Mittwoch, 19. März 2014

Britain's Finest

http://www.tvi24.iol.pt/videos/video/14109980/1


Scotland Yard speaks of new data that has been collected by the English investigation. But the Judiciary Police has another version.

The thesis that points towards a suspect of alleged sexual attacks against British children in the Algarve is nothing but the investigation line that was defined by the PJ team in Oporto, which reviewed the entire process.

A source at the Judiciary Police asserts that this was the line that was the basis for the reopening of the inquiry, in October last year.

This means that what has just been announced in England is part of the Portuguese process, which is under judicial secrecy. A secret that had been well kept until now and that was breached, which may weaken the trust between both police forces.

This information was given by the PJ itself to the British police and to the McCann couple, during a meeting at the Judiciary Police’s National Directory, in Lisbon.

There is an agreement between both police forces: they regularly meet in Portugal. They exchange information about the development of the investigations into the disappearance of Madeleine McCann.

The PJ has always kept silent about what happens during these meetings that take place behind closed doors. A stance that is being kept: Officially, the National Directory does not comment Scotland Yard’s statement.

Thank you Astro for the translation

-----------------------------------------------------------------------

Scotland Yard spricht von neuen Daten, die durch die englische Untersuchung ermittelt wurden. Aber die Policia Judiciaria hat ihre eigene Version.

Die These, die auf einen Verdächtigen deutet, der angeblicher sexueller Übergriffe auf Kinder in der Algarve verdächtigt wird, ist nichts anderes als der Ermittlungsansatz, der vom PJ Team aus Porto verfolgt wird, das den gesamten Prozess überprüft.

Eine Quelle innerhalb der PJ versichert, dass dieser Ermittlungsansatz die Basis zur Wiedereröffnung der Untersuchung im Oktober letzten Jahres war.

Dies bedeutet, dass das, was gerade in England verkündet wurde, Teil der portugiesischen Untersuchung (Prozess) ist, der unter juristischer Geheimhaltung steht. Einer Geheimhaltung, die bis jetzt gut gewahrt wurde und die nun gebrochen wurde, was das Vertrauen zwischen beiden Polizeiorganisationen schwächen könnte.

Diese Information wurde von der PJ selbst der britischen Polizei übermittelt und dem Ehepaar McCann bei einem gemeinsamen Treffen in der Hauptdirektion der PJ in Lissabon.

Es gibt eine Vereinbarung zwischen beiden Polizeikräften: Sie treffen sich regelmäßig in Portugal. Sie tauschen Informationen über die Entwicklung der Untersuchungen bzgl. des Verschwindens von Madeleine McCann aus.

Die PJ haben immer Stillschweigen darüber gewahrt, was während dieser Treffen hinter verschlossenen Türen stattfindet. Eine Einstellung, an der weiterhin festgehalten wird: Offiziell kommentiert der National Director Scottland Yard's Erklärung nicht.

Kommentare:

  1. My intuition tells me that both police forces came to an accord to once and for all put this case to bed and to lay the blame for its failure on the original investigators. The real purpose of this article is not to say that the Portuguese contingent was betrayed but to convey the message that neither police force considers the McCann couple as suspects. And I believe that all this creative journalism is in response to the interview that Mr. Amaral gave to the Porto Canal TV station. You can expect this sort of flurry of activity every time Mr. Amaral opens his mouth publicly.

    AntwortenLöschen
  2. hervorragende Arbeit der PJ, dass sie derartige Ermittlungen unter Verschluss halten.
    Mit anderen Worten geben sie zu, dass sich an der Algarve ein pädophiler Triebtäter herumtreibt, der nachts in Hotelanlagen einsteigt um kleine Mädchen zu begrabschen? Und das bereits beginnend mit dem Jahr 2004? Das sollte man auf gar keinen Fall der Öffentlichkeit mitteilen - warum auch die Portugal-Urlauber unnötig beunruhigen? Dass sie den Täter bis heute nicht überführen konnten spricht ebenfalls für deren unglaublich tollen Job! Da ergibt es dann durchaus einen Sinn, es vielleicht einem bereits Verstorbenen in die Schuhe zu schieben...
    Vielleicht sollte der ehemalige und über jeden Verdacht erhabene Chefermittler mal darüber nachdenken, ein Buch über die vorbildliche Polizeiarbeit der PJ zu verfassen - das kann er ja besonders gut...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Johanna,

    vor einigen Tagen habe ich deinen Blog im Internet gefunden und seitdem befasse ich mich mit dem verschwinden von Maddie.
    Die Dinge, die du beschreibst und analysierst sind sehr schlüssig, genauso wie die Dinge die ich in Foren lese und nun hinterfrage ich die Echtheit der 'Entführung'.
    Ich habe sehr lange und sehr gründlich deinen Blog studiert und ich habe immer an eine Entführung geglaubt, doch nun bin ich natürlich sehr verwirrt. Ich weiß nicht was ich nun darüber denken soll und vor allem weiß ich nicht, welchen Sachen die geschrieben werden, glauben schenken kann.

    http://www.sat1.de/tv/akte/video/er-weiss-wo-maddie-ist-clip

    Das ist der Beitrag der dort gezeigt wurde und ich frage mich nun, wieso die Polizei diesem Hinweis nicht nachgeht!? Seher hin oder her. Ob man an sowas glaubt, ist doch im ersten Moment auch egal. Wichtig ist doch, dass man einen Hinweis hat und ich als Polizistin oder Chef oder sonst was, würde doch jedem Hinweis nachgehen wenn ich einen bekomme.

    Mich würde interessieren, was du zu diesem Beitrag sagst und vor allem zu der Matratze und diesem Geruch, welchen die Frau da festgestellt hat.

    AntwortenLöschen