Mittwoch, 7. September 2011

No Judge and no Jury

Recently my humble blog has been visited more and more frequently, mostly due to my controversal theory. There are heated discussions on various forums some well informed and constructive, on others it only serves as an example of the ludicrous writings of the mentaly disturbed nutters that don't want Madeleine found. Since I can not write on all these forums and blogs I am using this space to elaborate on my attitude towards the theory and how I arrived at it.

In a court of law you will need foolproof evidence for a conviction. The terms and conditions under which this evidence is allowed in a court of law vary greatly from country to country depending on its legislature. E.g. the required number of matching alleles in a DNA sample can vary or whether dog alerts are admitted as circumstantial evidence. Sometimes it even varies from case to case as we can just witness in the trial of little Caylee Anthony's mother.

Now I am neither Judge nor Jury. My opinion does not have to follow the rules of the courts of a certain country. An opinion can be solely based on "gut feeling" but imo should at least be based on common sense and the available facts. The more facts and research are the basis of an opinion the better. I am entitled to one and I am entitled to express it publicly as long as I make it clear that it is an opinion or a theory. Slander without basis is libel but an opinion developed on facts is just that, an opinion. And we should not forget that the opinion of the PJ is close to mine, only that the evidence was not sufficient for charges in said court of law.

Having cleared that point I would like to describe how I arrived at the main point of interest in my blog, my theory regarding the disappearance of Madeleine McCann.

My interest in the case initially was minute, an abduction in a foreign country did not capture my curiosity. Only when a German journalist addressed the parents at a press conference in Germany and expressed her suspicion I got baited. How could she accuse the grieving parents?

The first year I visited the Mirror Forum and tried to get hold of the most basic facts, a difficult task because everything was tainted either by good or bad spin. Only when the files were released was it possible to form an unbiased opinion.

After wading through the translated parts and waiting for new translations it soon became obvious that there were three distinct factors that justified the suspicion of the PJ. The dogs on the one hand, signalling at 10 different locations and items all related to the family and not once at one of the other apartments or cars. The discrepancies and changes in their statements that were so plenty and bold that they could just not be put down to translation errors or normal discrepancies. An example: If there is an initial statement that access for the check of the children was via the front door with a key and later changed to the open patio doors, then this is no mistake. One of both is an untruth.

So I started off with the statements one by one, of Kate, Gerry and the 7 friends. Especially in relation to the timeline of the evening it soon became clear that the friends had not always been telling the truth and nothing but. For example a comparison with the interior of the apartments 5A and 5D in connection with the statement of Matthew Oldfield showed the possibility that he had never been inside 5A but had used the description of 5D in his rogatory interview. One by one the accounts of the friends fell apart.

The last person I looked at was the turning point in my research. Going through the statements of Dianne Webster I could not find any discrepancies. She even contradicted important pillars of the course of events stated by the others. I came to the conclusion that she was the one person telling the truth. With this I had the fixed point in the sea of confusion with which the case could be cracked. Her most important statement was the time she gave for her last sighting of Madeleine. Whereas the others all remained amazingly vague she was pretty sure it had been the Wednesday evening. From there it was child's play. Puzzle pieces slid into place where confusion had reigned before. All the changes in routine for the Thursday suddenly made sense in so far as to avoid Dianne noticing that one person was missing. The previously as unimportant regarded statement by Jane about a tantrum on the playground and a child having hysterics in the apartment led the way.

Having explained all this, I have still not addressed the third point that to me indicates a very probable involvement of the Tapas 8 in the cover-up of the death of a little girl. And the malice and ruthlessness frightens me. The way in which an innocent man whose only fault was his helpfulness had been drawn into the sorry saga with the help of the media, overenthusiastic profiling by CEOP and at least 3 of the friends is something that makes me shudder. My analysis of the computer logs of Robert Murat shows clearly that he was at home that evening on May 3rd when almost 2 weeks later three of the friends in a concerted effort claimed he had been at the Ocean's Club although nobody else had seen him there. And I don't give any credence to the nannie and the sisters who SEVEN months later, after having been visited by the crooks from Metodo 3, suddenly remembered having seen him there as well.

For further questions and discussions please refer to the comment section. Thank you

Kommentare:

  1. Für mich war ab dem Moment alles klar, als die extrem hohe Belohnung kein Ergebnis brachte. Meine Meinung wurde noch erhärtet, als erst nach drei Wochen das sogen. 'letzte' Foto erschien.

    AntwortenLöschen
  2. Johanna’s Beitrag läßt mich heute über Grundsätzliches grübeln:
    Gerechtigkeit, Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte, staatliche Kompetenz, alles, was wir für Errungenschaften unserer modernen Zeit halten, wo ist dies alles geblieben im Fall Madeleine McCann? Oder grundsätzliche menschliche Werte wie Anstand, Ehrlichkeit, Unbestechlichkeit?
    Die Vorgänge, deren Zeuge wir während der letzten vier Jahre waren, sind wie ein Rückfall in vergangen geglaubte Zeiten, in denen Menschen der Willkür der Mächtigen und Reichen ausgeliefert waren. Deshalb macht mich das Unrecht,das wir heutzutage im Fall Madeleine McCann erleben, schaudern. McCanns verfügen über hervorragendste politische Beziehungen und einflußreiche Freunde,die sie aufs Geschickteste einzusetzen wussten. Recht und Justiz wurde und wird immer noch gebeugt,verdreht-es wurde ungestraft und hemmungslos gelogen und manipuliert, dass sich die Balken biegen. Tausend widersprüchliche Aussagen wurden von den Involvierten gemacht, egal, keine Kosequenzen.
    Spendengelder wurden zu Millionen angehäuft und zweckentfremdet:
    Mit dem Geld wurde nicht etwa nur die Suche nach dem vermissten Kind finanziert, nein, damit wird eine Armada von Top-Anwälten,PR-Leuten und zwielichtigen Privatdetektiven bezahlt. Und das alles mit vollster Unterstützung derer, die doch für Recht und Gerechtigkeit sorgen sollten: Hochrangigste Politiker, Beamte, Behörden.Die Pro-McCann Berichterstattung in den britischen Medien ist wie eine Gehirnwäsche des Otto-Normal-Verbrauchers im United Kingdom,es gilt das McCann Mantra:
    -DAS KIND WURDE ENTFÜHRT-
    Wer etwas anderes sagt,wird von den hochbezahlten Anwälten der McCanns verklagt.
    Die zahllosen, gegen die Eltern spechenden Indizien werden einfach ignoriert. Auch die portugiesische Polizei, die in dem Fall „Maddie“ einen gigantischen Ermittlungsaufwand geleistet hat, wird in den britischen Medien schlichtweg als unfähig diffamiert.
    Hauptleidtragende ist jedoch das Kind, gar keine Frage. Wie die portugiesische Polizei und viele andere Leute, die sich mit den portugiesischen Polizeiakten beschäftigt haben, glaube auch ich, dass das Kind tot ist und das die Eltern involviert sind im Verschwinden ihres Kindes. Aber alle Leute an dieser Stelle aufzuzählen, deren Leben durch die Machenschaften der McCanns und ihrer Freunde zerstört oder zerrüttet wurde,würde den Rahmen hier sprengen. Jedoch ist in erster Linie der portugiesische Kriminalinspektor Dr. Goncalo Amaral zu nennen, der im September 2007 von dem Fall abberufen wurde, möglicherweise, weil er zu dicht „dran“ war. Senor Amaral hat gesagt,dass die McCanns fortwährend versuchen, ihn fertigzumachen, finanziell und gesellschaftlich. Und natürlich Robert Murat,d er von den Freunden der McCanns mal einfach so als Tatverdächtiger denunziert wurde.
    Wir aber sehen heute immer noch die zwei Haupverdächtigen umherstolzieren,von Ministern und Journalisten hofiert, von der Presse beklatscht und bejubelt wie Berühmtheiten und Superstars.
    Ich fasse es nicht!

    AntwortenLöschen
  3. Danke Cody, du sprichst mir aus der Seele. Mir geht es schon lange nicht mehr um ein verschwundenes Kind, denn diesem Kind ist nicht mehr zu helfen. Mir geht es um das was aus der Welt geworden ist in die ich zwei Kinder gesetzt habe, denen ich (leider) meinen Gerechtigkeitssinn und die Gewissheit anerzogen habe, dass Werte Sinn machen, dass Lügen das Leben vergiften und das Gute fast immer siegt. Auch wenn ich mitlerweile täglich sehe, dass Rücksichtslosigkeit, Egoismus und Habgier nicht mehr geächtet sondern im Gegenteil sogar z.T. erwünschte Eigenschaften im Berufsleben sind beeindruckt mich doch das in diesem Fall zu Tage tretende Niveau an Gewissenlosigkeit vor allem im Umgang mit unbeteiligten oder hilfsbereiten Mitmenschen und lässt mich zeitweilig an das "personifizierte Böse" denken.
    Mari Luz Cortes und Yeremi Vargas fallen mir da noch ein.

    AntwortenLöschen
  4. Nun, Maddie verstarb, wie viele Kinder, durch ganz gewöhnliches Versagen ihrer Mutter oder Eltern.

    Die Protektion der McCanns geschieht allerdings durch Gerrys Nähe(vorsichtig ausgedrückt) zu Freimaurerloge(n), wo sich sehr viele Politiker, Ärzte, höhere Polizisten, Richter, Staatsanwälte, Industrielle und andere Studierte und oder Reiche tummeln. Zur Logenpflicht gehört, die zugehörigen Brüder nach außen abzuschirmen, vor dem Staat und Strafverfolgung zu schützen, wenn sie straffällig geworden sein sollten. Freimaurerlogen sind eine Art von Staaten im Staat mit ihren eigenen Regeln und Gesetzen. Man kann durchaus sagen, daß eine Großloge bzw. ein Verbund von Logen, auch international, den eigentlichen Staat, viele Staaten führt und bestimmt.

    Nachdenkliches langes Wochenende

    Eure M.B.

    AntwortenLöschen
  5. Eine von vielen Verschwörungstheorien ohne Beweise. Warst du nicht letzt noch überzeugt von einer Scientologen Verschwörung? Solche unbeweisbaren Thesen tragen ganz sicher nicht dazu bei, ersthaften Researchern Glaubwürdigkeit zu vermitteln. Ausserdem ist es völlig unerheblich für die Suche nach neuen Erkenntnissen, die eine Wiederaufnahme des Falles benötigt.

    AntwortenLöschen
  6. Ich wollte nur den Filz und die Protektion, Verbindungen zu VIPs, in die Politik, zu spendenwilligen Millionären nach(!) Maddies Verschwinden bzw. Versterben versuchen zu erklären.
    Maddies Unglück selbst hat damit gar nichts zu tun.
    Es ist meine Meinung, eine Meinung, ich habe nicht gesagt, daß es zwingend so sein muß.
    Deine Meinung muß auch nicht die einzig wahre sein oder?
    Aber wenn es Dir Bauchgrimmen macht, dann lösch mich doch und alles ist wieder johannagut, gell!

    (Klassische Mafia, Scientology-Mafia, Freimaurer-Mafia könnten durchaus ineinander greifen, wer weiß da schon wer mehrgleisig fährt oder wen unterwandert.)

    M.B.

    AntwortenLöschen
  7. Aber das ist es ja, allgemeine Verschwörungen mit wechselnden Gruppierungen bringen uns nicht weiter. Verallgemeinerungen schaden nur. Echte und genaue Untersuchungen ihrer Beziehungen könnten helfen. Alles unter eine Decke von Filz und Korruption zu packen macht es unglaubwürdig. Aber jede kleine aufgedeckte tatsächliche Beziehung hilft. Bis heute ist die Beziehung zu Brian Kennedy ungeklärt, oder was es mit dem Haus auf dem Hügel auf sich hatte... Was konkretes eben.

    AntwortenLöschen
  8. @ M.B.

    Ich werde keine allgemeinen Verschwörungstheorien deinerseits mehr veröffentlichen. Deinen Standpunkt hast du zur Genüge deutlich gemacht.
    Wenn du bei deiner Mission auf eine verifizierbare Verbindung zu diesem Fall hier stößt, lass es mich wissen. Danke

    AntwortenLöschen
  9. Robert Murat may have been at home on the 3rd of May. A question arises as to where he was on the 2nd of May (if this was actually the night that Madeleine died and /or disappeared)and assuming that the actual date remains obscured because child neglect would be a factor. Could a suspicious appearance by him on that evening,rather than malice, explain why the friends tried to involve him? I am just posing the question. Alternatively malice or self-interest could be the motivation for trying to involve him.

    AntwortenLöschen
  10. Robert Murat was implicated because he was eager to help, was the translator of all the nanny statements and the statement of Dianne Webster and was living right in the direction of where Tanner's eggman headed. Never was there a more perfect patsy.

    AntwortenLöschen