Donnerstag, 28. Oktober 2010

Deutsche Sprak, schwere Sprak

Heute erlebten wir den offiziellen Launch der deutschen Madeleine Website, der groß in der britischen Presse angekündigt wurde. Im Gegensatz zum Buch-Urteil in Portugal...

Ein ungläubiger Blick auf die Übersetzung reichte mir um mich davon zu überzeugen, dass sich ganz bestimmt kein deutscher Freiwilliger dafür zu verantworten hat. Nach Einspeisung einiger Paragraphen in Google und Rückübersetzung derselben war schnell klar, dass es sich hier um eine an einigen Stellen angepasste Google Übersetzung handelt.

Ein paar Auszüge - zu Madeleine selbst...

Sie hat immer eine sehr beliebte kleine Person war, unter Berufung auf Kinder und Erwachsene gleichermaßen mit ihren lustigen und Sichbefassen Geschwätz. Sie hat viele Freunde, die offensichtlich vermissen sie sehr. Trotz ihres jungen Alters, er fühlte sich oft wie Madeleine war auf dieser Erde gewesen.
zu Jimbo Gamble
Zu wissen, wie engagiert Herrn Gamble auf diese Ursache ist, ist es äußerst traurig, dass er nicht weiter zu führen CEOP, die offensichtlich als Folge der vorgeschlagenen Änderungen Governmental fühlt.
aus der Message an die Regierungen dieser Welt:

Madeleines Entführung selbst war recht ungewöhnlich, dass es war die Entführung eines "Ausländers". Diese einzigartige eingeführt Schwierigkeiten, nicht zuletzt auch eine Sprachbarriere. Da die Menschen und Familien recht ausgiebig reisen heute vor allem innerhalb einer "grenzenlosen" Europa, wir glauben, dass eine europaweite Lösung für das Problem ist obligatorisch. Ich würde denken, dass nicht ein Ansinnen der Länder, die Zugehörigkeit zu einer "Europäische Union"?

und so weiter und so weiter. Eine absolut dilettantische, kostensparende Art sein Kind wiederzufinden, aber eine geniale Methode um mal wieder in die Zeitung zu kommen.

Apropos Zeitung, es wurde ja angekündigt, dass die Eltern ein Interview mit der BUNTEN gegeben hätten aus Anlass des Launches der deutschen Webseite. Heute erschien die BUNTE und ich musste leider Tony Bliar im Inhaltsverzeichnis sehen, statt der McCanns.

Vielleicht kommts ja nächste Woche, vielleicht ist ja bis dahin die grottige Übersetzung vergessen...










Kommentare:

  1. Alles, was das Paar unternimmt, dient einzig und allein der Aufrechterhaltung des Enfuehrungsmaerchens im "United Kingdom". Das muesste inzwischen allen klar sein. Beispiele liegen dutzenweise vor, manche einfach laecherlich, andere geradezu grotesk - und manchmal muessen ganze Familien unter den Marketing-Manoevern leiden.

    AntwortenLöschen
  2. Trotzdem finde ich es merkwürdig, dass das Interview heute nicht erschien. Das Timing war sicher so geplant, dass an einem Tag die Website und das Interview erscheint.

    Meine Mails an die Bunte werden das sicher nicht bewirkt haben, aber es gibt auch Leute mit Millionen-Werbeetats im Rücken. mhmm da kenn ich sogar einen...

    AntwortenLöschen
  3. "Trotz ihres jungen Alters, er fühlte sich oft wie Madeleine war auf dieser Erde gewesen."

    Das hört sich verdammt nach einem Nachruf an.

    Freudsche Fehlleistung.

    AntwortenLöschen
  4. Das war doch klar dass das Paar mal wieder etwas Neues in die Welt setzen musste nach der Aufhebung des Verbots von Herrn Amaral's Buch.
    Ich dachte ja eher an eine neue Sichtung oder so was ähnliches, von der deutschen Website habe ich auch erst heute gelesen.
    Einfach nur lächerlich was die Herrschaften da wieder ausgebrütet haben, kranke Hirne, weiter nichts!

    LG
    Caro

    AntwortenLöschen
  5. "Trotz ihres jungen Alters, er fühlte sich oft wie Madeleine war auf dieser Erde gewesen."

    mhmm die Seite wird wohl gerade hektisch überarbeitet. Vielleicht ist die erste google fassung ja versehentlich aufgespielt worden jetzt steht da jedenfalls

    "Obwohl sie noch so jung ist, hat es sich oft so angefühlt, als ob Madeleine schon einmal auf dieser Erde war."

    ich werd mal lieber sichern was noch zu sichern ist.

    AntwortenLöschen
  6. Auf der Seite steht das aber nicht so, sondern anders und die Übersetzungen sind korrekt.
    Man kann ihnen nicht nachsagen, dass sie nicht alles täten, damit auch die Deutschen ihre Geldbörsen öffnen.

    Beispiele:
    Obwohl sie noch so jung ist, hat es sich oft so angefühlt, als ob Madeleine schon einmal auf dieser Erde war.

    Erst seitdem Madeleine von uns genommen wurde, ist Gerry und mir bewuβt geworden wie viele Kinder weltweit jedes Jahr vermiβt werden. Das Ausmaβ des Problems ist gewaltig – in der Tat erschreckend. Ich habe mich inzwischen viele Male selbst gefragt: "Wieso wuβte ich nichts davon? Bin ich so naiv – oder ist es einfach die Tatsache, daβ das Problem an sich, aus welchen Gründen auch immer, der Öffentlichkeit nicht wirklich zugänglich gemacht wird?"
    ----
    Madeleines Entführung war eher auβergewöhnlich, da sie eine Entführung eines ausländischen Staatsangehörigen war.
    -----------------------------------------------
    Natürlich ist es ein Ablenkungsmanöver wegen dem Amaral-Urteil

    AntwortenLöschen
  7. Die Tatsache, dass sie zuerst eine reine Google Übersetzung eingestellt hatten, kann ich jederzeit mit den downgeloadeten Seiten beweisen. Die Übersetzungen, die jetzt drin stehen, sind wesentlich besser aber immer noch deutlich als nicht-professionell erkennen. Ich bin gespannt, ob sie dafür im nächsten Rechenschaftsbericht Unsummen veranschlagen, denn meiner Meinung nach sind die Übersetzungen von wohlmeinenden Freiwilligen erstellt, die sie auf Facebook rekrutiert hatten.

    AntwortenLöschen
  8. Es stimmt, die ersten Übersetzungen waren grauenvoll. Allerdings sind die jetzt überarbeiteten auch sehr hölzern und unprofessionell.

    AntwortenLöschen