Mittwoch, 22. Januar 2014

The gloves are finally off (update)

After weeks of spin regarding the reason for the second ILOR desperation seems rife.


For the first time Team McCann are openly challenging the Scotland Yard Operation Grange.

These two pictures show a man carrying a child away from the family's apartment. This sighting was seen by a witness at 21:15 on the evening of Thursday, May 3rd, 2007. Based or more recent information, the Metropolitan Police now believe this man may represent a guest at the Ocean Club who was carrying his daughter back to their apartment. However as it is not possible to be certain that these two men are actually the same person, if you have seen this man in the pictures or suspect who it may be, please contact the Metropolitan Police's OPERATION GRANGE on 0207 321 9251 (0044 207 321 9251 from outside the UK) or Operation.Grange@met.pnn.police.uk and/or the Find Madeleine team on +44 845 838 4699 or investigation@findmadeleine.com.

http://findmadeleine.com/campaigns/unidentified_people.html
Gerry desperately needs his alibi or at least the possibility of a teeny weeny bit of doubt regarding Tannerman. So it only took them about 2 months longer than most to figure that Tannerman might have been an invention of SY and to set up the challenge.

Poor Jane who might feel like a child having her christmas present taken from her.

But I love it and I hope discussions regarding a possible cover-up will finally cease.

---------------------------

Jetzt wirds endlich ernst

Nach Wochen voller Pressemeldungen, die sich in ihrer Lächerlichkeit überboten, was den Grund für das zweite Rechtshilfegesuch angeht, scheint die Verzweiflung groß zu sein,

Zum ersten Mal fordert Team McCann Scotland Yards Operation Grange offen heraus:

Diese beiden Bilder zeigen einen Mann, der ein Kind vom Apartment der Familie wegträgt. Dies wurde von einer Zeugin um 21:15 am Abend des 3. Mai 2007 beobachtet. Aufgrund neuerer Informationen glaubt die Metropolitan Police jetzt, dass dieser Mann ein Hotelgast gewesen sein könnte, der seine Tochter zurück zu seinem Apartment trug. Jedoch, da es nicht möglich ist mit Sicherheit zu sagen dass diese beiden Männer wirklich die gleiche Person sind, melden Sie sich bitte bei der Polizei(.....) wenn Sie den Mann auf dem Bild gesehen haben oder eine Vermutung haben, wer er sein könnte.

Gerry benötigt verzweifelt sein Alibi oder zumindest einen winzigen Schimmer eines Zweifels Tannerman betreffend. Sie benötigten also ungefähr 2 Monate länger als die meisten um herauszufinden, dass Tannerman eine mögliche Erfindung von SY sein könnte und die Herausforderung zu stellen.

Arme Jane, die sich wie ein Kind fühlen muss, dem man sein Weihnachtsgeschenk wieder wegnimmt.

Aber ich liebe  es und ich hoffe, dass die Diskussion über eine mögliche Vertuschung von Seiten der Polizei nun aufhören.

Kommentare:

  1. Obwohl SY Tannerman offiziell identifiziert hat und längst einen Schritt weiter ist, versuchen K&G weiterhin Verwirrung zu stiften und die Masse davon zu überzeugen, dass es Tannerman gibt. Dass sie nun öffentlich die Schlussfolgerungen von SY in Frage stellen, ist meines Erachtens ein purer Verzweiflungsakt (oder sogar eine mögliche Verteidigungsstrategie falls es vor Gericht geht)….
    Liebe Grüsse*R

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die McCanns machen aus ihrer Sicht hier alles richtig um ihre Gemeinde mit Desinformation zu futtern.

      Da Jane den angeblichen Vater nicht positiv identifiziert hat und SY die Identität nicht preis gibt, ist es klug die Annahme zu streuen, dass möglicherweise die Person, die SY "ermittelt" hat und die Sichtung von Jane nicht identisch sind.

      Das ist professionell und klug; Ich würde es in ihrer Situation genau so machen.

      Ob dies ein Verzweiflungsakt (aufgrund welcher B e w e i s l a g e?) ist, hängt davon ab in welchem Interpretationsrahmen man die Ä u ß e r u n g e n stellt.

      Der Kriminalist würde Sachbeweise bevorzugen.

      Löschen
    2. Also: Weil SY Tannerman identifiziert hat, gib es ihn. So weit so gut, wenn wir das glauben wollen (Die Betonung liegt auf glauben.). Denn: SY hat gegenüber niemandem diese Identität preisgegeben, so dass nicht gewiss ist, dass es sich bei dieser Person tatsächlich um die Person handelt, die Jane Tanner gehen haben will; Jane hat diese Person nicht positiv identifiziert und Jane hat auch ihre Sichtung nicht widerrufen. Durch diese reale Unbestimmtheit von Tannerman (der SY Vorschub leistet) ist es ihnen überhaupt erst möglich zu einer formallogisch korrekten Aussage zu kommen, o h n e expliziert die Schlußfolgerung von SY in Frage zu stellen oder zu lügen.

      Also: Tannermann1 ist der den Scottland Yard identifiziert haben will, dies muss aber nicht
      der sein, den Jane gesehen hat, da dieser Tannerman1 von Jane nicht positiv identifiziert worden ist, womit es möglich ist, dass es einen Tännerman2 gibt, den Jane gesehen hat und der als Entführer in Frage kommt. Sie drücken dies natürlich viel geschickter aus!

      Sie gelangen also formallogisch zu einer völlig korrekten Aussage. Dies zeigt, dass sie das Geschäft verstehen, gezielt die ihr freundlich gesonnene Öffenlichkeit in Sinne ihres Interesses zu "informieren".

      Ob dies schon Verzweiflung idiziert? Jedenfalls verstehen Sie bzw. ihre Berater das Geschäft der Desinformation bestens.

      Löschen
    3. Wenn man bedenkt, dass ihre gesamt PR Strategie seit der Involvierung von SY darin bestanden hat mit z.T. waghalsigen Manövern - wie dem offenen Brief an Cameron in der SUN - die Illusion zu erwecken, dass es a) ihre Idee war und b) sie die besten Beziehungen zu SY hätten und immer über alles informiert würden, ist dieser Angriff auf den "revelatory Moment" den Andy Redwood in Crimewatch vor Millionenpublikum schilderte, ein Affront und eine Verzweiflungstat.

      Genau wie in Portugal, wo die PR immer von der tollen Zusammenarbeit mit der PJ sprach, bis man sie zu Arguidos machte, wird auch hier eine Schlammschlacht die Folge sein. Ein Artikel wurde bereits von MItchell in den Medien platziert, der in seiner Unscheinbarkeit übersehen werden könnte, der aber den Startschuss dieser Schlammschlacht verdeutlicht (m.M.n.)

      http://www.dailymail.co.uk/news/article-2544611/Briton-22-accused-tennis-betting-scam-Australian-Open-son-murder-detective-working-Madeleine-McCann-case.html

      Die Diskreditierung der in Operation Grange verwickelten Beamten hat begonnen. The gloves are truely off...

      Löschen
  2. Ich gehe davon aus, dass SY dabei ist, den Mythos zu zerlegen, dass Gerry zur Zeit der Smith Sichtung am Tisch in der Tapas Bar saß. Dann wird das Alibi, dass Jeremy Wilkins ihm in Zusammenhang mit Bundleman gibt, lebenswichtig. Und dies ist nun ein Versuch Zweifel zu säen. Teils für einen möglichen Prozess aber wichtiger noch für die Öffentlichkeit, denn viel wird auch bei einem Prozess davon abhängen wer ihnen noch glaubt und wer nicht.

    AntwortenLöschen
  3. Das hast du wieder einmal schön auf den Punkt gebracht!
    Ich denke das Redwood bereits weit fortgeschritten ist bei der Zerlegung des Mythos und nun getrost zurück lehnt und K&G bei ihren verzweifelten Spielen zuschaut...
    Es geht in die letzte Runde...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ZERLEGUNG EINES POLIZEILICH GEMACHTEN MYTHOS!

      Der Mythos wurde polizeilich selbst kreiert und zwar im Abschlussbericht der portugiesischen Polizei wo den Bezeugungen zugunstgen Gerrys g e g l a u b t wurde - britischer Druckausübung sei Dank!

      Da die timline der u n a b h ä n g i g e n Zeugen eine Verschiebung von 20 bis 30 Minuten nach hinten nahelegt, ist für jeden Kriminalisten klar, dass die d i e s e dem tatsächlichen Ablaufhergang zugrunde gelegt werden muss.

      Wegen der vorgeblichen Genauigkeit der Angaben der Tapasniks schien es zunächst ratsam hier anzusetzen. Doch die Widersprüche bzw. nachgänglichen Korrekturen in den Aussagen konnten wohl bis heute nicht aufgeklärt werden.

      Die nach numehr sieben Jahren angeregte erneute Vernehmung dieser u n a b h ä n g i g e n Zeugen bzgl. der timeline ist zwar notwendig, wird aber erfahrungsgemäß in dieser Hinsicht nichts bringen. Eher werden die vor Jahren gemachten Aussagen diesbezüglich noch ungenauer.

      Da am 3. Mai 2007 keine Tatortfotos mit Personen gemacht wurden, wäre es außerordentlich wichtig, die diensthabenden Beamten nochmals zu befragen. Da nunmehr
      eine recht genaue Beschreibung der Kleidung der Person aus der Smith-Sichtung vorliegt,
      wäre es wichtig, diese mit der Kleidung die Gerry an diesem Abend trug, abzugleichen.

      Gerry und Kate sind zweimal theatralisch sowohl vor der Wohnung als auf dem Bett im Beisein von Beamten filmreif hingekniet (s. Amaral-Filmdokumentation) und haben flehend-
      weinend ihre Arme auf und nieder bewegt. Die unvermittelte Wiederholung desselben Aktes mutet merkwürdig an...

      Diese Szene sollte sich den Beobachtern ins Gedächtnis eingebrannt haben. Welche Kleidung trug er da? Erfahrungsgemäß haben Frauen eine "verschärfte" Wahrnehmung für Kleidung. Waren an diesem Abend welche vor Ort bei den Portugiesen? Bezüglich des Schuhwerks: Dieses erfaßt das Auge mit einem Blick. Auch hier sollten sowohl die Smith´s als auch die sonstigen Zeugen nochmals genau befragt werden.

      Sollte Gerry, wovon ich nicht ausgehe, die Kleidung nach Rückkehr vom Strand gewechselt haben, so könnte dies dem Hotelpersonal (unabhängige Zeugen) aufgefallen sein.

      Ups, jetzt habe ich mich dabei erwischt SY Hinweise zu geben... Ich weiss, dass Yard sich
      im Ausschlussvefahren der Wahrheit nähern will. Sei´s drum: Die mittels Funkzellenabfrage ermittelten drei Einbrecher würde ich auch mal gern persönlich befragen:

      http://patbrownprofiling.blogspot.de/2014/01/transcripts-of-scotland-yards.html

      Löschen
    2. """Ich weiss, dass Yard sich im Ausschlussvefahren der Wahrheit nähern will."""

      Ja? Ich weiß das nicht und ich glaube da auch nicht dran. Die neuesten Entwicklungen sprechen dagegen.

      Die einzige Konstante in der Berichterstattung sind die Überprüfung von Handydaten, und das seit Monaten. Und genau darum geht es: die Timeline zwischen 21:00 und 22:00 Uhr festzuzurren. Bitte lies meinen neuesten Blogeintrag, das Interesse SYs an dem Fahrer des Ressorts bezieht sich ausschließlich auf seinen Anruf um 21:51. Die Frage, die sie stellen lassen werden ist 1) wer wurde angerufen 2) wusste der Anrufer oder der Angerufenen zu diesem Zeitpunkt bereits etwas von einem verschwundenen Kind.

      Das hört sich nicht nach Ausschlußverfahren an.

      Löschen
    3. Wer von vorherein der Operation Grange die Absolution erteilte, der hat es wohl schwer die Ironie in dieser Aussage zu verstehen!

      Die Aussage bezog sich wesentlich auf die bisherige Tätigkeit der Operation Grange bis etwa zur crimewatch/xy-Ausstrahlung. Den Zeitpunkt der Anfrage zwecks Bildung einer internationalen Ermittlergruppe bewerte ich als K a p i t u l a t i o n bzw. als V e r z w e i f l u n g von SY, wobei zuvor auf politischer Ebene entschieden worden ist, den Ermittlungen freien Lauf zu lassen.

      Mir ist kein Fall aus der operativen Fallananalyse bekannt, wo man die auf der
      Hand liegenden Tatsachen, die in eine Richtung weisen, so ignoriert wie bei OG. Wenn
      man hunderte von Spuren (mehrere Verdächtige in x Ländern) die in eine andere Richtung führen negativ abgearbeitet hat und man dann zum Ausgangspunkt zurückzukehrt, dann kann man sich seinen Reim darauf machen (dies meinte ich mit Ausschlussverfahren).

      Ein solche Richtungsänderung der Ermittlung kommt bei politischer Intervention zustande - wie in Portugal mit der Ablösung Amarals und Einsetzung durch einen anderen oder anderweitig (Etwa durch Auflösung der Kommission, mit der Begründung, "dass weitere Ermittlungen keinen Erfolg versprechen".)

      Deinen Beitrag habe ich soeben gelesen. Wenn der Betroffene tatsächlich gegen 21:51 Uhr etwas wusste, so stimmt die timeline der tapasniks nicht, was nach den Alarmaussagen der unabhängigen Zeugen im Prinzip klar war. Insofern würde man sich
      der vermuteten Zeit von 21:40 Uhr annähern. Dies wäre nur ein kleines Mosaiksteinchen
      auf dem Weg der Beweisführung und noch kein positiver Beweis für eine Täterschaft Gerrys bei der Vertuschung; es würde nur "das Fenster der Möglichkeiten" in Bezug auf die Smith-Sichtung öffnen.

      Ansatzpunkte für sinnvolle Ermittlungen, die eine positive Identifikation des Tatverdächtigen ermöglichen könnten, habe ich genannt.






      Löschen
    4. Es wäre wünschenwert, wenn du meinen post auf deine Artwort den Lesern nicht vorenthalten würdest oder passt er nicht ins Konzept?

      Löschen
    5. Ich veröffentliche alle Kommentare außer sie sind doppelt, bestehen nur aus einem Link oder enthalten möglicherweise Beleidigungen. Dies ist kein Forum sondern ein Blog bei dem ich die Kommentare erst freischalten muss. Das kann schon mal ein wenig dauern. Ein Snickers verhindert dass man zur Diva wird und ein Namen am Ende erleichtert das Rätsel von welchem Post denn gesprochen wird.

      Löschen
    6. ""
      Deinen Beitrag habe ich soeben gelesen. Wenn der Betroffene tatsächlich gegen 21:51 Uhr etwas wusste, so stimmt die timeline der tapasniks nicht, was nach den Alarmaussagen der unabhängigen Zeugen im Prinzip klar war. Insofern würde man sich
      der vermuteten Zeit von 21:40 Uhr annähern. Dies wäre nur ein kleines Mosaiksteinchen
      auf dem Weg der Beweisführung und noch kein positiver Beweis für eine Täterschaft Gerrys bei der Vertuschung; es würde nur "das Fenster der Möglichkeiten" in Bezug auf die Smith-Sichtung öffnen. ""

      Ein kleines Mosaiksteinchen? Eine Vorverlegung des Alarms würde das letzte noch vorhandene Alibi Gerrys zerstören. Eins ist ja schon weg durch Crecheman.

      Ein Beweis kann nur durch a) erneute Forensik, b) die Aussage eines Tapasniks oder c) den Fund einer Leiche erbracht werden. Alles andere sind Indizien.

      Schön dass du so genau weißt wie Operation Grange vorgeht. Ich kann nur das beurteilen was an die Öffentlichkeit gelangt und anhand der Verdrehungen von Clarence Mitchell auf den wahren Hintergrund schließen. Das gelingt mir nach 7 Jahren erstaunlich gut.

      Löschen
    7. Schön dass sich dir aufgrund von dem "was an die Öffentlichkeit gelangt" sowie "anhand der Verdrehungen von Clarence Mitchell" der wahre Hintergrund erschließt! Wie du siehst, haben viele Leser diesbezüglich Zweifel...

      Wenn bestätigt würde, dass um 21:51 Uhr einem der Anrufer das Verschwinden Maddies bekannt war, so würde dies die von mir in meinen posts vertretene 2. timeline der u n a b h ä n g i g e n Zeugen stützen; ein weiterer u n a b h ä n g i g e r Zeuge käme hinzu. Eine "großartige" kriminalistische Leistung von SY die dem Umstand zu verdanken ist, dass die Einbrecher keine prepaid-Mobilfunkkarten auf falsche Namen (zwecks einmaliger Verwendung für den Einbruch) benutzten.

      Ja, ein kleines Mosaiksteinchen, da eine sechzig- bis achtzigprozentige Sicherheit bei der Smith-Sichtung eben k e i n e n Beweis darstellt (keine positive Identifizierung des Trägers durch mehrere Personen), sondern günstigstenfalls ein Indiz. Selbst wenn Gerry jetzt kein Alibi mehr hat, so ist das noch kein Beweis, dass er der Träger war. Kann Gerry durch die am Abend des 3.Mai 2007 getragene Kleidung über Aussagen der Smith´s u n d der Zeugen (welche ich angeregt habe nochmals intensiv zu befragen) identifiziert werden, so wäre ein weiterer Mosakikstein gefunden.

      Z. Z.ist von Aussagen der Tapasniks keine Hilfe zu erwarten. Man hat außer einer weiteren, ihrer Timeline widersprechenden Aussage nichts Substanzielles in der Hand. Sie werden von ihren Anwälten sicher vor einem eventuellen Verhör gut vorbereitet. Kryptische Vermutungen, nachdem Jane "unter Druck gesetzt" wurde oder gar "Geld erhalten" hat, helfen hier nicht weiter.

      Amaral hatte konkrete, bis heute unbeantwortete Fragen bezüglich der DNA und der aufgefundenen Haare im Mietwagen an das britische Labor gestellt, die bis heute unbeantwortet sind. Hier wäre auch neu anzusetzen.

      Löschen
    8. Es geht hier nicht darum die Timeline nach HINTEN zu verlegen, sondern zu klären was zwischen 21:40 und 22:00 Uhr passierte. Ansonsten wäre es schön wenn du (hatte ich das schon gesagt?) ein wenig weniger geschwurbelt und von oben herab äußern würdest. Dann wüsste man doch eher was du eigentlich sagen willst.

      Löschen
    9. Sorry Johanna, aber jeder hat seinen eigenen Stil. Wenn es Unklarheiten gibt, so bitte ich ggf.einfach um Nachfrage.

      Natürlich geht es nicht darum die Timeline irgendwie subjektivistisch "nach HINTEN" zu verlegen. Die Rückverlegung ergibt sich jedoch schon aus den Aussagen der u n a b h ä n g i g e n Zeugen im Gegensatz zu den der gegenseitigen Alibierung dienenden Aussagen der Tapasniks. Ich verweise auf meinen umfangreichen mehrteiligen post hierzu.

      Es ist ja klar, dass der Zeitpunkt der Alarmauslösug durch Mehrfachbezeugung der u n a b h ä n g i g e n Zeugen nicht 22.00 Uhr sein kann! Wie ich darlegte, könnte man als Gravitationspunkt 21:40 Uhr annehmen. Hier treffen wir uns also.

      Zweifelfrei ist die Rekonstruktion des Tathergangs/Ablaufhergangs entscheident. Bezüglich des vierten Absatzes, der eventuell der Erläuterung bedarf: Die eine Tatsache allein, dass man möglicherweise einen weiteren u n a b h ä n g i g e n Zeugen dafür gefunden hat, dass um 21:51Uhr Uhr das Verschwinden Maddies bekannt war, macht es n o c h nicht sinnvoll die Tapasniks ins Kreuzverhör zu nehmen. I. d. R. erinnern sich die Zeugen nach sieben Jahren weniger denn je an den Sachverhalt; erfahrungsgemäss werden sie dahingend von ihren Anwälten gebrieft, ggf. die Erinnerungslücken ansteigen zu lassen. Man muss also etwas mehr in der Tasche haben, um in einem solchen Verhör die Puppen zum sprechen zu bringen.

      Du schriebst ferner: "Weiterhin wird man versuchen, alle möglichen Entführer zu eliminieren, also Tractorman und die Spendensammler, die nun als die 3 Räuber in die Geschichte eingehen."

      Dies ist nichts anderes als ein Ausschlussverfahren womit die Vorgehensweise von SY zu dem in Rede stehenden Aufklärungssachverhalt zutreffend charackterisiert ist.

      Löschen
  4. http://www.gerrymccannsblogs.co.uk/press/12mar8/Sun-15-03-08.htm

    Mr Mitchell said: 'This search has been both distressing and distracting. It has been extremely distressing to Kate and Gerry and has detracted from their own search for their daughter. We continue to believe Madeleine is alive.'

    Interessant wie hier wieder einmal kategorisch alles abgestritten wird. Die Polizei gab offiziell noch kein Statement um was für Knochen es sich handelt. Es ist wieder die alt bekannte Quelle - der liebe Clarence..



    AntwortenLöschen
  5. Ich versteh es immer noch nicht: Eltern widersprechen sich, ändern Aussagen nach Notwendigkeit. Tapas widersprechen sich. Hunde liefern DNA-Beweise. Tannerman löst sich auf. Smith-Sichtung immer noch aktuell.
    Keine Spuren von Einbruch bzw. Diebstahl. Aussagen von Zeugen. Verhalten der Eltern...
    Endlose Beweislage, dass Eltern involviert sind.
    Auf was wartet Redwood denn noch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt bisher KEINE Beweise. Es gibt nur Indizien.
      Beweise wären ein Geständnis, eine Aussage eines Augenzeugen, oder ein Sachverständiger, der die DNA zweifelsfrei zuweisen würde (was wg. Verunreinigung nicht passieren wird).

      Was wir haben sind nur Indizien und kein Staatsanwalt wird hier in diesem Fall es wagen einen Indizienprozess zu führen gegen die gesamten Presse.

      Daher liegt wohl das Augenmerk von SY darin, Druck aufzubauen - hauptsächlich auf Jane und Matthew - und parallel eine Leiche zu finden. Evtl. gibt es auch noch Bestrebungen neue DNA Untersuchungen durchzuführen von Material, dass noch beim ehemaligen FSS lagerte oder beim portugiesischen Institut.

      Löschen
    2. also möchtest du uns sagen dass es ewig so weiter geht und es zu keinem prozess kommt??kann mich dem text oben nur anschliessen,mehr beweise geht doch nicht mehr,eine aussage eines augenzeugen haben wir doch die Iren,werde so einen mist nicht begreifen,es werden auch menschen ohne geständnis verurteilt,alle wissen es offiziel und nicht kann man tun,unbegreiflich,von denen wird niemand gestehen,das haben die 6j nicht getan,ich sagte ja vergehen die nächsten 6j und wir mailen hier weiter rum...

      Löschen
  6. The two words in debate are TO the apartment or FROM.

    The alleged sighting of JT states in her rogatory interview:

    ''Reply “Yeah, and I think it was just that factor was, it just didn’t look quite, you know, it just didn’t look quite like a tourist on holiday or somebody you would imagine on a MARK WARNER holiday carrying their kid home. As I say, this is all in hindsight”.
    4078 “I know, yeah. And also you said that, you know, your immediate assumption or not probably even thought about it that much at the time, but you thought he might have been carrying a child home from the crèche?”
    Reply “Yeah, well I think you did see people, I mean, not that late at night, and, again, that should have made me think more, but especially sort of, you know, earlier on you’d see them carrying children in pyjamas to the, the crèche where you can leave them at night and then pick them up again”.
    4078 “Would that fit in with the direction he had come from?”
    Reply “Well, again, no. Well, it would have been, I mean, at that time, you would of more expected him to be going the other way, coming back from the crèche maybe. But he could have gone, if he’d have gone that way and then cut down, there is a way you could have cut down to the crèche, going that way, so”.
    4078 “Okay”. ''
    http://www.mccannfiles.com/id222.html
    Scroll about 50% down.

    Now when the Crimewatch programme brought to the attention that this was WRONG and that the man JT saw was in fact a parent RETURN from the creche, exactly where does that leave JT's sighting? If the MET|Redwood know this to be a parent
    What's he name
    Where's he from
    Can the creche records & nannies also identify this individual & timings

    So now have we three people carrying children about 9.30 - 10?
    JTs FROM the apartment
    Redwoods TO the apartment
    and
    The Smith family sighting away from the apartment.

    So apartment for appealing for three burglars, perhaps the MET should look at the evening creche records, I don't recall seeing any?

    Thought TM found it acceptable that Jane Tanner was mistaken, that is to say, she doesn't know her left from her right. But also gave poor Oldfield a long last a good night's sleep thinking he missed, the missing child. Mr and Mrs McCann attended the Crimewatch programme and seemed fully accepting that their friend was probably mistaken that she hadn't seen Madeleine being abducted.

    Missypuddleduck.

    AntwortenLöschen
  7. amanda knox hatte auch einen indizienprozess

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Fall AK gibt es eine Leiche. An dieser Leiche gibt es Spuren. Aber vor allen Dingen hat man die Todesursache eindeutig feststellen können,es war Mord. Im Fall Maddie hat man ein verschwundenes Kind und Leichengeruch in der Wohnung, wo dieses sich zuletzt aufgehalten hat, jedoch keinen Hinweis darauf wie Maddie gestorben ist. Warum sollte SY einen Prozess wegen Beseitigung einer Leiche und evtl Betrug (Spenden) riskieren, wenn nicht ausgeschlossen ist,dass es sich um eine Kindstötung handelt.

      Löschen
  8. Warum die Ermittlungsbehörden so zögerlich sind, Anklage zu erheben, liegt sicher vor allem in der großen Wehrhaftigkeit der Verdächtigen. Da ist Geld für die besten Anwälte und Litigation-PR, da ist Intelligenz und psychische Stärke von Skrupellosen. Wer mit solchen Gegnern in den Ring steigt, muss die besten Waffen haben.
    Ich denke, dass es schwächere Verdächtige längst getroffen hätte. Es ist eben leider nicht so, dass das Gerichtswesen ein Bollwerk gegen das recht des Stärkeren ist, es ist genauso von diesen Gesetzen durchdrungen.
    Natürlich gibt es viele Indizien, die in der Gesamtschau schon in eine eindeutige Richtung weisen. Ich sehe nicht, dass es ausreicht, ein Tötungsdelikt nachzuweisen. Vielleicht ist das aber auch gar nicht das Ziel. Sollte der Nachweis gelingen, dass Eltern Kenntnis über den Tod ihrer Tochter haben, so wäre die ganze Stiftungsgeschichte ein qualifizierter Betrug. Und das ist strafrechtlich happig, happiger, als Straftaten vorzutäuschen und Leichen zum verschwinden bringen. Es wäre auch ureigene Angelegenheit der britischen Behörden, da diese Straftat von britischem Boden ausginge.
    Wie siehst du das, Johanna? Deine Sachkenntnis ist ja wirklich bemerkenswert und verdient alle Hochachtung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe es genauso wie du. Einen spektakulären Indizienprozess mit ungewissem Ausgang, dem besten Anwaltsteam Englands und der gesamten (Murdoch) Presse hinter den Angeklagten kann keiner wollen. Die Staatsanwaltschaft klagt nur dann an, wenn eine begründete Hoffnung auf Verurteilung besteht. Das wäre mit dem jetzigen Hintergrund und ohne Leiche nicht gegeben.

      Was benötigt wird ist minestens eine, besser mehrere Personen aus dem Freundeskreis, die belastend gegen die Eltern aussagen. Dies könnte Jane Tanner sein, die durch die letzten Entwicklungen entweder enorm unter Druck gesetzt wurde, oder bereits schon eine Belohnung erhalten hat.

      Weiterhin wird man versuchen, alle möglichen Entführer zu eliminieren, also Tractorman und die Spendensammler, die nun als die 3 Räuber in die Geschichte eingehen.

      Ganz sicher werden auch noch einmal die Kellner intensivst befragt um das angebliche Alibi von Gerry zum Zeitpunkt der Smith Sichtung auf Herz und Nieren zu prüfen. Dies wird ergeben, dass - wie bereits von Redwood angedeutet - der Alarm wohl vor 22:00 stattfand.

      Am wichtigsten aber wäre das Auffinden einer Leiche und ich könnte mir vorstellen, dass man anhand von Bewegungsdaten der Handys versucht eine Gegend einzugrenzen.

      Löschen
  9. Liebe Johanna

    Nachdem glanzvollen, in Szene gesetzten Auftritt von SY in Faro, machen heute Gerüchte die Runde, dass DP zu den Verdächtigen gehört. http://joana-morais.blogspot.com/2014/01/have-you-questioned-payne.html

    Als ich dies hörte, kam mir als erstes das Gaspar-Statement in den Sinn (soweit ich weiss, wurde DP nie ausführlich befragt) und DP’s widersprüchlichen Aussagen betreffend dem letzten Mal als er Madeleine sah. Als zweites die Tatsache, dass GM im CATS-System registriert ist, und seine Akte Nr. 19309 leer ist. http://www.mccannpjfiles.co.uk/PJ/MCCANNS_BACKGROUND.htm

    Dazu kommt noch die Zeugenaussage von Yvonne Martin betreffend DP:
    As she said earlier, this third person of the group is familiar to her, and thinks
    that she may have come across him in the course of her work, as a suspect or witness.
    She describes him as tall man, height about 1,80 m, about 35 years old, of normal physical complexion, with short, dark hair, with a round face and with a scar on the left side of his face running from the eyebrow to the check. He uses graduated glasses of small dimension with rectangular lenses. He spoke with a southern English accent and was wearing cream coloured trousers and a dark polo shirt. When asked whether that it would be possible to identify him from a photograph, the witness replied yes. http://www.mccannpjfiles.co.uk/PJ/YVONNE-WARREN-MARTIN.htm

    Denkst Du es wird nun wieder in diese Richtung ermittelt? Oder ist es eine clevere Taktik von SY um GM, KM & die Tapas 7 unter Druck zu setzten und Mitchell's Märchen mit den 3 Einbrecher ein für alle Mal vom Tisch zu wischen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube weder, dass in diese Richtung ermittelt wird, noch dass SY überhaupt etwas damit zu tun hat. Es sind auch keine Gerüchte sondern ein Kommentar im Correia da Manha, der auf Payne basiert.

      Ich selbst halte nicht viel von diesen Spekulationen. Selbst WENN Payne irgendwelche Neigungen in diese Richtung hätte, würde das niemals den Fall erklären.

      Löschen
  10. Hi Johanna

    Da bin ich anderer Meinung. Zum jetzigen Zeitpunkt sind alles nur Spekulationen und es ist leider nicht ersichtlich, welche Details zum Lösen des Falles beitragen werden. Nichts sollte ausser Acht gelassen werden.

    AntwortenLöschen