Mittwoch, 9. Oktober 2013

Ammenmärchen






















Ein guter Tag um Nachrichten möglichst unbeachtet an die Öffentlichkeit zu streuen.

Während die Buchveröffentlichung des Kriegshetzers Tony Blair größtmögliche Schlagzeilen macht, u.a. mit der Aussage er sei von Gordon Brown erpresst worden (hmmmmm), wurde heute die wohl unglaubwürdigste Geschichte seit dem 3. Mai 2007 veröffentlicht.

Unser Freund Hewlett (ich wusste ja, dass er noch lange nicht ausgedient hat, auch wenn er längst in der Pädophilenhölle schmort) soll angeblich seinem Sohn eine Nachricht aus dem Jenseits geschickt haben, mit Hilfe eines mysteriösen Fremden, ein Anwalt oder Privatdetektiv, in der er jede Beihilfe zur Entführung Madeleine's abstreitet aber erklärt, er wisse, wer sie entführt hätte.

Zigeuner (darf man den Begriff überhaupt verwenden?) hätten sie für Leute, die sie quasi aus einem Katalog ausgewählt hätten, beschafft. Natürlich keine bösen Leute, sondern grundgute kinderlose Ehepaare würden von diesen Zigeunern seit Jahren mit kleinen Kindern versorgt.

Präsident Sarkozy wirds freuen, ein Grund mehr die Roma aus Frankreich auszuweisen, die haben ja schon immer Kinder geklaut. Nun haben wir es dank Antonella Lazzari und der SUN endlich schwarz auf weiß.

Kein denkender Mensch wird diese Geschichte für glaubwürdig halten, zumal der Sohn diesen absolut wichtigen Beweis nicht zur Polizei brachte, sondern erst einmal vorsichtshalber verbrannte. Asche zu Asche und soweiter...

So recht fehlt mir noch der Grund für die Veröffentlichung dieses Märchens, vielleicht hat es mit der Tatsache zu tun, dass Kevin Halligen's Auslieferungsprozess schon wieder vertagt wurde, vielleicht auch damit, dass sowohl Onkel John als auch Gerry's Boss als Direktoren des "Fund" zurückgetreten sind. Handelt es sich um gezielten Rückzug oder Panik? Wird sicher in den nächsten Tagen klarer.

Übrigens: Wer am Monatsanfang noch Geld über hat könnte vielleicht etwas erübrigen für Nigel Moore und die Erhaltung der mccannfiles.com.


Original 2010

Kommentare:

  1. Seltsam, seltsam: Es findet sich weit und breit kein einziger Fall in Portugal (und erst recht nicht an der Algarve), wo ein Kleinkind von Unbekannten entfuehrt wurde. Nicht von Zigeunern, nicht von Pädophilen... nichts. Alle bekannten Fälle, wo Kleinkinder in Portugal entführt wurden, hatten irgendwas mit der Familie selber zu tun. Zur illegalen Adoption werden hier zu Lande ausschliesslich Neugeborene aus Kliniken und Krankenhäusern gestohlen - und das sehr, sehr selten, und alle wurden früher oder später gefunden.
    Macht ja auch absolut keinen Sinn, eine fast Vierjährige zur illegalen Adoption zu entführen, wenn im Bett daneben eine Zweijährige schläft, die genauso aussieht - aber ohne Koloboma, also ohne "Defekt" sozusagen...
    Das ewige, sexuell "saubere" Entführungsmärchen. Auf Kosten der Zigeuner, die ihren Ruf um keinen Preis los werden.
    Könnte sogar witzig sein, wenn es nicht so endlos traurig wäre.

    AntwortenLöschen
  2. Dank dir "astro" für die zusätzlichen Fakten zu Kindesentführungen in Portugal.

    Ich habe die Theorie, dass Hewlett letztendlich als Sündenbock dastehen wird noch nicht ganz aufgegeben. Ein dritter Grund für die völlig abstruse Geschichte könnte ja noch der sein, ihn dadurch als komplett unglaubwürdig darzustellen um dann doch noch das DNA-As aus dem Ärmel zu ziehen. Denn die Zigeuner-Geschichte hat nun wirklich nieman geglaubt wie man aus den Kommentaren der Daily Mail sehen kann.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Johanna, ein guter Teil des Erfolges des Entführungsmärchen ruhte auf der Tatsache, dass die Story hauptsächlich für den Britischen Konsumenten gebaut wurde. Kaum ein Portugiese fand die Geschichte von Anfang an glaubwürdig, weil eben der Portugiese die spezifischen Umstände kennt, und gleich an den angeblich zerstörten Jalousien stockte. Aber die Briten kennen unsere Jalousien kaum, und konnten dementsprechend die Geschichte gut schlucken.
    Mit den Zigeunern wird dasselbe versucht, aber offensichtlich mit recht wenig Erfolg.

    AntwortenLöschen
  4. Die Engländer finden immer einen Schuldigen... und seien es angebliche jugendliche Urlaubs-Vergewaltiger.

    AntwortenLöschen