Sonntag, 22. Mai 2011

Empörung


Deutsch/English

Während sich Kate darüber empört, dass man sie, die warmherzige Patronin aller Mütter, kalt finden könnte, empöre ich mich über die Dreistigkeit mit der sie und ihre Freunde nicht nur in Polizeiverhören gelogen haben, sondern vor allem, wie sie nun diese offensichtlichen Lügen in ihrem literarischen Machwerk erklärt, als wäre ein Gang zur Polizei und unterzeichnete Aussagen so wenig wert wie das Gespräch übers Wetter beim Friseur.

Als erstes erläutert Kate, dass in jedem Prozessschritt der Verhöre Fehler hätten auftreten können, durch die Übersetzungen zwischen den beiden Sprachen, wobei auf portugiesisch gefragt, die Frage übersetzt, auf englisch geantwortet und auf portugiesisch übersetzt und dann niedergeschrieben wurde.

Dann erzählt sie, dass sie den ganzen Ablauf des Abends noch einmal auf Englisch Mitarbeitern der Control Risk Group erläutert hätten. Die Abschriften dieser ENGLISCHEN Erklärungen, die allein zur Unterstützung der portugiesischen Polizei dienten, hätten aber ebenfalls Fehler enthalten, was sie angeblich erst Monate später gesehen hätten.

Somit erklärt Queen Kate mit einem Schlag alle Verhöre inklusive ihrer eigenen freiwilligen "Clarifications" als ungültig. Alles was sie je gesagt haben könnte misinterpretiert, falsch übersetzt oder wegen eigener mangelnder Intelligenz als nicht verwertbar angesehen werden.

Wie zum Beispiel die erste Aussage, dass sie immer durch die Vordertür ins Apartment gegangen sind und nie durch die Verandatür. Oder auf welcher Seite der Straße Gerry mit Jeremy Wilkins gesprochen hat. Oder ob Matt nun geschlossene oder geöffnete Rolläden gesehen hat. Oder, oder, oder...

Jede nachweisbare Lüge soll auf Null zurückgesetzt werden, und in einem letztmaligen Versuch soll nun aber wirklich die Wahrheit gesagt werden. Dumm nur dass auch diese Wahrheit hinten und vorne nicht passt. Und die Lügen nun einmal schwarz auf weiss in den Akten sind.

Selbst O.J. war nicht so dreist...

-----------------------------------------

Disgust

While Kate is outraged that some people dare to call her cold, the warm-hearted patron of all mothers that she is, I am disgusted not only about the audacity with which she and her friends had twisted the truth in police interviews, but how she tries to explain these contradictions now with the help of her literary masterpiece, as if a police interview and signed statements are as important as the talk about the weather at her local hairdresser.

First she illuminates the process of the interviews and how they were prone to translation errors with all the translations between the two languages.

Then she explains that the whole group compiled the timeline of the evening with the help of Control Risk Group in ENGLISCH, supplying this botch in ENGLISH to the PJ, only to discover months later that they had been too hasty in their efforts to support the police to read properly through the transcript leaving again mistakes in their dispositions.

With this Queen Kate declares with one stroke all interviews including their own voluntary "Clarifications" as null and void. Everything that has been said from the beginning could have been misinterpreted, wrongly translated or rendered useles because of their own wanting intelligence.

Like the first statement that they always entered the apartment via the front door and never through the patio door. Or the question on which side of the road Gerry had been standing when he met Mr. Wilkins. Or if Matt had seen open or closed shutters. Or, or, or...

Every single verifiable contradiction shall be zeroised and in an ultimate effort the truth will now finally emerge in her book. Unfortunately this truth does again not hold the water and the original contradictions are still in black and white in the files.

Even O.J. was not as bold...

Kommentare:

  1. Schönen guten Tag an alle...
    Ja, immer wieder Widersprüche und merkwürdige Ausreden.
    was mich immer wieder zum Staunen bringt, ist die massive Intervenz der englischen Behörden auf einem so hohen Level. Normalerweise unterliegt jede Tat, egal ob es sich anschliesslich um einen Täter oder um ein Opfer handelt, unabhängig vom Schwierigkeitsgrad, der jeweiligen Polizeistelle in dem jenigen Land, wo es geschah. Es kommt vor, daß sich die Ausländer in solchen Fällen an ihre Botschaft wenden, sie erhalten meistens aber nur einen rechtlichen Beistand . Für alles andere haben sie die Kosten selbst zu tragen und zwar bis zur endgültigen gerichtlichen Entscheidung, wonach sie wieder im zivilrechtlichen Prozess die ihnen entstandenen Kosten einklagen können.
    Was die Übersetzungen betrifft, so ist es ja üblich in der Praxis, dass derjenige, der aussagt, beide Protokolle unterzeichnet /in beiden Sprachen/ und von beiden die Kopien erhält. So steht es ihm frei unmittelbar nach seiner Aussage die ÜBersetzung überprüfen zu lassen und mit dem Original zu vergleichen. Dadurch vermeidet oder beseitigt man sehr schnell eventuelle Unstimmigkeiten.
    Irgendwo habe ich eine Theorie gelesen, dass die kleine Madeleine ein Clon sein könnte. Vielleicht würde diese These erklären können, wieso keine DNA Spuren vorhanden waren, die massive und so schnelle Handlung der britischen Behörden, den engen Zusammenhalt der anderen Doktoren, usw. Hierzu kommt, dass die Eltern ja vor der Geburt des Kindes in den Niederlanden gewohnt haben, wo angeblich der erste Clonversuch 2003 verübt wurde...Oder wieder nur so ein Zufall?
    Liebe Grüsse

    Martine

    AntwortenLöschen
  2. Ich persönlich glaube nicht an solch extravagante Theorien sondern versuche möglichst bei Wahrscheilichkeiten zu bleiben. Dieser Fall ist auch mit den normalen Gegebenheiten schon kompliziert genug. Es stimmt nicht, dass keine DNA Spuren von ihr am Anfang gefunden wurden, es wurde nur nicht explizit nach ihren Spuren gesucht. Warum auch? Es war ja klar, dass sie im Apartment gewesen war und es wurde nach DNA eines Entführers gesucht. Bei der Spurensuche 3 Monate später, als die englischen Spürhunde Körperflüssigkeiten entdeckten,wurden ja einige Marker der gefundenen DNA - einige sprechen von 15 aus 19 Markern - Madeleine zugeordnet. Dummerweise wurde behauptet, diese würden sich aus der DNA von 3-5 Personen zusammensetzen. Damit war das Ergebnis angeblich nutzlos.

    Aber es stimmt, die Masse an Unterstützung durch die britischen Behörden war enorm und jetzt wird es sich entscheiden ob es wirklich zu einer endgültigen Vertuschung - wie es die Eltern wollen - oder zu einer echten Untersuchung kommen wird. Jeder Polizist, der einen Blick in die Original Akten wirft kann nur zu einem Schluss kommen...

    AntwortenLöschen
  3. >>The book ‘Madeleine’, which is already on sale in Portugal, was launched in London on the 12th of May, and for each copy sold, one cent will go into the investigation and search for the child.<<
    http://joana-morais.blogspot.com/2011/05/mccann-couple-is-stronger-than-in-2007.html

    Sind Mäcs wiedermal spendabel ;-)
    Sagten sie nicht noch jüngst, aller Gewinn des Buches sei für den Fond?
    Mein Englisch-Durchblick wird auch immer schlechter, gell!

    Grüßele

    M.B.

    AntwortenLöschen
  4. Ach jetzt weiß ich es wieder, wo ich die Versprechungen herhabe. Vom Aufkleber ihres Buches: "All royalties donated to Madeleine´s Fund"
    Wenn aber nur 1 Cent für die Maddiesuche ist, für wen und was ist der Rest der Einnahmen am Buch, die in den Fond fließen? Wer labt sich da alles am Honig-, äh Spendentopf?
    M.B.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Johanna,

    ach ja, jetzt ist es ihre fehlende Intelligenz... Und wieso ist sie dann Ärztin geworden??? Hat sie die Lizens im Lotto gewonnen oder wie??? Also ne, statt besser wird es immer schlimmer und dreister! Da hast du wirklich Recht. Es ist zum aus der Haut fahren!!!

    Ich hoffe, die Polizei zieht die richtigen Schlüsse und deckt dieses, ach ich weiß nicht mehr, was ich dazu sagen soll, Paar... So eine unverfrorenheit ist mir jedenfalls noch nie begegnet...

    LG

    AntwortenLöschen
  6. Weltonline-Artikel über Oprah Winfreys Abschied von ihrer Klatschrunde
    Oprah Winfrey Autor: Ansgar Graw| 09:14
    >Abschied der Spezialistin für Seelenstriptease

    Ihre Show machte Oprah Winfrey zur einzigen schwarzen Milliardärin der USA und zu einer mächtigen Frau. Nach der 5000. Folge soll nun Schluss sein...<
    Bin gespannt, ob Folgendes länger stehen bleiben wird. Bin zwar versehentlich im Konjunktiv I und II gesprungen...:
    >>Seelenstriptease? Viele Gäste logen der Öffentlichkeit was vor, z.B. McCanns über ihre angeblich entführte Tochter oder sie selbst schrieb ihre Kindheitsgeschichte um, als sei sie Scientologin, lud Tom Cruise, den Chefscientologen Nr.2 ein, der sich und seine Psychosekte allerdings mit "jumping the couch" blamierte. Tom schrieb ebenfalls seine Kindheit um, er sei Legasteniker gewesen und ausschließlich der Psychokonzern Scientology hätte ihm geholfen.<<
    http://www.welt.de/fernsehen/article13387327/Abschied-der-Spezialistin-fuer-Seelenstriptease.html
    M.B.

    AntwortenLöschen
  7. Kleine Nadelstiche, um an Maddie zu erinnern ;-)
    >>Nehmen wir mal den Fall Maddie McCann. Jeder weiß was da läuft und trotzdem passiert nichts. Hilfe durch einen berühmt-berüchtigten Spindoctor, der schon für die brit. Regierung schönte, natürlich gegen Salär. Ein fetter privater Spendentopf, den keiner kontrolliert, spendable Millionärsfreunde und andere Berühmtheiten bürgen mit dem schönen Schein und schönen Scheinen.<<
    Kommentar bei:
    ttp://www.welt.de/politik/ausland/article13391372/Bestechungsgeruechte-ueber-Freunde-von-Strauss-Kahn.html

    Grüßele
    M.B.

    AntwortenLöschen