Samstag, 10. März 2012

Maddie ist im Internet lebendig


Vielen Dank an Joana Morais die diesen Artikel von TVI24 übersetzte.



Blogs und Seiten die für die Wahrheit und für Meinungsfreiheit im Fall McCann stehen


Die "Welt" sucht immer noch nach Madeleine. Nun hat die Policia Judiciaria eine spezielle Einheit aufgestellt, die in Zusammenarbeit mit Scotland Yard den Fall überprüfen wird.

von Patrícia Pires

Nie zuvor hat das Verschwinden eines Kindes solch eine riesige Medienschlacht erzeugt. Madeleine McCann verschwand am 3. Mai 2007 in Praia da Luz, Algarve.

Von trauernden Eltern zu Verdächtigen haben die McCanns, wissentlich oder nicht, das Geheimnis und die Medien angeheizt. Ein Jahr später wurde der Fall archiviert. Ohne Verdächtige, ohne Ergebnisse, ohne Antworten und mit vielen Kontroversen zwischen dem britischen Ehepaar und den portugiesischen Behörden.

Das ist vielleicht der Grund, warum die Welt sogar heute noch auf Antworten wartet. Nun hat die Policia Judiciaria eine spezielle Einheit aufgestellt, die in Zusammenarbeit mit Scotland Yard den Fall überprüfen wird.

Aber auch wenn im echten Leben keiner weiß was Madeleine McCann passierte, gibt es einen Platz wo sie sehr lebendig ist: im Internet. Seiten, Blogs, Bücher, Videos, Dokumentationen.

Die von Maddie's Eltern erstellte Website ist noch aktiv. Auf "Find Madeleine" erklären Gerry und Kate warum sie nicht aufgeben und rufen zu neuen Spenden für den FUND auf, der die Suche nach ihrer Tochter sichert. Sie zeigen Fotos, Videos und sie verkaufen Produkte: Armbänder, Poster und sogar T-Shirts mit Maddie's Foto.

Die Wahrheit jedoch ist, dass die große Mehrheit der Internetseiten die Theorie vertreten, dass das Kind im Apartment in Praia da Luz gestorben ist. Und dass die Eltern dafür verantwortlich sind.

Es gibt Seiten die extrem umfangreiche Informationen bereitstellen. Sie haben sogar alle Untersuchungsakten, freigegeben von der portugiesischen Staatsanwaltschaft, in verschiedene Sprachen übersetzt. Sie sammeln Nachrichtenartikel und führen sogar Interviews.


Erstaunlicherweise ist es sehr einfach, außer englischen und portugiesischen Seiten, auch Seiten in anderen Sprachen zu finden, wie diese beiden: "Hasta que se sepa la Verdad" und "Unterdenteppichgekehrt".

Was ist mit Büchern? Mehr als 20 Bücher wurden über Madeleine McCann geschrieben. Eins der letzten von einer amerikanischen Profilerin, Pat Brown. Das Buch kam als ebook bei Amazon in den Handel, wurde aber kurz danach entfert nachdem Anwälte der McCanns (Carter Ruck) es als "verleumderisch" einstuften.

Schon im Jahr 2009 interviewte "Diario IOL" (jetzt TVI24.pt) Tony Bennett, einen britischen Anwalt von über 60 Jahre und nun im Ruhestand, der kurz nach dem Verschwinden von Maddie versuchte, Kate und Gerry wegen Vernachlässigung anzuklagen. Später schrieb er ein Buch mit dem Titel "Was geschah wirklich mit Madeleine McCann? 60 Gründe, die dafür sprechen dass sie nicht entführt wurde".


Aber das Buch, das die meisten Kontroversen enftachte, war ohne Zweifen "Maddie - Die Wahrheit über die Lüge" geschrieben vom früheren Inspektor der Policia Judiciaria, Goncalo Amaral, der die Untersuchung zum Verschwinden von Maddie in den ersten Monaten leitete. Es gelang Madeleine's Eltern sogar für eine Weile den Verkauf dieses Buches zu verhindern.

Eine Such auf YouTube nach dem Namen von Madeleine McCann findet fast 6000 Videos. Viele von Unbekannten ohne Verbindung zum Fall hergestellt, über die Ermittlung hin zur Familie.



Und da die digitale Welt nicht an Zeit und Raum gebunden ist, "erschien" Madeleine nach ihrem Verschwinden in sozialen Netzwerken. Nicht nur auf der offiziellen facebook Seite, die von ihren Eltern erstellt wurde, sondern auch auf Seiten vieler Menschen, die von der Story berührt waren. Das Gleiche passierte auf Twitter.

Kommentare:

  1. Sollte das den Eltern genügen, zu der Meinung Madeleine lebt, sollten sie einem eigentlich leid tun... Aber wer will schon Mitleid? ;) Die Eltern hätten es nicht verdient. Das steht jedenfalls für mich fest, so fest, wie das Amen in der Kirche!!!

    LG Sibylle

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Johanna, ich gratuliere dir zu diesem Artikel. Die Anerkennung deiner Leistung in den vergangenen Jahren ist hochverdient und sie war immer geprägt durch eine Arbeit auf hohem Niveau, was sich in analytischem kritischem Denken, Objektivität und Fairness ausdrückte. Aber nicht nur die intellektuellen Leistungen finde ich beindruckend, sondern auch die enorme "Fleißarbeit" im Studium der Polizeiakten oder auch deine Recherchen vor Ort in Praia Da Luz! Die ausdauernde unermüdliche Arbeit von Johanna, wie auch von Joana Morais, John Blacksmith, Pamalam, Dr. Martin Roberts, um nur einige zu nennen, kann gar nicht genug gewürdigt werden. Vor allem, wenn man die Tiefschläge bedenkt, die wir alle über die Jahre hinnehmen mussten, als die Macht und der Einfluss von Team McCann unüberwindlich schien. Nochmals herzlichen Glückwunsch!

    AntwortenLöschen