Donnerstag, 20. Januar 2011

Ein Kindergarten

Deutsch/English

Im Blogeintrag Russell O'Liar 2 habe ich bereits die Möglichkeit geschildert, mit der eine Teilnahme von Maddie am Abendessen des Donnerstags hätte vorgetäuscht werden können. Daran nahmen alle Gruppen teil, schätzungsweise weit mehr als 20 Kinder und nicht alle Betreuer waren dafür abgestellt. Ein Fehlen von Maddie wäre dort wahrscheinlich keinem aufgefallen, vor allem wenn E*** zusammen mit den Zwillingen und deren Eltern dort gegessen hätte.

Wie aber war eine Täuschung während des Tages möglich, an dem sie sowohl Vormittags als auch Nachmittags im Kinderclub als anwesend eingetragen war?

Der Veranstalter Mark Warner legte großen Wert darauf, vorbildliche Kinderbetreuung zu suggerieren, immerhin war er schon mehrfach wegen schlechter Betreuung in den Schlagzeilen gewesen.

Es wurde suggeriert, dass die Kinder in kleinen Gruppen von maximal 6 Kindern immer von ein und derselben Betreuerin beaufsichtigt wurde. In der Analyse der Aussagen ergeben sich aber einige Widersprüche zu diesem Claim:

- In der ersten Maiwoche kam eine separate Junior Gruppe der 6-10 jährigen die aus 7 Kindern normalerweise bestand mangels Masse nicht zustande. Daher wurden sie im selben Raum wie die 12 Kinder der Gruppe der 3-5jährigen betreut. Nominell bestand diese aus 2 Gruppen, den Sharks und den Lobstern mit je 6 Kindern, faktisch waren sie aber alle zusammen in einem Raum oberhalb der Rezeption untergebracht. Dies erklärt auch die merkwürdige Aussage von Amy Thierny, Madeleine habe bevorzugt mit den älteren Kindern gespielt.

- Die Gruppe der Kinder war so groß, dass Emma Wilding, eine Betreuerin der Sharks, beim gemeinsamen Ausflug der Kinder zum Strand am Mittwoch Nachmittag nicht sicher war, ob Madeleine nun dabei war oder nicht.

- Dass die Betreuer schon mal wechselten, weil sich andere Aufgaben ergaben, erzählt Kirsty Maryan im Zusammenhang mit dem gleichen Ausflug zum Strand, bei dem Emma Wilding die Gruppe verlassen musste um bei der Vorbereitung des Abendessens zu helfen.

- Auch die liebe Jane "verplappert" sich bei ihrer ersten Befragung ein wenig bezüglich der Organisation des Kinderclubs. Sie spricht von vier oder fünf (!) Betreuern, die für die Kindergruppe im Raum oberhalb der Rezeption zuständig waren. Immerhin war ihre Tochter auch dabei, sie muss es also wissen.

Kennt man diese Voraussetzungen, fällt es nicht schwer, sich vorzustellen, dass ein Eintrag bzw. Austrag aus dem "Register" des Clubs auch unbemerkt gemacht werden könnte. Ein Beispiel dafür ist der versehentliche Eintrag des Herrn Carpenter für seine Tochter am Dienstag, als er sie in die falsche Gruppe einträgt. Dies wurde später durchgestrichen, zeigt aber, dass es sicher möglich ist diese Schmierzettel zu manipulieren.


Unter diesen Vorraussetzungen wurden der Polizei am 4. Mai die beiden Betreuer durch Mark Warner für Befragungen zur Verfügung gestellt, die angeblich ausschliesslich für die drei Kinder der McCanns zuständig waren. Beide zitieren fast ausschliesslich aus den o.g. Schmierzetteln und lesen dort die Zeiten für den Donnerstag ab. Weitere Mitarbeiter stehen angeblich nicht zur Verfügung, weil sie arbeiten müssen. Diese werden erst später auf Drängen der Polizei zusätzlich befragt.

Wenn man nun bedenkt, wieviele Nannies in wechselnden Schichten, für die recht große Gruppe Madeleine's zuständig waren, und dass Catriona Baker in der ersten Befragung nur die Liste der Anwesenheit zitiert, kann man sich vorstellen, wie schwierig es für sie später geworden wäre, eine mögliche Unsicherheit bzgl. der Anwesenheit Madeleine's am Donnerstag zuzugeben. Die schriftliche Bestätigung ihrer Anwesenheit und ein Beteuern der verzweifelten Eltern würden jedes junge Mädchen vorsichtig werden lassen, ihre Unsicherheit zuzugeben. Vor allem mit dem Druck des Arbeitgebers im Rücken.

Erwähnenswert ist auch, dass Mark Warner sofort nach dem Verschwinden die Control Risk Group einfliegen liess, unter der Vorgabe die McCanns zu unterstützen, aber sicher in erster Linie dafür da, die Interessen von Mark Warner zu wahren. Woraufhin dann auch die Aussagen bzgl. des Donnerstag plötzlich mehr Inhalt bekamen....

...Und dann wurden die Betreuer allesamt am 13. Mai nach Griechenland verschifft und standen der Polizei nicht mehr zur Verfügung.


Edit:
Alle Aussagen aller Betreuer wurden durch Robert Murat übersetzt. War dies der Hauptgrund weswegen man ihn als Verdächtigen inszenierte? Um in einem möglichen Prozess alle Aussagen, die er übersetzt hatte zu diskreditieren und in Frage zu stellen?

--------------------------------------------------------------------


In the blogentry Russell O'Liar 2 I have already described the possibility with which an attendance at children's dinner on Thursday by Maddie could have been faked. All groups took part in the dinner, estimated more than 20 children and not all childcare workers were allocated for that time. Maddie's absence might have gone unnoticed, especially if E*** sat there with the twins and their parent(s).

But how was a deception possible during the day on which she was signed in both morning and afternoon in the creche?

Mark Warner, as the organiser of the holiday, always tried to suggest exemplary childcare in their Clubs especially because they had hit the healines more than once because of allegedly poor quality.

They claimed that the children were always supervised in small groups of 6 children at most always by the same childcare worker. In the analysis of the statements there are some contradictions to this claim:

- In the first week in May a separate Junior Group of 6-10 year-olds which usually consisted of 7 children could not come about because there were not enough children. Therefore they were kept in the same room as the 12 children of the 3-5 year-olds. Officially this group consisted of 2 groups, the Sharks and the Lobsters with 6 children each but factually were together in one room above the reception. This explains the strange statement by Amy Thierny that Madeleine had mainly played with the older children.

-This group of children was so large that Emma Wilding, a nanny with the Sharks, was not sure about Madeleine's attendance during a collective visit to the beach on Wednesday afternoon.

- The fact that child care workers changed because they had other jobs to do is told by Kirsty Maryan in connection with the same trip to the beach, when Emma Wilding had to leave the group to help with the preparation of the dinner.

- Also our Jane put a foot in her mouth during her first statement regarding the organisation of the kid's club. She talks about four or five (!) nannies responsible for the group of children in the room above reception. Her daughter having been one of the attending children she should know...

Once these conditions are known it is not difficult to visualise that a signing of the register could have been done without being noticed by the staff. One example is given by the accidentally wrong entry of Mr. Carpenter's daughter when he signed her in the wrong group. This was later crossed out but shows that it was possible to manipulate these scrap sheets.

With this in mind the two nannies who allegedly were solely responsible for the three McCann children were supplied to the police by Mark Warner for interrogation. Both quote almost solely from the above mentioned scrap papers (creche records) and read the times for Thursday from those records. Further childcare workers are not available because of their work load. They are only questioned a couple of days later after the PJ's insistence.

After having seen how many nannies in changing shifts were responsible for the pretty large group and if one remembers that Catriona Baker in her first questioning only quoted the creche records one can imagine how difficult it would have been for her to mention a possible uncertainty regarding Madeleine's whereabouts on Thursday in a later statement. The written confirmation of the creche records and the insistence of grieving parents would caution every young girl to admit possible doubts. Especially with additional pressure of her employer as a possibility.

It is worth mentioning that Mark Warner immediately got Control Risk Group to fly in to Portugal, officially supporting the McCanns, but certainly also and foremost to cater for their own interests.

...And then most of the nannies were shipped off to Greece on May 13th and were not available anymore to the PJ.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen