Dienstag, 26. November 2013

The Murat turnaround

The awkwardly amusing elaboration of his theory during an interview of Stephen Birch by the People's Voice TV last night reminded me of one of the most baffling turnarounds in the case: The period from November 2007 to January 2008 saw an amazing act of changing one's mind by Team McCann regarding the involvement of Robert Murat. Although Stephen Birch thinks that the reason for the McCanns distancing themselves from blaming Murat lay buried under his driveway (why then did they frame him in the first place?) I am going to try and show with the help of the timeline of that months what the real reason might well have been.



13th November 2007: Brian Kennedy and two "investigators" from Metodo3 - Francisco Marco and Antonio Jimenez - meet with three officers from the Policia Judiciaria to give them a little book with allegedly incriminating "evidence" regarding Murat, Malinka and Walzcuch. If I remember correctly it was a current sighting of Michaela Walzcuch while handing a child to a lorry driver and some clipped out newspaper article about Casanova found in Murats house mentioned in Goncalo Amarals Book. Malinka was again accused of something relating to paedophilia while there were no indications against him at all.


? November 2007: Brian  Kennedy and his lawyer meet Murat and lawyer in Portugal for secret talks


17th November 2007: Tapas meet at Rothley court Hotel. The rogatory letters had been sent.


4th December 2007: Charlotte Pennington and the Jensen sisters appear in the papers claiming Murat was at the OC during the night of the 3rd after having been visited by Metodo 3. First outside "witnesses" to come forward after SEVEN months.

1st January 2008: Kate herself now accuses Murat


3rd January 2008: Mr. Smith and his family come into the focus of the press, with Mr. Smith stating categorically that it was NOT Murat he had seen.


7th January 2008: The turnaround starts with the feasible attempt to pass off the alleged Murat sightings on May 3rd  as a case of mistaken identity. The Murat/Payne resemblance story appears in the press. The Daily Star wonders why Fiona did not recognise her husband.


24th January 2008: Since the Murat/Payne resemblance was non-existent and nobody really believed it, the Symington/Murat resemblance is launched in the media. The Daily Star starts to number them...


27th January 2008: McCanns state that "Murat is not the kidnapper"



That seems to be the end of the Murat framing. And it was again the Smiths that were at the center of this amazing change of mind. He knew Murat by sight from holidays in Praia da Luz and was certain the person he had seen was not Murat. He would certainly have sought the irish media to tell his story with more emphasis including the resemblance of the man he had seen to Gerry McCann, had the witch-hunt on Murat not been stopped.

Kommentare:

  1. Hi Johanna
    Laut neusten Berichten, möchte die MET nun mit der portugiesischen Polizei zusammenspannen und gemeinsam an dem Fall arbeiten:
    http://www.bbc.co.uk/news/uk-25124643
    So wird wohl auch dieses Mal alles im Sand verlaufen….
    Den Anfang hat SY ja bereits gemacht, nun soll wohl sichergestellt werden, dass auch die portugiesische Polizei auf der vorgegebenen Fährte bleibt!
    Lieber Gruss aus der Schweiz, R.

    AntwortenLöschen
  2. Abwarten. Wenn dies alles nach einem Vertuschungs-plan laufen würde, gäbe es dann solche Aussagen von einem "Freund der Familie"?

    http://www.capitalbay.com/news/429494-madeleine-mccann-portuguese-police-in-algarve-no-help-to-hunt.html

    Würden dann beide Polizeikräfte mit Hilfe der Medien gegeneinander aufgehetzt werden müssen?
    Für mich riecht das schon nach Verzweiflung...

    AntwortenLöschen
  3. Genau auf diesen Artikel bin ich später auch gestossen.
    Du hast Recht, es riecht ein wenig nach Verzweiflung. Bleibt nur zu hoffen, dass endlich was in Gang gesetzt wird.
    Du hast ja in einem deiner letzten Posts erwähnt, dass es auf portugiesischer Seite 3 verschiedene Untersuchungen gibt. Weiss man, in welche Richtungen diese den Fall untersuchen?
    Ist es die Porto Gruppe gewesen, die den toten Hauptverdächtigen ins Spiel brachte (suche gerade den Post, kann ihn aber nicht mehr finden)?

    AntwortenLöschen
  4. Es ist auch gut möglich, dass K&G erneut ins Visier geraten, wenn beide Länder zusammenspannen. SY müsste dann einigen Fakten auf den Grund gehen, bpsw.:

    -weshalb die McCann’s gleich zu Beginn der portugiesischen Ermittlungen als Hauptverdächtige galten
    -weshalb sich K weigerte 48 Fragen zu beantworten
    -was es mit dem Leichengeruch auf sich hatte
    -weshalb die Tapas 9 beim Ablauf logen und widersprüchliche Aussagen machten

    .. unter all den Umständen müssten sie alle Tapas 9 nochmals zur Aussage auffordern.

    AntwortenLöschen
  5. @Anonym 13:25
    Ja drei verschiedene Untersuchungen in Portugal. Aus Porto kam wohl Traktorman, Faro setzt die Anfragen von Scotland Yard um, die über das Rechtshilfegesuch eingehen und es soll noch eine dritte Gruppe geben, die die ursprüngliche Untersuchung wiederaufgenommen hat - vermutlich wieder aus Faro.

    Der neue Ansatz ist nun ein JIT Joint Investigation Team unter Europol/Eurojust Bedingungen. Bisher selten genutzt, Die Frage, die sich aufdrängt ist, warum man für ein einzelnes verschwundenes Kind solche Maßahmen nun ergreifen will. M.M.n. könnte hier auch der "Fund" im Focus stehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Sache mit der Stiftung ist wirklich nicht ohne. Mit dem Nachweis, dass die Eltern den Tod des Kindes vertuscht haben, wäre die Angelegenheit ein qualifizierter Betrug, darauf stehen hierzulande bis 10 Jahre Gefängnis, es ist also kein Vergehen mehr sondern ein Verbrechen. Das ist happig.
      Ohne Leiche wird ein Tötungsdelikt nicht nachzuweisen sein, hier ist es illusorisch, die Angelegenheit aufzuklären. Damit ist der polizeilich interessanteste Aspekt der des fortgesetzten gewerblichen Betrugs.
      Das würde auch erklären, warum insbesondere Kate McCann bei der xy-Sendung so enorm fertig aussah. So fix und fertig wirkte sie zum Zeitpunkt des Verschwindens des Mädchens zu keinem Zeitpunkt. In meinem Umkreis gibt es Familien, die ein Kind verloren haben, sie trauern lebenslang, aber die Zeit heilt auch Wunden. Der Schmerz wird leichter. Kate erzählt uns durch ihren Einruck das Gegenteil. Also muss es eine andere Ursache haben. Womöglich die rasende Angst, aufzufliegen.

      Löschen
    2. ein guter aspekt. es ist sehr gut möglich, dass kate so fertig aussieht weil sie angst hat, das kartenhaus könnte zusammenbrechen. wie du sagst, die zeit heilt wunden... was kate uns zu verstehen gibt ist eher das gegenteil.
      dazu passend der neue post von "THE BLACKSMITH BUREAU - trauma time - again?" den johanna in der blog-liste gepostet hat...

      Löschen