielleicht merken Sie dann, wie lückenhaft (inhaltlich und zeitlich) diese Theorie ist.

    Ich konnte aus Johannas Theorie nicht erkennen, wie und wann die Tapas7 von Kate und Gerry über den Vertuschungsplan informiert wurde. Ist die Einweihung der Tapas7 relevant oder nicht? Für mich ist das ein zentraler Punkt in der Theorie, denn man muss eine Gruppe informieren, ev. manipulieren, Druck aufsetzen und gleichzeitig sicherstellen, dass eine Person (Dianne Webster) nichts davon erfährt. Wie haben sie das geschafft?

    Gruss Ron

    AntwortenLöschen
  16. Wie konnte Gerry mit einem schlaffen Kinderkörper im Arm der Familie Smith entgegengekommen sein, wenn lt. Todeszeitpunkt 2. Mai noch die Leichenstarre vorhandensein müsste? Der Todeszeitpunkt muss ein anderer gewesen sein. Entweder viel eher oder erst der 3. Mai. Vielleicht hat Kate nicht gewusst was passiert ist und Gerry hat Maddie auf eigene Faust weggebracht. Vielleicht war nur David Pane eingeweiht? Und Kate wurde erst später über den Tod von Maddie informiert und es wurde ihr eingeredet den "Unfall" zu vertuschen. Vielleicht hat Gerry den Leichengeruch vom Plüschtier an Kate s Sachen gebracht. Ggf. um Nachdruck zu verleihen das es besser ist für immer zu schweigen.

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Ron,
    vielleicht sollten Sie Johannas Theorie (Deutsch) etwas genauer lesen! Der vermutliche Tagesablauf am 3.Mai von Erwachsenen und Kindern klingt recht plausibel. Und wahrscheinlich haben sie das weitere Vorgehen beim Mittagessen besprochen!

    Johannas Theorie:
    Das Mittagessen wurde jedenfalls zur Ablaufplanung des Abends genutzt. Ich bin sicher, dass zumindest Gerry daran teilnahm. Um die einzig uneingeweihte Person - Dianne Webster - nicht dabei zu haben, wurde das übliche Mittagessen bei den Paynes abgesagt. Man traf sich ausnahmsweise bei Jane und Russell. Scheinbar die einzige Abweichung in der Mittagessenroutine der Woche.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie verstehen nicht was ich meine. Es geht nicht um den Abendplan welcher beim Mittagessen besprochen wurde (3.Mai), sondern es geht um die Einweihung der Freunde: Wo, wie und wann wurden die Freunde über den Tod informiert und unter Druck gesetzt?

      Löschen
    2. Was ist mit der Zeugenaussage von Ch. Pennigton (Nanny), die gesagt hat, dass Sie noch am 3.5. persönlich mit Maddie im Kids Club gesprochen hat. Warum wird das hier einfach ignoriert? http://www.mccannfiles.com/id70.html

      Löschen
  18. Die Zeugenaussage von Ch. Pennington? Frag nicht solchen Sachen, das ist nicht relevant :-)

    Gruss Ron

    AntwortenLöschen
  19. Ich tue mich schwer mit der Smith`schen Sichtung und kann sie kaum mit dem Geschehen in Verbindung setzen.
    1.Gery MC mit der seit über 24 h toten leicht bekleideten Maddie auf dem Arm ist absolut unmöglich. Selbst jemand der noch nie einen Toten gesehen hat, kann deutlich sehen und riechen,dass ein Kind tot ist,welches so dicht an ihm vorbeigetragen wird. Einen Interpretationsspielraum gibt es da nicht! Damit widerspreche ich aber ausdrücklich nicht Johannas These bzgl. des Todeszeitpunktes.
    2.Gery MC mit der kürzlich verstorbenen Maddie auf dem Arm ist möglich, aber nicht wahrscheinlich. Eine uralte und tief verwurzelte Schutzmaßnahme ist es einen Mantel über einen einen Schutzbedürftigen zu legen(Palliativ). Das erste was z.B. Anwohner zu einem Unfallort bringen, sind Decken. Der Machertyp Gery MC hätte zudem noch den Grund gehabt sein eigenes Versagen zuzudecken. Er hätte das Kind auch aus Angst vor Entdeckung bedeckt.
    3. Der Entführer mit der lebenden Maddie auf dem Arm, ist fast unmöglich. Ein Mensch der sich lautlos und spurlos im Apartement bewegen konnte und sich ebenso lautlos und spurlos auf die Flucht machen konnte wird ebenso damit gerechnet haben,dass ihm um 22:00 bei seiner Flucht zu Fuß durch den halben Ort Menschen begegnen werden,denen er sich sicher nicht detailiert beschreibbar präsentieren will. Wie hätte er es anstellen können, dass das Kind so ruhig auf seinem Arm schlummert? Dafür hätte er sie sedieren müssen, es vergeht aber eine ganze Zeit, manchmal eine beklemmend lange Zeit bis die Wirkung einsetzt. In dieser Zeit hätte das Kind wie am Spiess geschrien und um sich geschlagen.
    4. Entführer mit bei Entführung vorstorbenem Kind auf dem Arm, nein. Seine Beute - und nichts anderes wäre Maddie für ihn - ist selbst für eine Organspendemafia wertlos. Er hätte Maddie schon vorher abgelegt.

    Es wird einfach ein Vater gewesen sein,der irgendwo zu lange geblieben ist und mit seinem zu leicht bekleideten Kind nach Hause gelaufen ist.
    Wenn er sich tatsächlich noch meldet, sind alle Sichtungen abgearbeitet. Dann wird es sehr eng für die McCanns, denn dann ist von unabhängigen Zeugen nichts beobachtet worden und übrig bleibt ein Tatort mit seinen Befunden.
    Viele Grüße an alle
    Josefine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Josefine

      Die Argumente bezüglich der Smith-Sichtung lesen sich sehr schlüssig.

      Zu 1. Die zum Zeitpunkt der Smith-Sichtung bereits eingetretene Leichenstarre ist für mich das schlagende Argument gegen Johannas Hypothese – allerdings nur hinsichtlich des Umstandes, dass es nicht Gerry gewesen sein kann, der mit der vor 24 Stunden verstorbenen Maddie der Smith-Familie begegnet ist.
      Die genannten Zeugenaussagen von Pennington u.a. , die weiter oben im hämischen Unterton als Gegenargument genannt wurden, erscheinen beim näheren Hinschauen zweifelhaft, aber eine Leichenstarre ist ein Faktum, das man nicht wegdiskutieren kann.
      Zu 2. Ich kann mir zumindest nicht vorstellen, dass man so ein Szenario übers Knie bricht, Decke hin oder her. Es bedarf gewisser Vorbereitungs- und Überlegungszeit, um so einen Plan zu entwerfen und umzusetzen.
      Zu 3. Gäbe es viell. Noch die Möglichkeit eines injizierten Sedativums. Ansonsten wird kein Entführer riskieren, ein schlafendes Kind durch den Ort zu tragen mit dem Risiko, dass es erwacht und dann ganz sicher schreit.
      Zu 4. Vielleicht zwecks Beseitigung von Spuren? Entführer handeln ja i.d.R. durchaus planvoll.

      Ich glaube auch, dass die Smith-Sichtung unbedeutend ist. Dass die Familie Gerry McCann auch genau dann wieder erkennt, kurz nachdem die Eltern zu Verdächtigen erklärt wurden, macht es nicht glaubwürdiger. Warum ist ihnen die Ähnlichkeit nicht vorher schon aufgefallen? Getreu dem Motto: Wir sehen die Dinge nicht so, wie sie sind., wir sehen sie so, wie wir sind. ... Und das ist i.d.R. konform der Meinung der Mehrheit.

      Löschen
    2. Die Smith Sichtung ist aus mehreren Gründen das allerwichtigste Glied in der Kette und Scotland Yard hat dies - wie Amaral vor ihnen auch - so dargestellt.

      Zum einen reichen die Aussagen der verschiedenen Mitglieder der Familie Smith bzgl. des Aussehens von Träger und Kind alleine schon aus, den Finger auf Gerry McCann zu zeigen,

      Zum zweiten gab es in der ganzen Zeit nicbt eine Meldung eines unbeteiligten Vaters, der mit seinem schlafenden Kind ohne Decke und Strümpfe in dieser kalten Nacht einen fast völlig unbeleuchteten Weg ohne erkennbaren Grund (hier gibt es keine Creches oder Hotels) entlang ging.

      Zum dritten ist es schon ein seeehr ungewöhnlicher Zufall, dass ausgerechnet exakt zum Zeitpunkt der angeblichen Entführung dieser Mann mit einem Kind gesehen wurde. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit dass in diesem kleinen Ort im Mai des Nachts gleich zwei Männer zwei Kinder ohne Decke herumtragen, fernab von der Nachtcreche des Ocean Clubs?

      Und zum vierten ist es absolut unverständlich, warum diese Sichtung, die seit mindestens dem 6. Juni auch den McCanns bekannt war, als einzige Sichtung unter Hunderten, nicht in die Medien gebracht wurde, sondern im Gegenteil, vertuscht wurde. Obwohl Herr Smith ja erst beim Anblick der Bilder von Gerry, als er aus dem Flugzeug stieg mit seinem schlafenden Sohn auf dem Arm, im September darauf kam, dass er wahrscheinlich Gerry gesehen hatte.

      Löschen
    3. Johanna, ich muss ganz energisch widerspechen. Sollten Sie an Ihrer These festhalten, dass das Kind am Vortag verstorben ist, kann das von Smith gesehene Kind nicht Maddie gewesen sein, auch nicht nach vorheriger Kühlung. Auch ein Kind,dass vor kurzem gestorben ist hat bereits Leichenflecke, sie wären gerade in dem Bereich entstanden (Schulter, Rücken, rückwärtige Oberschenkel und Ferse) der beim Tragen eines Kindes zum Beobachter -Smith- zeigt. Ohne Arroganz möchte ich sagen, dass ich in meinem Leben viele Hundert Tote habe untersuchen müssen. Und da steht jetzt leider Ihr Glaube gegen mein Wissen.
      Warum wurde die Sichtung zurückgehalten? Weil Smith glaubt Gery gesehen zu haben.
      Nun, die McCanns versuchen alles zu blockieren was erneut die Diskusion um ihre Mittäterschaft entfacht.
      Viele Güße, Josefine

      Löschen
    4. Die Argumente pro Smith-Sichtung stehen für sich, gar keine Frage, Johanna. In meinen Augen liest sich überhaupt deine ganze Hypothese sehr schlüssig. Aber es bleibt ein für mich doch unüberwindbarer Fakt dagegen:
      Wenn die Smith-Sichtung stimmt, so muss der Todeszeitpunkt früher oder später als der 2.5. liegen. Stichwort Leichenstarre. Es hätte sonst ausgesehen haben, als hätte er eine Schaufensterpuppe spazieren getragen. Das Kind war zum Zeitpunkt 90 cm lang, bei einem Baby oder Kleinkind wäre das womöglich noch kaschierbar gewesen, aber so?
      Das wäre der Familie doch aufgefallen.

      Die Geruchsbildung würde ich am 3.5. noch für vernachlässigbar einschätzen, zumindest bei verstorbenen Heimtieren tritt sie erst am 2.-3. Tag deutlicher auf, also wenn sich die Leichenstarre wieder löst.

      Bleibt also der 3.5. Aber gerade Deine Überlegungen binden die ganzen Widersprüche und Lügen schlüssig zusammen. und ich muss sagen, dass mich das Prousa-Buch nicht wirklich überzeugt - insbesondere Gerry sehe ich als unterschätzt an. Aber das wäre ein eigenes Kapitel.

      Löschen
    5. @Josefine
      ""Warum wurde die Sichtung zurückgehalten? Weil Smith glaubt Gery gesehen zu haben.
      Nun, die McCanns versuchen alles zu blockieren was erneut die Diskusion um ihre Mittäterschaft entfacht.""
      Warum wurde sie denn zwischen dem 6. Juni (erster Bericht über die Sichtung im Drogheda Independent) und dem 9. September (der Tag an dem Gerry die Flugzeugtreppen herunterkam und Herrn Smith erst klar wurde, wen er da gesehen haben könnte) nichts an die Presse gegeben? In diesen 3 Monaten wäre diese Sichtung der perfekte Beweis für eine Entführung gewesen. Einer der wesentlichen Gründe, warum die McCanns zu Arguidos gemacht wurden, war doch der, dass es keinerlei Beweise für eine Entführung gab, außer der mehr als fragwürdigen Sichtung von Jane Tanner. Die Smith Sichtung hätte Jane gestützt und der Welt einen echten Entführer präsentiert. Bis zum September war von der Ähnlichkeit zu Gerry nie die Rede. Außer sie wussten, wer der Träger des Kindes wirklich war.

      Was die Leichenstarre angeht, gibt es sicher Unterschiede im zeitlichen Ablauf und in der Stärke bei einem 3-jährigen Kind und einem Erwachsenen. Ausserdem kann man in vielen Bestatterberichten nachlesen, dass man die Starre durch Massage lösen kann. Ich glaube das war gar nicht notwendig, denn bei der Beleuchtungssituation in der Straße und vor allem mit der Erwartungshaltung der Familie ein schlafendes Kind zu sehen, dessen Körper ja bekleidet war, konnten sie einen Unterschied sicher gar nicht feststellen.

      Löschen
    6. Ich muss keine Bestatterberichte durchlesen, um mir ein Bild von einem toten Kind zu machen. Bzgl. der Leichenflecke wäre das Gegenargument: das Kind ist bäuchlings verstorben, bzw wurde so gelagert. Die schlechten Beleuchtungsverhältnisse sind tatsächlich ein Argument. Jedoch muss man sich dann allerdings fragen, ob sie gut genug war um den Smiths eine so detaillierte Beschreibung des Mannes zu ermöglichen.
      Viele Grüße, Josefine

      Löschen
  20. Hallo Johanna, gehen wir davon aus, es war Gerry. Und nun zu den Hunden: Kofferraum und Autoschlüssel leuchten mir ein. Kind wurde im Kofferraum abgelegt, dann mir der Hand (an der sich Spuren befinden) der Autoschlüssel aus der Hosentasche gezogen. Würde auch die Spuren an Kate's Kleidung erklären. Aber: was ist mit Spuren an Gerry's Kleidung? Hat man sie verschwinden lassen? Warum dann nicht auch die von Kate? Man wusste doch, dass die Hunde kommen. Oder?

    AntwortenLöschen
  21. Die Leichenflecken wären aber mit Ausnahme der Fersen durch Kleidung bedeckt und damit für die Smith-Familie nicht wahrnehmbar gewesen. In der Nacht könnten sie durch die schlechten Sichtverhältnisse an den Fersen auch als normaler Schmutz am Kinderfüßchen registriert und gar nicht störend aufgefallen sein.

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Zusammen,

    ich bleibe im Fall "Mann trägt Mädchen" hartneckig und habe dies auch hier mehrfach kommentiert!

    Niemand hier im Forum hätte dem Mann mit dem Kind irgendetwas unterstellt geschweige denn eine ungewöhliche Situation erkannt! Das ist alles unter dem aktuellen Wissen (oder Nichtwissen!?) eher als Suggestion und damit Fehlinterpretation zu werten.

    "Mann trägt Kind"

    Sie persönlich sind im Urlaub!
    Urlaubsstimmung!
    Die abende klingen fröhlich aus oder an!
    Kinder bleiben dann nun mal länger auf auch wenn Erwachsene gesellig beieinander sitzen!

    Sie alle haben bewusst oder unterbewusst schon Männer wie Frauen oder Senioren Kinder sonstwo hintragen gesehen.

    Das ist doch mit Abstand das normalste im Urlaub was ich kenne. Ich selbst habe die Bürde mein immer größer werdendes Kind abends ins Hotelzimmer zu tragen. Nur das ich dann auch beim Kind bleibe oder meine Frau gleich mitkommt.

    Das ist lächerlich zu glauben hier würde irgendjemand ein totes Kind getragen auf den Armen eine Mannes auffallen und dann schauen ob eventuell Leichenstarre oder Leichenflecken zu erkennen sind. Nie im Leben. Wenn es nicht so traurig wäre, ich würde schreien vor lachen über diesjenigen die sich anmaßen darüber nachzudenken während sie im berühmten schönsten Urlaub des Lebens verweilen. Nie im Leben!

    Sie haben doch in der Regel Urlaubslaune, eventuell ein Glas Wein zu viel. Da kommt von der menschlichen Logik her schon kein Negativgedanke auf! Sie gehen im Urlaub nicht mit der Einstellung von einem Fest oder gesellige Abendgesellschaft weg und denken: "Oh, da ist ein Mann der ein Kind trägt, wieso zum Strand, mal schauen ob da schon Leichenflecken zu erkennen sind".

    Da lach ich mich schief wenn ich solche Argumente lese!. Selbst wenn Sie die Situation als solche in Erinnerung haben, dann meist nur: "oh wie süß die kleine wird jetzt ins Bettchen" getragen!.
    Das hat dann auch ganz bestimmt nichts mit Oberflächlich zu tun.

    Dennoch gehöre auch ich zu denen die glauben, dass die Maddie nicht mehr lebt und die Eltern genau Wissen was Fakt ist! Ich wünsche mir aber dass ich mich Irre und werde es sicherlich als beschämend betrachten wenn ich mich geirrt habe....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke.
      Endlich ein "normaldenkender". Ich dachte das sehe nur ich so. Absurd im Urlaub solch einen Gedanken zu verschwenden. Dies tut bestimmt niemand. Außer Täter?

      Löschen
    2. Ich habe Bekannte, die in Praja Da Luz dieses Jahr Urlaub gemacht haben - mit ihrem 3jährigem Sohn. Sie hatten ihn mit zum Abendessen im Restaurant. Das Kind schlief ein, Vater trägt es zum Apartment. Jetzt der Unterschied: Auch die Mutter war beim Heimweg dabei, und was noch viel wichtiger ist, das Kind war bekleidet, auch mit Schuhen !!! Wieso hatte das Kind, das von Familie Smith beobachtet wurde, einen Schlafanzug an und keine Schuhe? Auf die Erklärung bin ich gespannt...

      Löschen
    3. .... ich finde es interessant, dass die Smiths die Bekleidung des Mädchens überhaupt als Schlafanzug wahrgenommen haben. Wenn ich die Bilder des Pyjamas betrachte, könnte es genauso einfach ein T-Shirt und eine 3/4-Hose sein.... Das hätte ich nie und nimmer, und erst recht nicht von hintern, erkannt.

      Löschen
    4. Das war nun wirklich amüsant zu lesen: "Oh, da ist ein Mann der ein Kind trägt, wieso zum Strand, mal schauen ob da schon Leichenflecken zu erkennen sind".
      Ich schmeiß mich weg!

      Aber Sinn machte die Diskussion schon. Denn selbst wenn die Familie Smith angeschickert und in gemütlicher Urlaubsstimmung auf dem Nachhauseweg ist, so sind die Mitglieder der Familie ja nicht völlig blind und wenn an dem Bild „Mann trägt schlafendes Kind nach Hause“ etwas eklatant nicht stimmt und mit Erfahrungswerten in Einklang zu bringen ist, so wäre es zumindest aufgefallen und sicher in der Zeugenaussage erwähnt worden, also in etwa: „Das Kind saß auffällig starr auf dem Arm“ oder „Die Füße waren an den Fersen ganz dunkel, irgendwie dreckig“ oder so was.

      Nun ist also die Frage, was Leute so sehen, wenn eine Leiche spazierengetragen wird. Was ist an einer Kinderleiche so extrem anders als an einem schlafenden Kind, dass es aufgefallen sein müsste, selbst wenn es nicht eingeordnet werden kann?

      Ich neige dazu, anzunehmen, dass es möglich ist, dass kein Verdacht erweckt wurde iS. Leichenflecke, Leichenstarre, Geruch. Schon auch deshalb, weil sowas auch nicht erwartet wird und weil es düster ist in den Gassen und weil man doch beim Gegenüber erstmal ins Gesicht schaut und erst später nach und nach alles andere sorgsamer erfasst.

      (Ich frage mich übrigens gerade, was all diejenigen, die an die Entführerthese glauben, machen, wenn auffliegt, dass das Ganze eine Inszenierung von Tätereltern ist? Ob die dann vor Scham vor allen Entführern der Welt im Boden versinken?
      Ich glaube, das haben die McCanns ganz geschickt eingefädelt, dass die Annahme ihrer schuldhaften Verwicklung in den öffentlichen Köpfen mit vorauseilenden Schuldgefühlen besetzt ist.
      Doch überlegt mal, was wäre wenn... Euer Kind entführt würde? Hättet ihr nur einen Gedanken an Euren Ruf verschwendet? ALLE anderen Gefühle treten doch in einem solchen Moment zurück hinter die wahnsinnige Verzweiflung und die Angst ums verlorene Kind. Mir jedenfalls wäre das Geschwätz der Leute egal. Auch hinterher.


      Auch bezüglich Schlafanzug und nackige Füße. Das wird schon seine Richtigkeit haben. Ist ja der Vater dabei. Und solange es nicht eisigkalt ist...

      Löschen
    5. warum sollten die, die nicht an eine beteiligung der eltern glauben vor "allen entführern dieser welt im Boden versinken?"...diejenigen, die an keine beiteiligung der eltern glauben, beschuldigen hier niemanden des mordes, der pädophilie etc. und müssen sich vor gar niemandem schämen. leider fürchte ich wird nie heruaskommen was passiert ist, aber wie reagiert wohl das forum hier, wenn doch? ich nehme mal an, selbst wenn man zweifelsfrei einen täter findet mit geständnis udgl. wird das alles nur vertuschug der mccann maschinierie sein;-) ...diese verschwörungstherorien sind echt niveau "Elvis lebt" (ja uch eine angebliche verschwörungstheorie und marylin monroe wurde von JFK ermordet;-))

      Löschen
    6. Anonym 13.November 2013 13:50
      Die Bemerkung, „dass die, die nicht an eine Beteiligung der Eltern glauben vor "allen Entführern dieser Welt im Boden versinken?" ist ein wenig verzerrt zu meiner tatsächlichen Bemerkung dargestellt worden. Natürlich war dies eine zynische Überspitzung, aber es bleibt ja der Fakt, dass die Vertreter der Entführungsthese damit wider besseres Wissens einen „anonymen Entführer“ verdächtigen. Und wenn der es nun doch nicht war sondern doch die Eltern? Was ist mit dem bösen dunklen Mann von den Kapverdischen Inseln, der neuerdings post mortem als Verdächtiger präsentiert wird, und all den anderen Schicksalsgenossen wie Murat etc.? Da kräht kein Hahn danach.
      Unschuldsvermutung hin oder her: sie bedeutet nicht, dass nicht in alle Richtungen gedacht und überlegt werden darf. Immerhin haben die Eltern die Öffentlichkeit selbst gesucht und Naivität kann man diesen Leuten nun wirklich nicht unterstellen, da steht schon die Bildung dagegen.
      Das Opfer ist Maddie und sie hat den Anspruch, dass ihr Schicksal aufgeklärt wird. Und das bedeutet, dass natürlich auch in Richtung Eltern ermittelt werden muss, allein schon, weil die Statistik dies nahe legt und in diesem Fall jede Menge Indizien.
      Mit "Verschwörungstheorien" hat das noch nicht mal was zu tun, wobei etwas weniger Naivität bezüglich der Integrität und der politischen Möglichkeiten hochangesehener Personen eine generell eher gute Entscheidung sind.

      Löschen
  23. Dem Buch:
    Rechtsmedizin: Grundwissen für die Ermittlungspraxis
    von Ingo Wirth,Hansjürg Strauch

    kann man entnehmen, dass die Leichenstarre sich bei hohen Temperaturen bereits nach 24 Stunden wieder löst und insbesondere bei kleinen Kindern sogar ausbleiben kann bzw. nur schwach feststellbar ist.
    Offenbar ist es also möglich, dass die Smith eine merkwürdige Steifheit des Kindes gar nicht aufgefallen ist, zumal man bei einer Begegnung ja vor allem in Gesichter blickt und sicher am wenigsten prüfend auf einen Kinderrücken. Die Leichenflecken - ob am Bauch oder am Rücken - sind dabei zu vernachlässigen, weil sie unter einem Schlafanzug gar nicht sichtbar waren.
    und was den Geruch anbelangt, merken selbst Nachbarn eines länger Verstorbenen oft nicht, was da merkwürdig aus der Wohnung riecht. Selbst wenn Geruch entwickelt wird können die meisten Menschen ihn nicht eindeutig zuordnen, vor allem im Anfangsstadium.

    AntwortenLöschen
  24. Warum sollte Gerry sich den enormen Stress antun, Maddies Leiche genau zum Entführungszeitpunkt am 3. Mai, um 22.00 Uhr wegzubringen, wenn Maddie bereits am 2. Mai gestorben wäre. Die McCanns hätten 24 Stunden Zeit gehabt dies zu tun. Ob tragend in einem Koffer, Tasche oder ähnliches ganz egal. Die Gefahr, jemanden in die Arme zu laufen, wo sich alles um ein auf ein vermisstes Kind dreht und wo sich jeder daran erinnern würde jemanden mit einem Kind auf dem Arm gesehen zu haben, war genau am 3. Mai um 22.00 Uhr am größten.
    Ich denke, Gerry hat Maddies Leiche in großer Panik verstecken wollen, als er der Familie Smith in die Arme lief. Maddie hat lt. Aussage der Ms. Fenn (Obermieterin über dem Apartment der McCanns), am 1. Mai ca. 1 Stunde und 15 Minuten geweiht. Erst als die McCanns nach 23.00 Uhr wiederkamen, beruhigte sich das Kind. Deshalb ist Kate womöglich am Abend des 2. Mai nicht mit in das Tappasrestaurant gegangen. Sie hatte Angst, dass Maddie wieder nicht schlafen würde.
    Am Abend des 3. Mai haben die Eltern möglicherweise beschlossen, die sonst übliche Dosis des Schlafmittels für Maddie zu erhöhen, damit sie in Ruhe zu Abend essen können. Dies erklärt auch die Kontrolle durch Gerry relativ kurze Zeit später nämlich um 21.05 Uhr. Er wollte sich vergewissern, ob alle Kinder wirklich schlafen. Möglicherweise fand er dann Maddie, die taumelnd auf die Couchlehne geklettert war, um aus dem Fenster nach ihren Eltern zu sehen und das Übergewicht verlor hatte und direkt auf den Kopf knallte - tot mit blutendem Kopf hinter der Couch. Er entschloss sich schnell seine Familie und berufliche Tätigkeit als Arzt zu schützen. Da Maddie unter Schlafmittel stand, was man hätte nachweisen können, könnte man den Eltern fahrlässige Tötung unterstellen. Was geschah dann:

    1. Gerry legte Maddie auf die Bettücher der Zwillinge und säuberte mit den Bettüchern die Fliesen hinter der Couch vom Blut. ( siehe Buch Goncalo Amaral "Aus welchen Grund befinden sich in den Babybetten lediglich die Matratzen") 2. Danach schob er die Couch so dicht ans Fenster, damit niemand auf die Idee kommen sollte, die auf dem Flussboden noch vom Blut feuchten Fliesenfugen zu begutachten. ( verdecken des Tat-bzw.-fundortes) 3. Er öffnete das Kinderzimmerfenster, damit es aussehen sollte, als ob Maddie wie auch immer aus diesem Fenster verschwand und um 4. davon abzulenken im Garten der Veranda nach Maddie zu suchen, denn da legte er die Leiche im Blumenbeet ab, um sie zu einem späteren Zeitpunkt weiter zu verstecken. Wichtig war für ihn, dass die Leiche aus dem Apartment beseitigt wurde, um das Bemerken des Todes des Kindes durch eine andere Person zu entgehen.
    5. Die Bettücher verstaute er im Kleiderschrank im Schlafzimmer (wenn ich mich entsinne wurde dort auch Leichengeruch durch Eddie gefunden) und legte sie ggf. kurzzeitig neben dem Schrank ab, um einen geeigneten vorläufigen Ort im Schrank dafür zu finden.
    6. Das ganze dauerte sicher in seinem Kopf eine Ewigkeit, er traf auf Jeremy Wilkens, als er aus dem Garten des Apartments trat. Gerry sagte jedoch später bei der Polizei aus, dass er zur Kontrolle der Kinder um 21.05 Uhr den Haupteingang und damit den weiteren Weg zu Apartment benutzte. Ich denke, er wollte damit einfach nur die Zeit erklären, die er für alles benötigt hatte. Ein längerer Weg braucht mehr Zeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Version find ich ganz einleuchtend, aber wenn man Gerrys Kleider (wegen Spuren) verschwinden ließ, warum nicht auch die Kleider von Kate? Und was war mit den Bettüchern?

      Löschen
    2. Gerry wird am 3. Mai darauf geachtet haben, keine Spuren zu hinterlassen danach war genügend Zeit um Spuren zu beseitigen. Was Kates Sachen betrifft, wurden die Spuren vielleicht unachtsamer Weise viel später übertragen. Ggf. Zu dem Zeitpunkt als die McCanns den Mietwagen hatte, in dem auch die Hunde Spuren fanden. In der Nacht zum 4. Mai waren die McCanns gegen 5.00 Uhr auf der Suche nach Maddie im Ort unterwegs. Niemand kann wohl sagen was sie in dieser Zeit genau Taten. Vielleicht hatten sie die Betttücher mitgenommen.

      Löschen
  25. Nun war es eigentlich egal wer bemerkte, dass Maddie weg war, ob einer der Freunde oder eben Kate um ca. 21.50 - 22.00 Uhr.
    Kate dachte sofort an eine Entführung. Dies lag Nahe, denn das Maddie das Fenster alleine geöffnet hätte und dann da raus, dafür war sie zu klein.

    Nach Kates Rufe waren alle Freunde im Apartment versammelt. Es wurde schnell ein Plan erstellt, sie teilten sich auf um Maddie zu suchen. Hätte Maddie nun jemand im Blumenbeet entdeckt, könnte es immer noch so aussehen, als ob sie doch aus dem Fenster gefallen wäre und sich wieder zurück bis ins Blumenbeet zur hinteren Terrassentür geschleppt hätte. Nun hat Gerry sich schnell entschlossen, die Leiche weiter zu verstecken, denn wenn die Polizei mit Hunden die Leiche im Beet gefunden hätte, würde man das Schlafmittel noch immer nachweisen können. Er ist den Weg gelaufen den keiner der Freunde genommen hat, außer der Familie Smith, um nach Hause zu gehen.

    (Wäre er seinen Freunden währenddessen in die Arme gelaufen, hätte er immer noch sagen können, ich habe Maddie gefunden - sie ist Tod.)

    M.E. ist es zeitlich möglich, dass alles dicht beisammen um ca. 21.50 Uhr bis 22.00 Uhr passierte. Kate erfuhr von Gerry noch in dieser Nacht, was passiert war. Kate knuddelte ständig die Plüschkatze und hat damit möglicherweise den Leichengeruch an ihre Kleidung übertragen oder vielleicht geschah dies auch zu einem späteren Zeitpunkt, als die Leiche des Kindes an einen anderen Ort beseitigt wurde.

    Die Freunde waren somit nicht eingeweiht. Möglicherweise ahnten sie später auch, dass sich so etwas in der Familie McCann zugetragen hat, aber sie werden sich dazu sicher nicht äußern zumal sie arg verdächtigt werden, am verschwinden des Kindes beteiligt zu sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Fallkonstruktion dürfte daran scheitern, dass es einige Zeit braucht, bis nach Eintritt des Todes Zersetzungsprozesse stattfinden, die Leichenspürhunde wahrnehmen können. Maddie müsste demnach bereits mindestens zwei Stunden tot im Apartment gelegen haben.

      Ich halte Gerry McCann für einen überaus rational und besonnen agierenden Mann. Der ist kein Typ für Schüsse aus der Hüfte. Der weiß genau, was er tut. Auch deshalb halte ich Johannas 2.Mai-Version für glaubhafter als die 3.Mai-Version. Nach Erfassung und gedanklicher Analyse der Lage folgt die Planung und der Entwurf einer Inszenierung und das braucht seine Zeit.

      Die Psychologin Prousa hat ja eine als Buch erhältliche hermeneutische Analyse vorgenommen und ihre Version - die wohl viele Ermittlungsergebnisse nicht berücksichtigt – hat ebenfalls daraus einen möglichen Tatablauf konstruiert mit dem Augenmerk einer Haupttäterschaft von Kate McCann. Abgeleitet wohl aus dem Aspekt, dass sich bei Kate McCann wesentlich mehr Hinweise auf Schuldgefühle und Täterverhalten feststellen lassen als bei Gerry McCann.
      Doch dieser Umstand lässt sich auch durch persönlichkeitsbedingte Aspekte begründen. Provokativ gesagt: Ein Soziopath wird allein schon deshalb keine Merkmale von Schuldgefühl anzeigen, weil er gar keine empfindet. Dieser Aspekt bleibt in Prousas Buch außen vor bzw. wird mit dem Argument abgetan, bei den McCanns handele es sich um sozial wohlintegrierte Leute, was Soziopathie ausschließt. Das ist meines Erachtens völlig weltfremd (und weltanschaulich auch bedenklich). Es ignoriert, dass die Welt voller maligner Narzissten (eine Art Vorstute zum völlig gewissenlosen Soziopathen) sind, die bestens getarnt gerade in hochrangigen Positionen ihr Unwesen treiben, weil ihre Skrupellosigkeit und ihr Egoismus ihnen in Karrierefragen sehr nützlich ist.
      Solche Leute werden von vielen Psychologen nur schwer erkennt, weil die Eitelkeit und der Berufsdünkel der Erkenntnis im Wege steht, zu erkennen, dass der Probant möglicherweise den Psychologen besser durchschaut als der Psychologe den Probanden. Maligne Narzissten und Psychopathen haben enorme Fähigkeiten der „Einfühlung“ ins Gegenüber, die wissen genau, auf welche Knöpfe sie drücken müssen, um als Gewinner hervorzugehen. Diese Menschen haben eine spezielle Denke, die so viele Tabus bricht, dass es ein normal gewissenhafter Mensch überhaupt nicht nachvollziehen kann. Charme haben sie auch noch, ihr Image ist perfekt, denn Tarnung ist alles. Das macht das Strippenziehen auch so leicht. Und man bedenke: 4% der Bürger sind Soziopathen, das ist beinahe jeder 20. Die sind gar nicht so selten.

      Man muss sich das immer wieder vor Augen führen: Gesetzt des Falles, die McCanns haben den Unfalltod bzw. die fahrlässige Körperverletzung mit Todesfolge vertuscht, so haben sie dies enorm geschickt, mit viel Energie und Nervenstärke durchgezogen und tatsächlich bis heute durchgehalten. Das setzt charakterlich einige Persönlichkeitseigenschaften voraus, die wiederum verschiedene Aspekte einer Tatbegehung (Vertuschung) eher unwahrscheinlich machen:
      - Schnellschüsse, spontane Panikreaktionen
      - Vertrauen in Loyalität von Freunden
      - Labilität und leichte Irritierbarkeit bei drohenden Problemen.

      Deshalb wohl eher 2. als 3. Mai als Tattag

      Deshalb wohl eher die fahrlässige Körperverletzung mit Todesfolge als Unfall, kurzum eine Spurenlage am Leichnam, die mit erheblichen negativen Folgen für die Eltern verbunden wäre. Die Rechtsfolgen bei einem reinen Unfall wären für Leute von diesem Kaliber wohl händelbar gewesen, Sie haben ja, wie wir wissen, recht gute Verbindungen.

      Deshalb wohl mehr Druckmittel gegen die involvierten Freunde als Aufsichtspflichtsblabla. Solche Loyalitäten funktionieren nur mit richtigen Druckmitteln, nur das funktioniert nicht nur bei der Mafia zuverlässig. Ein Gerry McCann macht sich doch nicht erpressbar.






      Löschen
    2. Was mich an ihrer Theorie stört ist folgendes:
      1.Hätte nicht jeder Vater zuerst versucht das eigene Kind zu retten? Vorallem als Kardiologe. Es wird immer vom schnellen Tod gesprochen. Ich möchte hier einfach nur den zeitlichen Ablauf hinterfragen.

      2.Warum fand man keine Spuren von Gerry am Kinderfenster?

      3. Gerrys Überlegungen machen zudem keinen Sinn. Zuerst wollte er seine Familie und seine berufliche Tätigkeit als Arzt schützen, ihm hätte eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung gedroht. Warum legte er dann die Leiche in den Garten und hat sie nicht gleich weggebracht?

      4. Wäre es nicht für Gerry zu riskant gewesen, nachdem alle nach Maddie suchen, einem Freund/Bekannten über den Weg zu laufen? Ich meine, er war ja dann vom Apartment weg Richtung Strand gegangen.

      5. Warum fand niemand die blutverschmierten Bettücher im Schrank?

      Löschen
    3. Meiner Meinung nach lassen sich die Punke folgendermassen beantworten:

      Zu 1. Ich bin davon ausgegangen, dass Maddie bereits verstorben war, als Gerry im Apartment eintraf. Es wird somit zu spät gewesen sein.

      Zu 2. Ich denke jemand der sich für eine solche Vertuschung entscheidet achtet darauf, keine oder so wenig wie möglich Spuren zu hinterlassen. Außerdem wären seine Fingerabdrücke ja dann auch die letzten und deutlichsten am Griff des Fensters gewesen. Er war ja auch der letzte der Maddy schlafend gesehen hatte. Das könnte man in Zusammenhang bringen.

      Zu 3. Er ist von Jeremy Wilkens gestört worden. Damit er danach nicht noch länger vom Tapasrestaurant weg bleiben müsste, entschied er sich erst mal wieder zurückzugehen. Es sollte keinem der Eindruck entstehen, dass er die Zeit dazu gehabt hätte, Maddie wegzubringen.

      Zu 4. Es war riskant, aber das bald die Polizei gerufen werden würde war auch ganz klar. Er wusste ja nicht ob sie Spürhunde mitbringen würden. Die Angst man hätte Maddy doch finden können war größer. Zumal er die Absprachen wo jeder der Freunde suchen sollte sicher kannte.

      Zu 5. Bei der Tatort Untersuchung sind Fehler zugegeben worden seitens der Polizei. Es war noch in der selben Nacht genügend Zeit die Bettücher zu beseitigen. Und durch die Entführungsversion hat auch niemand in dieser Nacht danach gesucht. Nur nach einer lebenden Maddie.

      Löschen
    4. Punkt 1: Hier bin ich noch nicht so überzeugt. Gerry kommt nach Hause und findet Maddie regungslos mit blutendem Kopf am Boden. Nach der Feststellung des Todes hat Gerry sich entschlossen das Ganze zu vertuschen. Mir geht es hier eher um den zeitlichen Aspekt zwischen dem Finden und der Todesfeststellung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er einfach nur mal schnell Puls und Atmung kontrolliert hat und sie als tot erklärt hat. Die meisten hier hätten doch zuerst versucht, das leblose Mädchen zu retten, Herzmassage, Mund zu Mund Beatmung usw. das wiederum hätte einige Zeit in Anspruch genommen (15 bis 30min oder noch länger?). Wenn er keine erste Hilfe geleistet hat, dann war ihm der Tod ziemlich egal.
      Oder sehe ich das falsch?

      Löschen
    5. @Anonym 13. November 16.00 Uhr.

      Beim zeitliche Aspekt zw. dem Auffinden und der Feststellung des Todes kann man sicherlich mehrere Varianten durchdenken. Mir scheint am wahrscheinlichsten Lt. aller Zeugenaussagen der Tapas/neun einschließlich des Bedienungspersonals: Es gab eine Zeitspanne von 20.30 Uhr und 21.00 Uhr bis alle Freunde im Restaurant eingetroffen waren. Bei so vielen Personen sind Abweichungen in den Aussagen, wann wer kam oder vom Tisch aufstand meiner Meinung nach normal. Maddie könnte nach den angegebenen Zeiten ab 20.30 Uhr und bis Gerry ins Apartment ging und sie fand, höchstes 45 Minuten tot gewesen sein. Ich kann nicht sagen ob er versucht hätte Maddie zu reanimieren. Selbst wenn, hätte er aufgrund der Zeitspanne 21.05 Uhr bis 21.25 Uhr im Apartment nicht lange mit einer Reanimation verbracht, zu vermuten weil er als Arzt erkannte das Maddie tot war. Meine Schlüsse zum Ablauf am Abend des 3. Mai ergeben sich daraus, in welchem Zustand das Apartment von der Polizei aufgefunden wurde, auch natürlich die Smith-Sichtung und die Aussagen der Zeugen und Zeitdifferenzen dieses Abends. Zudem glaube ich nicht, dass Maddie am 2. Mai längere Zeit hinter der Couch lag, wäre ein Unfall im Beisein der Eltern passiert oder eine andere zum Tod führende Einwirkung, hätten die Eltern das Kind mit Sicherheit auf das Bett oder die Couch gelegt um doch noch zu helfen. Auch ein Lagern der Leiche im Schlafzimmerschrank und dann das Verbringen von 24 Stunden dort mit den Zwillingen im Apartment, wäre m.E für Kate nicht auszuhalten gewesen.

      Löschen
    6. In manchen Fällen reanimieren Ärzte bis zu 2 Stunden, und sogar mit Erfolg....

      Löschen
  26. Zitat:

    Wieso hatte das Kind, das von Familie Smith beobachtet wurde, einen Schlafanzug an und keine Schuhe? Auf die Erklärung bin ich gespannt...


    Erstens:

    Sie scheinen noch nicht oft Urlaub gemacht zu haben oder haben eventuell keine Kinder? Besonders da wo viele Eltern nebst Kinder den Abend verbringen...(Kinderdisko usw...) Denn da würde Ihnen aufgefallen sein das es immens viele Kinder gibt die bereits Schlaffertig sind und es gibt auch coole Schlafanzüge/Pyjamas etc. die man tragen kann, wenn es denn überhaupt einer war...!? Wenn es ihnen nicht aufgefallen ist, so wie wohl den meisten, dann liegt es daran das sie nicht darauf geachtet haben. Bitte achten Sie auf ihren nächsten Sommerurlaub auf die beschriebene Situation, dann Wette ich das gerade Sie dann zig Anzeigen aufgeben müssten da Sie ja die beschriebene Situation als verdächtig ansehen!

    In meinem Umfeld sind Kinder zwischen 7 und 14 Jahren vertreten: Wenn die einen Abend veranstalten wo ich raten muss was Schlafkleidung ist und was nicht: verliere ich aber dermaßen...! (lange wie kurze) Und zu den nackigen Füssen: Hallo??? Die waren nicht in Norwegen sondern in Portugal...ich trage in Sommerulauben ständig die FlipFlops oder diese sind in der Handtasche meiner Frau. Und auch ich habe es mich schon gewagt (Gott vergib mir) MEIN Kind gaaaanz alleine und Hilfe meiner Mami oder meines Papis, ganz ohne Rücksicht auf andere, ins Bettchen zun tragen. Ich schließe mich dem Kommentar an: Ich glaube nicht das es wem auffallen würde. Denn wer hat denn schon mal eine Person gesehen die ein totes Kind getragen hat???

    Ich bleibe, die Eltern wissen was Sache ist! Dabei ganz nach dem Motto je Auffälliger desto Unauffäliger...
    (ich hoffe aber das ich mich irr!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da haben Sie recht. Wenig Urlaub und meine Tochter ist bereits 25 Jahre und wird nicht mehr getragen. Trotzdem verstehe ich es nicht, dass das Kind keine Schuhe hatte, egal ob Restaurant oder Kinderdisko. Barfuß? Eine Handtasche des Mannes wurde in der Zeugenbeschreibung nicht erwähnt.

      Löschen
    2. So kommen Sie nicht weiter. Für alle mit denen ich aktuell darüber rede, so auch wie diese Schuhgeschichte, ist es keine ungewöhnliche Situation das das Kind keine Schuhe trägt....Warum auch??? Wissen Sie was Kleinekinder unbedingt alles mitnehmen wollen und Eltern später schleppen müssen? 25 Jahre ist ihre Tochter, also noch nicht soooo lange her...denken Sie mal daran was sie alles an Kram von Ihrer Tochter zurückschleppen mussten...ich hoffe Sie können mir folgen...
      Ich will damit sagen, dass es keinen Grund braucht warum das Kind keine Schuhe getragen hat, da es Sommer und im Urlaub war! Stranfeeling hört nicht auf weil Sie das anders sehene wollen. Es ist einfach nicht ungewöhnlich das das Kind keine Schuhe trägt...und wie bereits geschrieben...wenn ichn meine Kleine trage dann hat meine Frau alle anderen Dingen des Kindes...auch Schuhe usw....Sollten Sie jetzt schreibend fragend: "aber da war ja nur ein Mann" ohne Kind...lautet meine Antwort: Richtig! Gleichzeitig Bitte ich Sie dann alles nochmal zu lesen denn dann haben Sie leider nix verstanden und wollen etwas als verdächtig sehen was nicht verdächtig ist...

      Ich hoffe Sie bekommen mal einen wohlverdienten Urlaub achten Sie dann doch mal auf die Dingen die SIE als ungewöhnlich betrachten...aber nicht vergessen...Urlaub ist zum abschalten da ;-)

      Löschen
    3. Schöne Diskussion von euch beiden. Fakt ist, wenn das Kind bei der Smiths-Sichtung Schuhe getragen hätte, hätte man zu fast 100% ausschliessen können , dass es sich um Maddie handelt. Da das Mädchen so wie es scheint barfuss war, besteht die Möglichkeit dass sie es hätte sein können. Mehr aber auch nicht! Ein Kind ohne Schuhe, getragen von einem Mann (alleine) ist nicht üblich, aber es kommt trotzdem vor.

      Löschen
    4. Auch in der Kriminalistik wird mit Wahrscheinlichkeiten gearbeitet. Und die Wahrscheinlichkeit, in diesem kleinen Ort, zu dieser Jahres- und exakten Uhrzeit, zwei Männer, die ein Kind im Schlafanzug mit nackten Füßen und ohne Decke trotz Kälte herumtrugen, das vom Alter, Größe und Haarfarbe Maddie ähnelte, tendiert gegen null. Auch gab es dort nirgendwo einen Hort von dem bzw. ein Hotel in das die Kleine hätte getragen werden können. Die Wahrscheinlichkeit, dass es Maddie war ist bei fast 100%. Ob sie lebte oder tot war, und wer der Träger war ist nicht so sicher. Dass diese fast 100% Sichtung allerdings unterschlagen wurde, spricht Bände..

      Löschen
    5. Hallo Johanna, mit wahrscheinlichkeit kann ich umgehen. Das muss dann aber auch in beide Richtungen gelten. Bedeutet wenn Du schreibtst das die Wahrscheinlicchkeit bei 100% liegt, dann müssen auch alle vorangegangen Aussagen usw. mit einer Wahrscheinlichkeit von annähernder Wahrheit behaftet sein. Und genau da liegt meine Skepsis. Alle Beweise/Aussagen usw. sollten/müssten eindeutig sein. Allein genau hier fehlt mir der Glaube.

      Für mein Glaubensgefühl schließe ich aber eine Entführung aus. Wenn man das Gesamtkonstrukt Deiner "Arbeit" betrachtet, werden einige Fragen aufgeworfen aber eine Entführung halte ich fast schon für Lächerlich. Ob das Kind tot ist? Ich hoffe und wünsche es mir nicht! Ob die Eltern die Wahrheit kennen? Ich glaube ja!

      Kind getragen ohne Schuhe nicht üblich? Wer entscheidet dies? Die Summe der persönlichen Erfahrungen? Ich denke nicht!

      Löschen
  27. Hallo,
    ich wundere mich bei dieser ganzen Smith - Sichtung darüber, dass niemand auf die Beschreibung der hellen Hose des Mannes mit Kind eingeht. Aoife Smith sagte, sie hätte am 03. Mai 2007, gegen 22.00 Uhr, Gerry mit einem Kind auf dem Arm Richtung Klippen gehend gesehen und zwar mit 60-80 %iger Sicherheit. Er trug eine helle Hose mit auffallend grossen, ebenfalls hellen Knöpfen an der Seite. Und tatsächlich besitzt Gerry eine solche Hose. Es gibt auch ein Bild davon. Braucht man nur zu googeln

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Braucht man nicht zu googlen, steht hier als Blogpost, da ich es war, die nach langem Suchen, den einzigen Pressetermin gefunden habe, bei dem Gerry diese Hose trug, nicht vorher und auch nicht mehr nachher. Die Info wurde der portug. Polizei zur Verfügung gestellt und ist nun Bestandteil der Akten.

      http://unterdenteppichgekehrt.blogspot.de/2010/07/knopfe.html

      Löschen
    2. Entschuldigt bitte, aber das ist doch nicht ernst gemeint oder? Johanna ich habe großen Respekt vor Ihrer Theorie, auch wenn ich Sie nicht teile. Aber jetzt ein Bild mit einer Zeugenaussage zu vergleichen in der auch ausdrücklich das Wort "möglicherweise" vorkommt geht mir dann doch zu weit. So eine Hose hat wahrscheinlich jeder dritte Tourist und jeder dritte Einheimische in seinem Kleiderschrank. Auch bezweifle ich sehr stark, dass einem im dunkeln die Knöpfe wirklich auffallen würden. Und ich glaube auch nicht dass G. McCann, wenn er der Täter wäre, diese Hose nochmal in der Öffentlichkeit tragen würde.

      Löschen
    3. ' His trousers were beige in colour, made of cotton, possibly with buttons, and without any other decoration.'

      Also bitte, Knöpfe an einer Hose ist ja nicht wirklich was auffälliges. Ich habe an jeder mindestens einen...... Wenn Aoife gesagt hätte, diese waren an der Seite - okay dann. Aber davon konnte ich nirgends was lesen.....

      Löschen
  28. Hallo zusammen
    Erstmals vielen Dank an Johanna. Du hast hier super Arbeit geleistet.
    Nachdem ich mich nun seit Jahren mit dem Fall beschäftige, muss ich jedoch sagen, dass die obige Theorie für mich am meisten Sinn macht. Auch ich komme zum Schluss, dass es Gerry gewesen sein muss. Kate ordne ich als Mittäterin ein, falls Sie überhaupt weiss was genau passiert ist. Abhängig von ihrem Mann, sehr beeinflussbar spielt Sie überzeugend die trauernde Mutter.
    Ich glaube nicht an vorsätzliche Tötung. Ich bin viel mehr überzeugt, dass es ein tragischer Unfall war und Gerry schnell handeln musste.
    Ist es nicht so, dass Maddie gar nicht seine leibliche Tochter war?! Dann kommt 2. dazu dass Sie ein lautes, schreiendes Kind war mit Tobsuchtsanfällen 3. in Kombi mit einer Mutter, die nicht zur Ruhe kommt, überfordert ist und keine Unterstützung erhält 4. Zwei weitere Wunschkinder existieren, die Eltern brauchen. Gründe einen Tod Maddies zu vertuschen und eine Entführung zu inszenieren gibt es zu genüge: Ansehen, Ärztestatus, sexueller Missbrauch (Spuren), Missbrauch (zb. blaue Flecken), Nachweis von Schlafmittel, Verletzung der Aufsichtspflicht und und und.
    Ich tendiere zu Missbrauch, denn mich macht die Aussage von K. Gasper stuzig über ein mitgehörtes Gespräch in Mallorca zwischen Gerry und seinem langjährigen Freund David Payne. Es wäre doch möglich, dass Gerry etwas wusste über D. Payne und somit ein Druckmittel gegen ihn in der Hand hatte. Es kann aber auch sein, dass Gerry Maddie zusammen mit Payne missbraucht hat. Mein Gefühl sagt mir, dass irgendetwas düsteres die 2 Männer verbindet..
    Obwohl ich Johannas Theorie ziemlich schlüssig finde, passt für mich die folgenden Punkte ebenfalls nicht zusammen.
    1.Der Todeszeitpunkt – da tendiere ich ebenfalls zum 3.5.
    2.Die Einweihung der Tapas-Gruppe - hätte es nicht auch genügt bspw. nur Payne einzuweihen?
    Was mich traurig stimmt ist die generelle Grundhaltung dem Fall gegenüber (und ähnlichen Fällen). Eine mediale Vertuschungskampagne (wobei man im Fall Maddie zusätzlich von einer breit ausgelegten PR-Kampagne sprechen muss) und es so viele Menschen glauben, dass es zu einer allgemeinen Grundhaltung wird. In der Schweiz darf man seine Bedenken kaum äussern. „Nein. Man hätte es doch herausgefunden, wenn die Eltern es getan hätten.“ „Eltern würden so etwas nie tun.“ „Sie leiden schon genug“….. so bin ich froh gibt es hier ein Forum um sich mit gleichgesinnten auszutauschen.
    Mich erinnert diese Haltung sehr an den Fall N. Kampusch. Da ist ebenfalls nichts schlüssig..Die Verantwortlichen werden nicht zur Rechenschaft gezogen. Dokumente wurden und werden noch immer zurück gehalten. Ganze Protokolle sind verschwunden.. Dazu kommt noch ein „Suizid“ des Hauptermittlers… etc.
    Es stimmt mich traurig, dass die Menschen nicht mehr selbständig denken, sondern glauben ohne irgendetwas zu hinterfragen. Aus diesem Grund nochmals ein grosses Lob an Dich Johanna.
    Liebe Grüsse aus der Schweiz, Raffaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ich tendiere zu Missbrauch, denn mich macht die Aussage von K. Gasper stuzig über ein mitgehörtes Gespräch in Mallorca zwischen Gerry und seinem langjährigen Freund David Payne. Es wäre doch möglich, dass Gerry etwas wusste über D. Payne und somit ein Druckmittel gegen ihn in der Hand hatte. Es kann aber auch sein, dass Gerry Maddie zusammen mit Payne missbraucht hat. Mein Gefühl sagt mir, dass irgendetwas düsteres die 2 Männer verbindet."

      Hast Du schon mal die Zeugenaussage von D. Payne gelesen, als er sich zu Madeleine äußert? http://www.mccannfiles.com/id236.html, vom 24.April 2009. Das klingt mir überaus merkwürdig. Der druckst herum wie ein verklemmter Teenager, wenn es um seine heimliche Angebetete geht. So spricht doch kein normaler erwachsener Mann von einem Kleinkind! Sehr interessant auch die Zeugenaussage der Sozialarbeiterin Yvonne Warren Martin, und ihr entsprechendes Misstrauen gegen Payne.

      Löschen
    2. Sie sind wohl auch einer derjenigen, die glauben, dass die zehnjährige Natascha Kampusch ihre Entführung selbst inszeniert hat? Und dass es ihr bei ihrem Entführer so gut gefallen hat? Mir wird schlecht, wenn ich da manche Posts lese....das ist abartig

      Löschen
    3. Guten Tag
      „Sie sind wohl auch einer derjenigen, die glauben, dass die zehnjährige Natascha Kampusch ihre Entführung selbst inszeniert hat? Und dass es ihr bei ihrem Entführer so gut gefallen hat? Mir wird schlecht, wenn ich da manche Posts lese....das ist abartig“

      Also 1. Eine derjenigen (weiblich) und 2. ist nicht glauben das Stichwort, sondern hinterfragen. Ich denke NICHT dass sie die Entführung selbst inszeniert hat, sondern glaube lediglich, dass wir nicht die Wahrheit erfahren haben. Dies ist die einzige Parallele die ich zum Fall „Maddie“ ziehe. Bspw. wurde dem Hauptermittler die Einsicht in diverse Akten verwehrt. Das heisst 7 von 8 Protokolle wurden unter Verschluss gehalten.
      Falls es sie interessiert können sie sich gerne selbst ein Bild davon machen. Eine Schweizer Zeitung hat sich ausführlich damit befasst. http://www.20min.ch/ausland/news/story/21978397
      Es geht hier aber nicht darum, ich wollte lediglich klarstellen, dass es massenweise manipulierte Fälle gibt..

      Liebe Grüsse, Raffaela

      Löschen
  29. Danke für die Hilfe, Johanna :-)

    AntwortenLöschen
  30. Hi Johanna
    Beim durchstöbern der MCC-Files bin ich auf folgendes gestossen:

    Apartment A5
    The apartment is owned by Ruth Margaret McCann, who is unrelated to the McCanns according to family spokesperson Clarence Mitchell.
    The apartment A, number 5, locate at Rua Dr. Agostinho da Silva, Montes da Luz Urbanization, Praia da luz, is registered with the number 3666.
    In 2001 the house was bought by a kind of society belonging to Daniel John Aldred, his daughter Donna Michelle Aldred (from his first marriage), Michael William McCann and his wife, Ruth Margaret McCann.
    Michael McCann born in Devonport, Plymouth was a widower when he married Margaret Ruth Pittaway, 53, who was also widowed in 1987.
    In 2005, Michael and Ruth bought the part of the Aldred couple giving each of them 50% of the apartment.
    Later in July 2006 Michael McCann died in Liverpool and in November of the same year Ruth McCann inherited his part becoming the only proprietor.
    Martin Brunt, Sky News Crime Correspondent, said in his blog of 20 December 2007 that he had asked the McCanns spokesperson, Clarence Mitchell, why the apartment from where Madeleine disappeared was registered to an owner called McCann.
    Brunt says: "I had to pester him for an answer, which only added to my suspicion that it was Gerry and Kate's second home and for some reason they had pretended it was a holiday rental.
    We finally nailed it. The place belongs to a Ruth McCann, a teacher in Liverpool (where Kate is from), who inherited it from her late husband.
    She told us she was no relation to Madeleine's family and hoped she wouldn't be pestered after my inquiry.
    In fact, she was more interested in learning whether she was likely to get compensation from the police who have, at last, kept the apartment as a locked crime scene.
    The chance of the McCanns renting a holiday home from someone of the same name is 7,500-to-one."

    http://www.mccannfiles.com/id21.html

    Da Du Dich ja seit langem mit den Akten beschäftigst, frage ich mich, ob Du dem mal nachgegangen bist. Es scheint mir zwar nicht der Durchbruch zur Lösung des Falles zu sein, allerdings finde ich es sehr merkwürdig, dass das Apartment 5A jemandem gehört (oder gehört hat) der ebenfalls MC Cann heisst. Nur ein Zufall? Falls Du mehr Informationen hast, wäre ich Dir dankbar um einen richtungsweisenden Kommentar.
    Liebe Grüsse, R.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es konnte nie ein Zusammenhang nachgewiesen werden und ist auch nicht logisch, da David Payne direkt bei Mark Warner gleich 4 Apartments gebucht hatte. Ich sehe es als einen Zufall.

      Löschen
  31. Vielen Dank für deinen Kommentar...
    Und nochmals herzlichen Dank für all Deine Nachforschungen.

    AntwortenLöschen
  32. Wenn die Smiths tatsächlich um 22.00 Uhr Gerry mit Maddie begegnet sind, dann frage ich mich:

    1. Warum ist die Kopfverletzung von Maddie den Smiths nicht aufgefallen?
    2. Oder wenn Gerry denn Kopf so geschickt positioniert hat, warum hat später niemand Blutflecken auf seinem Oberteil festgestellt? Aber im Auto welches Gerry dann 3 Wochen später gemietet hat?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Woher weißt du, dass eine Kopfverletzung vorlag? Es kann auch ein Genickbruch mit ein wenig Nasenblut gewesen sein. Blut tritt nicht mehr aus wenn das Herz aufhört zu schlagen und Zeit genug sie zu säubern, hätten sie ja gehabt.

      Und es wurde nie ausdrücklich gesagt was die Spuren genau waren, die man im Auto mit Teilen ihrer DNA gefunden hatte. Ich gehe da nicht von Blut aus. Wochen später wird das sicherlich was anderes als Blut gewesen sein.

      Löschen
    2. @Johanna: Also wenn sie genug Zeit gehabt hätten sie zu säubern, dann hätten sie auch genug Zeit gehabt sie zu verstecken bzw. eine unauffälligere Transportart zu wählen. Tod am 2.Mai, und am 3.Mai um 22 Uhr das Kind im Pyjama ohne Schuhe durch den Ort tragen . So viel zum Thema Kriminalistik und Wahrscheinlichkeit

      Löschen
    3. Sie hatten kein Auto. Eine Leiche in einer Reisetasche durch den Ort zu tragen ist auffälliger als sein Kind zu tragen. Die ursprünglich geplante Route hätte ihn ja über einen Schleichweg am Kindergarten entlang zum Strand geführt. Der war aber dummerweise blockiert von zwei Ehepaaren, die dort auf einem Balkon zu Abend aßen und ihn möglicherweise erkannt hätten. Daher der Weg über den westl. Stadtbereich. Es ist viel schief gelaufen, trotz Planung und trotzdem war auch viel Glück im Spiel.

      Löschen
  33. Es sollte eher die Frage gestellt werden wo und wie kann sich Maddie verletzt haben was wiederum zu einer möglichen Blutwunde geführt haben kann.
    Da gibt es so viele Möglichkeiten...Nasenbluten.

    Und ja es ist richtig das kein Blut mehr fließt aber nicht wie auf Knopfdruck gemäß dem Mott Herz aus Blut Stop. Ganz so einfach ist es dann aus medizinischer Sicht doch nicht...es tritt immer noch etwas Blut aus einer Wunde!

    Meine Frage:
    Kann es nicht auch so sein, dass Maddie mit medizinischen Hilfsmitteln doch "ruhiggestellt" wurde!
    Das dies Dosis nicht ausreichend war, das Kind schlaftrunken irgendwo angeckt ist und dann doch an einer Fehldosierung gestorben ist? Man müsste ja, wenn man das weiter spinnt, davon ausgehen das es eine Widerholungstat war und eventuell Maddies kleines Herz das nicht mehr verarbeiten konnte...

    Vielen Dank an Johanna und alle die auch mit (zum Teil lästigen aber notwendigen) Gegenargumenten die Diskussion am Leben erhalten und somit eventuell zur Klärung beitragen...weiter so...

    AntwortenLöschen
  34. Hallo zusammen
    Die frage wie und wo sie sich verletzt haben könnte, würde erst geklärt sein, wenn man ihre leiche findet.
    Aufgrund diverser aussagen (bspw. Kates vater) wurden die kinder regelmässig/öfters sediert. Ein unfall aufgrund dessen, ist sicherlich nicht auszuschliessen.. Ebenso eine "überdosis" (regelmässigkei oder dosis)
    Was ich sagen will ist, dass man ohne leiche nie mit sicherheit etwas behaupten könnte. Theorien bleiben theorien solange man nicht mehr anhaltspunkte hat.
    Deshalb denke ich, dass die nächste frage die frage sein muss, wo maddie "abgelegt" wurde....beweise, dass maddie nicht mehr am leben ist gibt es zu genüge, leider braucht es eindeutige!
    Hoffen wir das beste.
    Liebe grüsse*raffaela

    AntwortenLöschen
  35. Sie hatten kein Auto. Eine Leiche in einer Reisetasche durch den Ort zu tragen ist auffälliger als sein Kind zu tragen. Die ursprünglich geplante Route hätte ihn ja über einen Schleichweg am Kindergarten entlang zum Strand geführt. Der war aber dummerweise blockiert von zwei Ehepaaren, die dort auf einem Balkon zu Abend aßen und ihn möglicherweise erkannt hätten. Daher der Weg über den westl. Stadtbereich. Es ist viel schief gelaufen, trotz Planung und trotzdem war auch viel Glück im Spiel

    Sorry, aber schlechter hätte es nicht geplant werden können! Die McCanns hätten die ganze Nacht dafür Zeit gehabt. Aber nein, Gerry trägt einen Tag später kurz nach dem Entführungsalarm sein totes Kind im rosafarbenen Pyjama (und ohne Schuhe) durch den Ort - und später wird der Schlafanzug der Öffentlichkeit gezeigt! Also bitte..... 24Stunden Zeit für die Planung und dann sowas? Wenn Gerry es war, dann in Panik und nichts davon war wirklich geplant, der Tod am 2.Mai schliesse ich aus....

    AntwortenLöschen
  36. Panik schließe ich aus. Erstens weil die Zeit nicht reichte um Leichengeruch an 2 Stellen im Apartment und im Blumenbeet zu hinterlassen, zweitens weil es im Nachhinein unmöglich war ausgerechnet an diesem Abend eine mehr als perfekte Überwachungssituation der Kinder zu simulieren, zweitens weil es einfach nicht zu Gerry passt in Panik zu handeln. Er hat sie gefunden, da bin ich ziemlich sicher, aber er ist nicht sofort losgestürzt um sie zu verstecken, sondern hat sich Zeit genommen das Ganze zu durchdenken und einen Plan aufzustellen. Unter keinen Umständen durfte sie gefunden werden, während sie noch nicht als vermisst galt. Und es sollte eine Entführung stattfinden, während alle Mitglieder der Gruppe zusammen am Tisch saßen. Dass Jeremy Wilkins die Blocks umkreiste und die beiden Ehepaare auf dem Balkon saßen konnte er nicht einplanen.

    Die vielen anderen Indizien dafür, dass sie am 3. Mai nicht mehr da war, habe ich auch immer aufgeführt, die umgestellten Kinderbetten, dass Kate nicht im Schlafzimmer schlief, dass sie selbst in ihrem Buch plötzlich den Segelausflug der Kinder am 3. Mai in Frage stellte, das angeblich letzte Photo, etc. etc.

    AntwortenLöschen
  37. Hallo Johanna, in einem anderen Forum wurde was von der Kirche erwähnt, die die Mccanns nach dem Verschwinden von Madeleine besuchten. Dort soll jetzt gesucht oder gesucht worden sein. Weißt Du was darüber?

    AntwortenLöschen
  38. Die Kirche im Ort ist sicher kein Ort um eine Leiche zu verstecken. Ich glaube auch nicht, dass über die anfängliche Suche hinaus dort gesucht wurde.

    AntwortenLöschen
  39. Was ist eigentlich mit den portugiesischen Ermittlungen? In wessen Sinn laufen sie? Kommen sie der Wahrheit zugute, echter Aufklärung, oder den Bestrebungen der McCanns, das Verschwinden der Tochter als Entführung aussehen zu lassen. Mich würde interessieren , ob im Sinne Goncalo Amarals geforscht wird oder dagegen. Wie weit reicht das Vitamin B der McCanns? Bis in die portugieschen Ermittlungen hinein? Das frage ich mich zur Zeit! Anne

    AntwortenLöschen
  40. Gute Frage, die noch dadurch erschwert wird, dass es nicht nur EINE port. Untersuchung gibt. Es gibt die Porto Gruppe, die wohl auch für die letzte Aktion mit dem Mann von den Kapverden verantwortlich zeichnet. Diese Gruppe gibt es schon länger als Scotland Yard an dem Fall dran ist und hat auch eine Review des ursprünglichen Falles zum Ziel. Dann gibt es eine Gruppe von 6 Polizeiangehörigen in Faro, die für Scotland Yard die Ermittlungen aufgrund des Rechtshilfegesuchs durchführen (SY darf ja nicht selbst ermitteln) und es gibt oder wird geben eine neue Gruppe angebl. wieder aus Portimao, die den kürzlich wieder eröffneten Fall untersuchen werden.

    AntwortenLöschen
  41. Was ich mich frage: Warum ist Gerry (sofern er es war) den Smiths nicht ausgewichen? Wenn man den Begegnungspunkt genauer betrachtet (http://www.mccannfiles.com/id162.html) hätte er die Gruppe schon sehen müssen. Warum ist er dann nicht westlich zwischen den Blocks oder östlich über den Parkplatz verschwunden? Weshalb lief er freiwillig den Smiths genau in die Arme? (Den beiden Ehepaaren auf dem Balkon ging er ja auch aus dem Weg, gemäss Johannas Theorie)

    AntwortenLöschen