Dienstag, 23. Juni 2009

Amaral: "Die Politiker sind die Gleichen"


Die Politiker sind die Gleichen/Correio da Manha

Gonçalo Amaral, ehemaliger Leiter der polizeilichen Untersuchung des Falles Maddie, ist der Auffassung, dass der Freeport Fall auf dem gleichen Niveau was den "Druck der Mächtigen"angeht, behandelt wird, wie das Verschwinden des britischen Mädchens.

"Die politischen Akteure sind sogar die gleichen. ", sagte gestern Gonçalo Amaral, in Porto, beim Kongress"O Desejo".

Gonçalo Amaral bekräftigte, dass es im Fall Maddie politischen Druck gegeben habe. "Es gab Druck aus London, diesen Fall zu schließen und nun gibt es scheinbar Druck aus London, den Freeport Fall in Portugal NICHT zu schließen."

Der Ermittler der PJ, obwohl im Ruhestand, fordert das Team von Ermittlern im Fall Freeport heraus. "Die Frau Staatsanwältin könnte einen Tee mit Kate McCann trinken. Es könnte ja sein, dass diese jetzt die Wahrheit sagt. Und sie könnte auch das Manipulieren der forensischen Ergebnisse auflösen", sagte Gonçalo Amaral.


Gonzalo Amaral bezichtigt also Kate mal wieder des Lügens und spricht zum ersten Mal öffentlich davon, dass die forensischen Ergebnisse des REGIERUNGSEIGENEN forensischen Instituts FSS manipuliert wurden.
Ausserdem meint er mit politischen Akteuren doch wohl nicht Brown und Socrates?? ;)

Kommentare:

  1. Huhu Johanna,

    irgendwie ist es im Moment so verdächtig ruhig.

    Liebe Grüße von Sibylle

    AntwortenLöschen
  2. Na dann gestern nicht die Nachrichten gesehen ??
    Sprachlos über die Dummheit unserer eigenen Journalisten, die einfach nur eine Nachricht weiter verbreiten, um den Spendenwilligkeit weiter zu entwickeln. 2 Jahre danach erinnert sich jemand, eine junge Frau mit "verdächtigem Verhalten" in Praia da Luz gesehen zu haben und aus Angst vor seiner eigenen Frau (was muß das für ein Drachen sein ;) ) hat er bis heute geschwiegen- geht es noch und sowas kommt in den Nachrichten, die angeblich neue Spur, die jetzt via Spanien nach Australien oder/und Neuseeland führt.
    Klar das Land ist groß und man Interviews dort verkaufen....Und Spenden bekommt man sicher dort auch...

    AntwortenLöschen