Mittwoch, 17. Februar 2010

'Sündenbock' verklagt 'Phantastin'

Reisserischer Titel *g*

Joana hatte ja im Forum das Stichwort gegeben. Robert Murat  würde angeblich Jane Tanner verklagen und Ricardo Paiva wäre als Zeuge genannt. Ein paarmal die News getwittert, schon waren ein paar Journalisten am Haken. Keir Simmons von ITV war sehr interessiert, er hatte ja schon vom Prozess berichtet und baut wohl gerade sein Wissen zu dem Fall auf. Dummerweise fehlte der Presse, die sonst Clarence Mitchells Wort als in Stein gemeißelt nimmt, die Quelle für diese brisante Nachricht.

Was tut man nicht alles für die Presse, also flott die Adresse und Telefonnummer von Francisco Pagarete gegoogelt und an den ITV-Mann geschickt. Das war gestern. 



Heute hatte er wohl Erfolg am Telefon und konnte uns bestätigen, dass es eine Klage beim Kriminalgericht gegen Jane Tanner gibt. Ricardo Paiva ist einer der Zeugen, Goncalo Amaral wurde scheinbar bereits gehört. Weitere Journos bissen nun an und der Chefredakteur von Skynews in Portugal fragte auch nochmal nach, nachdem auch ihm die Daten von Pagarete auf dem Tablett präsentiert wurden. Er fand heraus, dass der Fall wohl schon seit ungefähr einem Jahr im Untersuchungsstadium vor sich hin dümpelt, was für Portugal normal zu sein scheint. Dies so lange unter Verschluss zu halten zeigt, dass man die Macht und den Einfluss der schützenden Kräfte rund um die McCanns niemal unterschätzen sollte.

Wie dem auch sei, nun ist es raus, Anorak hat bereits berichtet, Keir Simmons will das morgen zum Thema machen, ob er das darf wird sich zeigen. Der Prozessausgang scheint plötzlich nicht mehr so wichtig, denn dies ist größer als der Versuch ein Buch zu verbannen. Nicht im moralischen Sinne aber dies könnte den eigentlichen Fall wiedereröffnen.

Sollte der Murat Prozess wirklich eröffnet werden und sollte Jane Tanner ernsthaft als Zeugin diskreditiert werden, MUSS der Fall Madeleine wieder aufgenommen werden.

Was wird nun Jane eigentlich vorgeworfen? Die Spekulationen gehen dahin, dass ihre Begegnung mit Bob Small und einem Überwachungswagen dazu führten, im Übereifer Robert Murat als BUNDLEMAN deklariert zu haben. Die Rogatories geben keine echte Bestätigung dieser Vermutung, die sind einfach zu schwammig. Aber Murat als ehemaliger Arguido hatte Einblick in die ihn belastenden Teile der Akten. Und Amaral und Paiva scheinen die Gelegenheit beim Schopf gepackt zu haben....

Kommentare:

  1. Goncalo Amaral, Maddie - Die Wahrheit über die Lüge, ab S.111:

    Jane Tanner identifiziert Robert Murat offiziell als die Person, die sie mit dem Kind gesehen hat

    ...Die Zeugin Jane Tanner wird in ein Überwachungsfahrzeug gesetzt, in das von außen keine Einsicht möglich ist...Das Fahrzeug wird dort geparkt, wo Jane Tanner nach ihren Angaben den Entführer mit dem Kind auf dem Arm gesehen haben will. Dann gehen Ermittler mit Robert Murat denselben Weg, den der Entführer genommen haben soll. Jane besteht darauf, Robert Murat als den Entführer wiederzuerkennen...

    AntwortenLöschen
  2. Zweierlei, aber miteinander zusammenhängend, wird derzeit mit Füßen getreten in England und Portugal:
    Ein verstorbenes Kind und das Bürgerrecht Meinungsfreiheit.

    Auch wenn die verbrecherischen Nazis den Begriff "Bonzokratie" oft benutzten, um z.B. gegen die kränkelnde Weimarer Republik zu hetzen - BONZOKRATIE ist trotzdem der richtige Ausdruck, für die derzeitige Lage in einigen demokratischen Ländern! (Eine Schildkröte hat nach wie vor einen Panzer, auch wenn man bestimmte Kriegsfahrzeuge Panzer nennt.)

    Es wird hoffentlich ein Pyrrhussieg für McCanns. Je mehr Schuld sie auf sich laden, desto schlimmer wird die Ächtung sein, wenn sie erst ganz auffliegen.

    M.

    AntwortenLöschen
  3. Man nennt es auch Oligarchy, die Herrschaft weniger EinflussREICHER über den Pöbel.

    Mark Williams-Thomas twitterte heute übrigens, dass Robert Murat wohl auch die 3 Tapasniks FP, ROB, RO, verklagen würde. Allerdings scheinen beide Klagen seit nem Jahr beim Staatsanwalt zu liegen, und nach dem heutigen Urteil habe ich kaum Hoffnung dass die Klagen überhaupt zugelassen werden. Aber ich finde eine gerechte Berichterstattung ist das Allermindeste.

    AntwortenLöschen
  4. Your move to twitter Mr P.'s phone number to a British journalist was brilliant: checkmate! He was publicly offered easy access to a reliable information source, so he had to go ahead and use it!

    AntwortenLöschen
  5. Zitat Johanna:

    '...und nach dem heutigen Urteil habe ich kaum Hoffnung, dass die Klagen überhaupt zugelassen werden.'

    Das ist der Punkt!

    "Off topic:"
    Portugal war bisher mein liebstes Urlaubsland, aber ich weiss nicht, ob ich zukünftig noch dorthin reisen möchte!
    Das Land stellt sich für mich wie eine kleine schwache korrupte Kolonie Englands dar, es tut mir leid!
    Die "normalen" Menschen Portugals können natürlich nichts dafür, das ist klar.
    Ich bin auch sehr enttäuscht über die bisher doch geringe Anzahl der portugiesischen Unterschriften für die portugiesische Version der Amaral-Petion. Den Portugiesen scheint das Schicksal ihres Landmanns egal zu sein! Das ist alles sehr traurig.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Johanna,

    dein Weg an die Presse war ein super Schachzug!!! Wie gut, dass es Twitter gibt. Diese ganze traurige Geschichte lässt mich inzwischen an der Menschheit zweifeln, so sehr, dass es fast weh tut. Ich verstehe auch das Portugiesische Volk nicht, dass die nicht mehr hinter Amaral stehen...

    Liebe Grüße Sibylle

    AntwortenLöschen