Sonntag, 6. Februar 2011

Sail away...


Deutsch/English

Das Rogatory Interview von Catriona Baker ist mir immer suspekt gewesen. Ihre Erzählung weckte bei mir das Gefühl einer gut einstudierten Erzählung, gespickt mit unnötigen Details und mit z.T. merkwürdigen Vokabeln, wie den Farben der Boote und dem Ausdruck "zurück zum Hafen". Das mag daran liegen, dass wir nur die zusammengefasste Version zur Verfügung haben, die auch noch zweimal übersetzt wurde. Trotzdem wurde ich das Gefühl nie ganz los und habe mir den Bericht im Zusammenhang mit meinem letzten Posting noch einmal genau angesehen.
Vor allem in Verbindung mit ihrer Schilderung des Segelausflugs die sie in einer Ortsbegehung am 10. Mai 2007 dem Beamten Manuel Pinho gegenüber machte.

Aus dieser letztgenannten Schilderung ergibt sich folgender Ablauf:

Catriona Baker begleitete 5-6 Kinder - sie legt sich bei der Anzahl nicht genau fest - die sich an einem Band festhielten, vom Kinderclub zum Strand. Dort besetzte Alice Stanley, eine Segellehrerin, das kleine gelbe Segelboot und wartete darauf, dass Chris Unsworth, ein weiterer Segellehrer, mit dem roten Schlauchboot die ersten 3 Kinder vom Strand zu ihr aufs offene Meer brachte. Die verbliebenen Kinder blieben bei Catriona am Strand. Alice drehte ein paar Runden und übergab dann die 3 Kinder wieder Chris im Schlauchboot, der sie zurück zum Strand fuhr und die verbliebenen Kinder wiederum zu Alice und dem Segelboot brachte. Währenddessen war die erste Gruppe natürlich bei Catriona am Strand und warteten auf die letzte Gruppe. Der Ausflug war für eine halbe Stunde von 10:30 bis 11:00 Uhr angesetzt und erlaubte wohl nur eine Runde je Dreiergruppe.

Wie ist dieser geschilderte Ablauf nun mit den Aussagen aus Catriona's Rogatory Interview zu vereinbaren?

Dort schildert sie ausführlich, dass Madeleine bei der Überfahrt zum Segelboot auf ihrem Schoß gesessen und ängstlich geweint hätte. Ließ Cat die anderen Kinder alleine am Strand zurück? Sicher nicht. Auch sagt sie aus, dass Madeleine eine zweite Runde mit dem Segelboot gedreht hätte. Musste dafür ein Kind leer ausgehen? Denn bei 6 Kindern hätte jedes nur einmal fahren könnnen. Wären es nur 5 Kinder gewesen, also ohne Madeleine, wäre das jedoch möglich gewesen.

Leider wurden die beiden Segellehrer Alice und Chris nur informell befragt. Sie konnten auch sicher nur den Ausflug bestätigen und vielleicht noch die Tatsache, dass ein Kind einen 2. Törn machen durfte. Eine Identifizierung von Madeleine hätten sie sicher nicht leisten können, zumal die Kinder auch Schwimmwesten und Helme trugen.

Also entweder hat sich das Weinen auf Catriona's Schoß im Schlauchboot nie so abgespielt, oder es war vielleicht doch noch eine weitere Nanny anwesend, die mit den restlichen Kindern am Strand blieb. Warum wurde sie dann aber nie erwähnt? Konnte sie vielleicht die Anzahl der Kinder genauer benennen und sich überhaupt nicht an Madeleine erinnern? Die Schilderung einer Nanny, die alleine mit 6 Kindern an einer Leine HINTER sich zum Strand geht, erscheint unglaubwürdig oder extrem fahrlässig.

In beiden Fällen wirft diese Rogatory Aussage große Zweifel am Ablauf des Segeltörns auf und daher auch an der Teilnahme von Madeleine.

.......................................................................................


I always found the rogatory interview of Catriona Baker a bit suspect. Her story gave me a feeling of a well-rehearsed narrative, full of unnecessary detail and with some strange words, like the colors of the boats and the expression "return to the port." This may be because we only have the condensed version available, which was also translated twice. Still, this feeling never quite left me so I had another close look at her report in relation to my last posting. And especially in light of her description of the sailing trip she gave to officer Manuel Pinho in an on-site inspection on 10th May 2007.

 From this latter description, the following course of events can be concluded: 

Catriona Baker accompanied 5-6 children - she does not give an exact number - holding onto a “summy snake” from the OC to the beach. Alice Stanley, a sailing instructor, occupied a little yellow sailing boat and waited for Chris Unsworth, another sailing instructor, to ferry the first 3 children with the red safety boat from the beach towards her. The remaining children stayed with Catriona on the beach. Alice did a few sailing turns before the three children returned back to the beach with Chris who then took the remaining children to Alice and the sailing boat. Meanwhile, the first group was of course with Catriona on the beach waiting for the last group to return. The trip was scheduled for half an hour from 10:30 bis 11:00 clock well and allowed only for one sailing trip for each group of three.

How can this described process now be reconciled with the statements from Catriona's rogatory interview? 

In it she describes in detail that Madeleine had cried anxiously during the crossing to the sailing boat while sitting on her lap. Did Catriona leave the other kids alone back on the beach? Certainly not. She also states that Madeleine had a second round on the sailing boat. Was one child left out on this trip? If there had been 6 children it would only permit one trip for each child. Had there been only 5 children, without Madeleine, a second round would have been possible for one child. 

Unfortunately, the two sailing instructors Alice and Chris were interviewed only informally. Surely they could only confirm the trip and perhaps the fact that one child was allowed to make a second trip. They would not have been able though to identify Madeleine also because the children wore life jackets and possibly helmets. 

So either the crying on Catriona's lap in the boat never happened like this, or perhaps there was a second nanny present who remained with the remaining children on the beach. But why then was she never mentioned? Could she perhaps have defined the number of children more accurately and could not remember Madeleine? The picture of a nanny who went alone with 6 children to the beach seems either implausible or extremely negligent.

In both cases, this raises serious doubts about the rogatory statement concerning the course of events at the sailing trip, and therefore also about the participation of Madeleine.

Kommentare:

  1. Hallo Johanna,

    guck, solche Details bekomme ich in englisch nicht mit. Da fehlt mir einfach zu viel. Vielen vielen Dank für deine Mühe!!!

    Liebe Grüße Sibylle

    AntwortenLöschen
  2. Johanna,

    könnte es so sein, dass die 2. Nanny vielleicht ein Trumpf der Polizei ist, und deshalb nicht erwähnt wurde? Irgendwas wird Amaral schon noch im Ärmel versteckt halten. Da gehe ich von aus.

    Liebe Grüße Sibylle

    AntwortenLöschen
  3. Warum sollte man eine Aussage bis heute zurückhalten, die evtl. bestätigen könnte, dass sie am Donnerstag nicht dabei war beim Ausflug. Die Untersuchung wäre sofort einen ganz anderen Weg gegangen.

    Entweder wurde eine 2. Betreuerin eingeschüchtert ihre Zweifel nicht zu äussern bzw. erst gar nicht zu sagen, dass sie dabei war oder - was ich eher glaube - es gab keine 2. Nanny.

    AntwortenLöschen