Montag, 30. März 2009

Der 3. Mai


Vieles war anders am 3. Mai gegenüber den anderen Urlaubstagen:
Die McCanns nahmen ihr Frühstück nicht im Millenium Restaurant ein, sondern in Ihrem Apartment.
Entgegen allen anderen Tagen, versammelte man sich nicht im Apartment der Paynes zum Lunch, sondern nur die Oldfields und Tanner/O`Brians trafen sich zum Lunch.
Anders als sonst versammelte sich die komplette Truppe ausser den McCanns zwischen 17:00 Uhr und 18:30 in der Strandbar Paraiso. Während sonst alle Kinder im Tapas Restaurant ihr Abendessen einnahmen, wurde am Donnerstag in der Strandbar gegessen. Nur Madeleine und die Zwillinge nicht.
Lt. Aussage von Fiona Payne war das Überprüfen der Kinder in den Apartments "anders" als an den anderen Abenden. Sie beschreibt es mit asyncron...
Der Donnerstag war der einzige Tag an dem Kate und die Kinder nicht in der Spielecke am Tennisplatz waren vor dem Zubettbringen der Kinder.

Wann Madeleine das letzte Mal von den Tapas 7 gesehen wurde ist auch sehr dubios:
Russel: Wir haben sie wahrscheinlich beim Mittagessen gesehen (es gab kein gemeinsames Mittagessen)
Jane: Sah Madeleine zuletzt am Strand als sie mit anderen Kindern einen Bootsausflug machte (lt. Zeitplan des Kinderclubs war dieser Ausflug allerdings für Mittwoch eingetragen)
Rachael: Ich glaube ich habe sie zum letzten mal beim Kindertennis am Morgen gesehen, als sie ihren Unterricht hatten (Tennis für Madeleine fand allerdings am Dienstag zwischen 10:00 und 11:00 Uhr statt)
Matthew: verheddert sich so bei der Frage, dass nichts zusammenhängendes erkennbar ist
Fiona: hat angeblich Madeleine zusammen mit Kate um 12:30 aus dem Kinderclub abgeholt. (Die Nanny kann sich nicht daran erinnern wer Madeleine abholte)
Dianne: hat Madeleine Mittwochs abends gegen 17:00 Uhr zuletzt gesehen.
Ausser den Paynes hat also nur Jane Madeleine überhaupt gesehen am Donnerstag.

Da wir aufgrund der vielen Ungereimtheiten, Abänderungen und Widersprüchen in den Aussagen, den Tapas nicht allzuviel Glauben schenken können, werfen wir einen Blick auf unabhängige Zeugen, die Madeleine am 3. gesehen haben.

Da ist die Köchin Maria Manuela A.J., die aussagt, Madeleine sei unter den Kindern gewesen, die am Donnerstag gegen 16:45 ihr Abendessen im Tapas-Bereich eingenommen haben. Allerdings war die Köchin bei der ersten Vernehmung nicht anwesend und hatte natürlich bei der späteren Vernehmung Maddies Bild und Namen hundertfach bereits im Fernsehen verfolgt. Angesichts des veralteten Photos mit dem die Suche am Anfang gestartet wurde, nimmt es Wunder, dass überhaupt jemand das Kind anhand dieses Photos erkennen konnte...

Als letzte und entscheidende Zeugin bleibt eine der Nannies, die für Madeleine verantwortlich waren, Catriona Baker. Von den britischen Zeitungen als Hauptentlastungszeugin genannt, stellt sich die Frage wobei sie die McCanns entlasten kann. Entscheidender Punkt ihrer Aussage scheint die Bestätigung zu sein, dass Madeleine am 3. Mai in ihrer Obhut war.

In ihrer ersten Aussage am 6. Mai gibt sie keinerlei Details über den 3. Mai bekannt und sagt nur dass Madeleine vom Tag nach ihrer Ankunft bis zum Donnerstag in ihrer Gruppe war. Ob dies den Donnerstag einschliesst bleibt offen.

Im August 2007 wird die Hauptentlastungszeugin von den verdächtigten McCanns nach Hause eingeladen. Warum und wieso bleibt offen. In der anschliessenden Vernehmung durch die englische Polizei am 14. April 2008 wird der Vormittag des 3. Mai dann in aller Ausführlichkeit von Catriona Baker geschildert.

Was zwei Tage nach dem Verschwinden noch keiner Erwähnung wert war, wird nun bis in kleine Details erzählt. Dass die Gruppe einen Bootsausflug machte, mit der Hilfe von zwei Surf/Segellehrern, die leider nicht befragt wurden, dass Maddie erst Angst hatte, dann aber eine zweite Tour mitmachen wollte und sogar die Farbe der Boote wird beschrieben.

Leider kann der Tag an dem dieser Bootstrip stattfand von keinem einzigen Zeugen bestätigt werden, selbt die Vorgesetzte von Cat Baker kann sich nicht erinnern. Lt. Zeitplan war er jedenfalls für Mittwoch geplant. Die Nanny wurde übrigens zusammen mit einigen Kollegen von Mark Warner nach ca. 10 Tagen zwangsversetzt nach Griechenland. So konnte eine weitere Befragung durch die PJ nicht mehr erfolgen.

Uns so haben wir im Prinzip nur eine einzige glaubhafte Zeugin, die Madeleine lebend am 3. Mai gesehen hat, deren Glaubwürdigkeit allerdings leider durch ihren privaten Besuch bei den McCanns sehr gelitten hat. Lt. Zeitungsberichten soll sie mitlerweile in einem Privathaushalt tätig sein, ihren Aufenthaltsort wollen die McCanns geheim halten...

Würde der 3. Mai tatsächlich in Frage gestellt werden können, wäre es sicher möglich, den Fall noch einmal aufzurollen.

Kommentare:

  1. Und das macht Sinn.
    Wenn ich dem vermutetem Hergang folge, müßte M. in den Abendstunden "verstorben" sein.Irgendwas zwischen 17.30 Uhr und 20.30. uhr. dann wäre von einer erschreckenden Kaltblütigkeit auszugehen- apartment klinisch rein zu hinterlassen, Leiche verstecken, Plan zu recht legen und geruhsam essen zu gehen- danach bei/mit den freunden so zu tun, als wäre nix besonderes und gegen 22. 00 Uhr, die Entführungstheorie zu verkünden..
    Eines der Dinge, die ich mir nicht so recht vorstellen kann..
    wenn es aber vielleicht in den frühen Morgenstunden des 3. Mai war oder noch in der Nacht vom 2. zum 3. Mai-dann wäre die Zeit gewesen, es so ablaufen zu lassen. Bliebe hier nur noch zu klären, wie das mit der vermutlichen Sichtung von G. (irischer Zeuge)zusammen hängen könnte..

    AntwortenLöschen
  2. Du meinst sicher Mr. Smith aus Irland, der sich 80% sicher war Gerry mit einem Kind im Arm um ca. 21.50 gesehen zu haben. Nun ja, wenn sie in der Nacht vom 2. zum 3. gestorben ist, wäre es wohl unklug gewesen am hellen Tag eine Leiche zu entfernen. Vielleicht wurde das allgemeine Tohuwabohu nach der Entdeckung benutzt um sie schnell vorübergehend irgendwo am Strand zu verstecken. Der Weg führte jedenfalls zum Strand. In der Nacht so gegen 4:00 Uhr sind ja dann Gerry und David noch einmal zum Strand gegangen lt. Aussage von DP.

    AntwortenLöschen