Dienstag, 23. November 2010

Es hätte so schön sein können..

Alles wäre so einfach gewesen. Man hätte das Kind nachts entführen lassen können als alle schliefen, Matthew Oldfield hätte sich nicht die Zunge verbiegen müssen bei seinem Versuch, zwar die Zwillinge gesehen zu haben, aber Maddie nicht, Jane Tanner hätte nicht diese fatale Sichtung haben müssen, die ihr kein Polizist glaubte und es wären keine Fragen aufgekommen warum man denn die Kinder alleine gelassen hätte. Man wäre nur morgens aufgewacht, hätte die offenen Fenster und die Rollläden bemerkt und das Kind wäre verschwunden gewesen.

Aber das Schicksal, Gott, oder einfach Pech im Unglück führten dazu, dass die Verbringung der Leiche in ein passendes Versteck beobachtet wurde. Und nicht nur von EINER Person, die man mit Hilfe von Beziehungen zur Presse wahlweise als betrunken, kurzsichtig oder senil hätte diskreditieren können, sondern gleich von 9 (in Worten NEUN) Personen aller Altersgruppen, die den Träger des Kindes aus allen Perspektiven sehen konnten.

Die Panik kann man sich vorstellen. Mindestens einer der neun wird sich daran erinnern, wenn die Nachricht vom verschwundenen Kind die Welt erreicht. Mindestens einer der Gruppe wird eine Beschreibung abgeben können, wird vielleicht sogar bei einer Gegenüberstellung mit dem Finger zeigen.

Es muss ein Alibi her, am besten zwei.

Eine eingeschüchterte Bekannte muss für eine Sichtung herhalten. Sie soll den "Entführer" genau zu dem Zeitpunkt (21:15) sehen, als der wahre Träger des Kindes sich mit dem einzigen unabhängigen Zeugen, Jez Wilkins, unterhält, um so auszuschließen, dass der Träger des Kindes und Gerry die gleiche Person sein können. Also muss einerseits die Beschreibung des "Entführers" ähnlich sein, andererseits aber auch in wichtigen Punkten abweichen um die Beschreibung der Smiths zu verwässern und von Gerry abzulenken. Also werden speziell die Haare und auch die Farbe der Hose anders beschrieben.

Dies alles erklärt auch den Weg, den der Entführer nehmen musste nämlich in die entgegengesetzte Richtung zur Begegnung der Familie Smith mit ihm eine dreiviertel Stunde später. Nur eine Sichtung mit Gerry, Jez und dem Entführer zusammen, kann als Alibi halbwegs taugen.

Zur weiteren Unterstützung des Tatzeitpunktes im Moment des Alibis durch Jez Wilkins, muss ein weiterer Freund, Matthew Oldfield, die offenen Rollläden gegen 21:30 bestätigen. Wie bereits in früheren Blogeinträgen berichtet, geht das arg in die Hose und die Polizei glaubt dieser Überprüfung der Kinder nicht.

Da die tatsächliche Begegnung zwischen dem Träger des Kindes und der Familie Smith aber nicht um 21:15 Uhr sondern um 22:00 Uhr passierte, wird als zweites Alibi die Entdeckung der Entführung auf diesen Zeitpunkt gelegt. Auch wenn sie wahrscheinlich erst 10-15 Minuten später erfolgte, da ja der Träger des Kindes zu dem Zeitpunkt gar nicht anwesend war. Diese durch keinen unabhängigen Zeugen bestätigte Zeit nutzte sogar der Generalstaatsanwalt, als vorgeschobenen Grund um den Fall auf Eis zu legen.

Immer diese Iren! Wer konnte ahnen, dass ausgerechnet neun von Ihnen die völlig abgelegene Straße zu einem Zeitpunkt nutzen würden, wenn sonst nie jemand dort entlang geht. Ohne sie wäre es eine recht entspannte Entführung gewesen, nachts wenn alle schliefen und keiner sich in unhaltbaren Sichtungen und Nichtsichtungen verheddern konnte. Ohne Verletzung der Aufsichtspflicht.

imo of course...

Kommentare:

  1. Wie Recht Du doch hast liebe Johanna :-)

    LG
    Caro

    AntwortenLöschen
  2. Immer diese Ir(r)en.
    Johanna, DU hast definitiv richtig einen an der Schüssel!
    IMO only of course

    AntwortenLöschen
  3. Was mir nicht in den Kopf will: Warum machen sich die Tapasfreunde zu Handlangern der McCanns und decken möglicherweise eine Straftat? Was kann so zwingend sein, dass man sich mitschuldig macht?
    Können hier vielleicht sexuelle/pädophile Gründe eine Rolle spielen. Dinge, die auf keinen Fall an die Öffentlichkeit dringen dürfen?

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Johanna,

    hmmm, das ist mein Punkt, warum machen die Freunde das alles mit? Was und vor allem wer steckt zusätzlich hinter dieser traurigen Angelegenheit? Wenn wirklich "nur" ein tödlicher Unfall passiert wäre, wäre diese Geschichte nicht so sehr aufgebauscht worden. Je größer sie wird, desto mehr Fehler passieren und diese Fehler sucht die Presse jetzt und nutzt sie weidlich aus. Damit müsste man, wenn man intelligent genug ist, mit einkalkulieren... Jemand, der wirklich intelligent ist, hätte das alles im Sande verlaufen lassen! Es sei denn, es sei denn, es wäre ein hohes Tier mit drin, was bei der Conection nicht auszuschließen ist.

    LG Sibylle

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Johanna,
    ich schätze deine scharfsinnigen Ausführungen sehr und bin wie du der Meinung, dass das "Smith sighting" elementar für den Fall ist.
    Für ebenso wichtig und gleichermassen fatal halte ich die Tatsache, dass der Richter PEDRO FRIAS die Aufzeichnungen der Telefonanrufe und SMS-Nachrichten (ab dem 28. April 2007) dem Staatsanwalt Magalhães e Meneses als Beweismaterial verweigert hat. Pedro Frias hat sich auf angeblich geltendes portugiesisches Recht berufen, vielleicht musste er so entscheiden.
    Aber die Deckung, die MCs von den obersten Behörden beider Länder erhalten habe, ist für mich nicht begreiflich und beispiellos.

    AntwortenLöschen
  6. Danke Cody. Bei der Deckung durch portugiesische Stellen bin ich mir nicht sicher. Die Freigabe von SMS-Inhalten ohne vorherigen Antrag und für einen Zeitpunkt vor der Tat (wenn wir beim 3. Mai bleiben), wäre auch in Deutschland nicht genehmigt worden, m.M.n. Nach Bekanntwerden der forensischen Ergebnisse und vor allem nach deren Interpretation (15 von 19 Markern hätten sicher ausgereicht, aber nicht von 3 Personen, was aber nicht dokumentiert ist) sah der Staatsanwalt wohl keine Chancen in einem Prozess mit Topanwälten und der Weltpresse.
    Britische Intervention ist aber sehr wahrscheinlich, vor allem die Forensic, die z.B. die angeforderten "Corpse-Banding" Untersuchungen nicht gemacht hat und dann alle Proben zerstört hat, sehe ich hier als ausschlaggebend.
    Einen erfolgreichen Prozess wird es wohl nur nach Auffinden einer Leiche geben...

    AntwortenLöschen
  7. Tja Johanna, das ist der wunde Punkt... Auffindung einer Leiche.
    Mir geht ehrlich gesagt Huelva nicht aus dem Kopf weil GM so siegessicher sagte... bringt mir die Leiche...
    Entweder es geschieht ein Wunder und man findet gute Anhaltspunkte für eine Wiedereröffnung oder der Fall wird nie gelöst.
    LG
    Caro

    AntwortenLöschen
  8. Ich persönlich glaube, dass die Leiche noch in Portugal ist und zwar in dem in den Akten erwähnten Dreieck Sagres/Raposeira/Budens. Merkwürdig dass Gerry in diese Region fuhr, nachdem er 5 Tage in Washington war. Er machte keinen Stop in PdL sondern fuhr direkt vom Flughafen aus in diese Gegend.

    AntwortenLöschen
  9. Wenn das so wäre das die Leiche noch dort zu finden ist und es so in den Akten erwähnt wurde, warum sucht man dort nicht?
    Das wäre doch die beste Möglichkeit, den Mäcks endlich das Handwerk zu legen.
    Meinst Du, man müsste dafür erst den Fall wieder öffnen?

    LG
    Caro

    AntwortenLöschen
  10. Weil das Gebiet RIESIG ist.
    http://i244.photobucket.com/albums/gg35/Impartial_2008/d9afc278.jpg

    Ausserdem wurde es nicht so in den Akten erwähnt, es wurde nur gesagt, dass sie sich ab einem bestimmten Zeitpunkt da öfter aufgehalten haben. Aber an Hand der Handypings kann man das gut nachhalten, wann sie da in der Gegend waren

    AntwortenLöschen
  11. Danke für das Foto, das Gebiet ist ja wirklich riesig.
    Da fällt mir wieder dazu ein das ihr privater ehem. Polizist Edgar(?) mal sagte das Maddie in einem dunklen Keller gefangen gehalten würde in PDL nur das Gebiet wäre so gross um sie dort zu finden.
    Ein Wink mit dem Zaunspfahl?
    Aber die Mäcks hätten doch ihre Millionen für Suchtrupps und die engl. Snifferdogs augeben können... Eddie und Keela hätten sie bestimmt gefunden :-)
    LG
    Caro

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Johanna,

    hast du nen Link für mich, wo steht, dass er dort hin gefahren ist?

    LG Sibylle

    AntwortenLöschen
  13. Hier sind die Auswertungen der Pings http://www.gerrymccannsblogs.co.uk/PJ/PHONE_TEXTS.htm

    Einzelne Pings muss man sich mühsam aus den original Akten heraussuchen
    http://www.gerrymccannsblogs.co.uk/PJ/OUSTROS_APENSOS_13_TEL.htm

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Johanna,

    danke dir für die Links. Ich such mal nach.

    LG Sibylle

    AntwortenLöschen