Samstag, 22. August 2009

Casus Knaxus


In Ermangelung eines bestimmten Forums habe ich einmal mehr den Abschlussbericht der PJ vom 20. Juni 2008 gelesen, der sich zu dem vorhergehenden Bericht vom September 2007 um 180° dreht und ja den Fall Madeleine ad acta legt. Viele der Indizien, die dazu führten dass die McCanns zu Arguidos gemacht wurden, werden hier nur am Rande erwähnt, so z.B. das Anschlagen des Leichenhundes.

Er enthält aber auch eine eklatante Unwahrheit, die das Schließen der Akte meiner Meinung nach erst möglicht machte.

Die Tatsache, dass Martin Smith glaubt Gerry McCann gesehen zu haben, wie er Madeleine Richtung Strand trug wird mit einer lapidaren Bemerkung abgetan:
It was established that at the time that was being mentioned, GERALD McCANN was sitting at the table, in the Tapas Restaurant.
Es war niemals bewiesen worden, dass sich Gerry zur gleichen Zeit am Tisch befand. Dies basiert ausschließlich auf den Aussagen der Freunde. Es existiert eine andere Zeitachse, die die Ereignisse um ca. 15-30 Minuten nach vorne schiebt, belegt durch Aussagen von Personen, die bereits gegen 21.30 von dem verschwundenen Kind gewusst haben wollen. So z.B. der Chefkoch des Ocean Club und ein Makler.

Bezeichnend ist jedoch, dass der entscheidende Zeuge dadurch niemals mehr befragt werden musste, einzig und allein aufgrund der Aussagen der Tapas9. Zementiert wurde dieser falsche Status Quo durch die Weigerung der kompletten Tapas Gruppe an einer Rekonstruktion teilzunehmen. Eine Rekonstruktion, die vielleicht ergeben hätte, dass Gerry eben nicht am Tisch saß als Martin Smith ihn auf der Rua da Escola gesehen hat.

Das Schließen eines so spektakulären Falles auf der Basis einer Unwahrheit zeigt, wie dünn das Eis geworden war auf dem die portugiesischen Behörden agieren mussten.

Kommentare:

  1. Bravo Johanna, very well put. Indeed all the investigation was hindered by the Tapas 9 statements, and since the said statements are full of incongruences - the reconstruction asked by the PJ would have proven that beyond any doubt- it's reasonable to say that the archival of the investigation process by the Portuguese Public Ministry based on the McCanns and Tapas friends inconsistent statements lacks authenticity and is not in accordance with the truth or the facts.

    AntwortenLöschen
  2. Thanks Joana,
    the fact that there are witness statements giving a different timeline makes the closure of the case hightly suspect and might be grounds for a re-opening. If one of the reasons given for the closure is definately false the whole process is doubtful.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Johanna,

    ich könnte mir vorstellen, dass Amaral es inzwischen besser weiß, diesen Bereich aber drin gelassen hat, um nicht alles offen zu legen. Meinst du nicht auch?

    LG Sibylle

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Abschlußbericht ist vom 20. Juni 2008, da war Amaral lange erledigt und der gut Paulo Rebelo am Zug. Er ist verantwortlich für diese Fälschung der Tatsachen auf der die Schließung des Falles unter anderem beruht. Der Public Prosecutor musste aufgrund des Berichts ja entscheiden.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Johanna,

    gut, für Fälschungen war Amaral natürlich nicht zuständig, da hast du Recht. Wenn der Staatsanwalt aufgrund von Fälschungen eine Aussage macht, dann ist es echt schwierig, den Fall erneut zu öffnen. Denn diese Fälschungen müssen erst mal widerlegt werden und wenn die vom Chefermittler Rebelo kommen wirds nochmal schwieriger. Aber trotzdem muss es doch möglich sein, den Fall wieder zu öffnen... Dazu muss ich aber auch sagen, dass ich vom Rechtssystem wenig Ahnung habe...

    LG Strickfloh

    AntwortenLöschen
  6. Die Aussagen, die den von den Tapas geschilderten Ablauf widerlegen, sind alle in den Akten.

    http://www.gerrymccannsblogs.co.uk/PJ/STEPHEN-CARPENTER.htm

    http://www.gerrymccannsblogs.co.uk/PJ/ARLINDO-PELEGA.htm

    http://www.gerrymccannsblogs.co.uk/PJ/BAREND_WEIJDOM.htm

    Das ist ja keine Hexerei zu beweisen dass aufgrund dieser Aussagen Gerry sehr wohl der Mann gewesen sein kann, der ein Kind zum Strand trug.

    btw: Danke für deine Kommentare :)

    AntwortenLöschen
  7. Für meine englischsprachigen Besucher, die sich mühsam mit Google Translations behelfen müssen werde ich in Zukunft eine kurze Zusammenfassung des Topics hier im Kommentar veröffentlichen.

    For my english speaking visitors I will give a short summary of the topic in the commentary:

    "This Topic deducts that since there is an alternative timeline for the evening of May 3rd that can be found in the witness statements of the cook and a broker and the Carpenters, the statement in the final PJ Report from 20th June 2008 that states that Gerry cannot have been seen by Martin Smith because it was established that he was at the table at that time is false. Only the Tapas Group support that timeline. The alternative timeline means that Gerry could well have been the person seen by Martin Smith carrying a child to the beach. Therefore the statement in the PJ Report that led to the shelving of the case is false. Martin Smith would have to have been interviewed again. The Arguido status would have to have been maintained unless a reconstruction (and not a fake one via television) showed that Gerry could not have been the person carrying the child."

    AntwortenLöschen
  8. Hola Johanna¡¡¡

    Gracias por seguir. La forma de reabrir es muy fácil. Solo hace falta VOLUNTAD. Voluntad por parte de los que lo cerraron. Se cerró premeditadamente. Cambiar la voluntad, no lo creo posible. Sólo con un cambio de las personas que tienen el poder para reabrirlo, o con la declaración de cualquiera de las personas que saben la verdad.

    Reme

    AntwortenLöschen
  9. Hola Reme,
    Any case can be FORCED to be reopened if you can prove there was a serious mistake in the proceedings. And to disregard the witness statements for the earlier timeline is a serious "mistake".

    I think... :)

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Johanna,
    würde gern persönlichen Kontakt aufnehemen, da wir ein Projekt planen, von dem wir nicht wissen, ob es ein Buch wird.Und klar wird es schwierig werden, einen Verleger dafür zu finden.Das was hier abläuft ist eine einzige Schweinerei. Es stinkt zum Himmel und zeigt einmal mehr, das Geld und Medien die Welt regieren.Wir leben in Deutschland und hoffentlich erreicht uns die Zensur nicht. Deshalb sollten wir versuchen, auch aus diesem Land, einem Mann zu helfen, der nur seine Meinung vertritt.Tony Bennett hat es jetzt wohl auch erwischt...

    AntwortenLöschen
  11. Im ersten Schritt bin ich unter Jeanne dArc bei the MaddieCaseFiles zu kontaktieren. Ich werde sicher nicht hier eine Mailadresse veröffentlichen.

    Ein halbes Buch liegt übrigens bereits in meiner Schublade ;)

    AntwortenLöschen